Stand
AUTOR/IN
Lea Kerpacs
Lea Kerpacs: Website-Redakteurin bei SWR3 (Foto: SWR3, Niko Neithardt)

Die Erdbeben in der Türkei und Syrien haben zu vielen Todesopfern geführt, Tausende sind verletzt und werden noch vermisst. Viele wollen jetzt helfen oder spenden. Was ihr tun könnt, erfahrt ihr hier.

Was ist in der Türkei und in Syrien passiert?

Am frühen Montagmorgen (06.02.) kam es zu zwei schweren Erdbeben nahe der türkisch-syrischen Grenze. Ein Drittes folgte am Vormittag. Gebäude stürzten ein, tausende Menschen starben.

Das ganze Ausmaß sei aber noch gar nicht abzusehen. Ein Schneesturm und Temperaturen unter dem Gefrierpunkt haben die Suche nach Überlebenden zusätzlich erschwert. Hier informieren wir euch über die aktuellen Entwicklungen:

Die Toten Hosen geben ein Benefizkonzert

Die Mitglieder der Band „Die toten Hosen“ (Foto: Die Toten Hosen / Robert Eikelpoth)

Es hat nicht einmal 60 Sekunden gedauert, da waren die Tickets für das angekündigte Konzert der Toten Hosen schon ausverkauft – insgesamt 10.500 Stück. Das Konzert am 24. Februar wurde geplant, um möglichst viele Spenden für die Erdbebenopfer in der Türkei und in Syrien zu sammeln. Wer kein Ticket mehr bekommen hat, sich aber an der Aktion 3 Akkorde für deine Spende beteiligen möchte, findet in der Pressemitteilung alle weiteren Infos.

Das Benefizkonzert wird am Freitag, den 24. Februar von ca. 21:30 Uhr bis 23:30 Uhr von SWR3, dem WDR2 und weiteren Radiosendern aus der ARD übertragen – hier könnt ihr es live anhören!

Neben den Toten Hosen spielen auch Thees Uhlmann und die Donots für den guten Zweck. Die Musiker verzichten alle auf eine Gage, die gesamten Einnahmen gehen nach Abzug der Produktionskosten an das Rote Kreuz, Ärzte ohne Grenzen und Medico International. Weitere Hilfsorganisationen findet ihr unten im Artikel.

Spenden für die Türkei und Syrien

Wie kann ich die Retter vor Ort am besten unterstützen? Diese Frage beantwortet Burkhard Wilke im SWR3-Topthema. Er ist Geschäftsführer des Deutschen Zentralinstituts für Soziale Fragen (DZI). In Katastrophenfällen helfe die Geldspende schneller und besser als Sachspenden:

Sachspenden verursachen sehr schnell zu hohe Transportkosten oder auch Lagerkosten. Häufig ist auch nicht genau klar, welche Art von Produkten oder welche Größe von Kleidung wo genau benötigt werden. Deswegen ist die Geldspende eigentlich fast immer die bessere Spende, weil die Hilfsorganisationen sich damit genau das richtige Material an der richtigen Stelle beschaffen können.

Larissa Probst, Geschäftsführerin des Deutschen Fundraising-Verbands, empfiehlt außerdem: Das Geld nicht an einen bestimmten Zweck binden! So können Hilfsorganisationen die Spende an der Stelle einsetzen, wo sie gerade am dringendsten gebraucht wird. Mehr zur Hilfsbereitschaft für die Opfer des Erdbebens und was bei der Auswahl der Organisationen beachtet werden kann, hört ihr im SWR3-Topthema:

Bündnis Entwicklung Hilft und Aktion Deutschland Hilft rufen mit folgendem Konto gemeinsam zu Spenden auf:

Spendenkonto (Foto: SWR, SWR3)

Informationen zu Hilfsorganisationen

Ärzte der WeltDie Organisation ist der deutsche Teil der „internationalen humanitären Organisation Médecins du Monde/Doctors of the World“ und setzt sich international für die Gesundheit der Menschen ein.
Ärzte ohne GrenzenÄrzte ohne Grenzen wurde 1971 in Frankreich mit dem Namen Médecins Sans Frontières (MSF) gegründet. Heute ist Médecins Sans Frontières weltweites Netzwerk mit 25 Mitgliedsverbänden, das in mehr als 70 Ländern medizinische Nothilfe leistet.
Diakonie KatastrophenhilfeDie Diakonie ist das humanitäre Hilfswerk der Evangelischen Kirchen in Deutschland. Es bietet unter anderem Nothilfe für Menschen in Katastrophengebieten an.
Deutsches Rotes Kreuz e.V.Das DRK hilft in Notlagen und leisten humanitäre Hilfe
HumedicaDie deutsche Hilfsorganisation Humedica hilft bei Katastropheneinsätzen und leistet medizinischee Versorgung in Krisengebieten.
Malteser InternationalMalteser International ist ein internationales Hilfswerk, das auch Nothilfeteams in Krisengebiete sendet.
Medico International e.V.Seit 1968 leistet medico Hilfe für Menschen in Not und setzt sich mit lokalen Partnern gegen die strukturellen Ursachen von Armut und Ausgrenzung ein.
Erfahren Sie mehr über medico!
SOS KinderdörferDie SOS Kinderdörfer sind in verschiedenen Ländern aktiv und setzen sich dafür ein, Kinder ein sicheres Zuhause zu bieten. Sie sind als nichtpolitische Organisation eingetragen.
Stelp e.V.Stelp ist eine internationale Hilfsorganisation, die in Stuttgart ansässig ist. Sie helfen in akuten Krisensituationen und unterstützen bei Projekten, um das Leben von bedürftigen Menschen nachhaltig zu verbessern.
UnicefUnicef, das Kinderhilfswerk der vereinten Nationen, unterstützt Kinder und Mütter in Themen wie  Gesundheit, Hygiene, Ernährung oder auch Bildung und leistet humanitäre Hilfe in Notsituationen.
UNO-FlüchtlingshilfeDie UNO-Flüchtlingshilfe ist ein Verein, der sich für Menschen auf der Flucht weltweit einsetzt und Flüchtlingsprojekte unterstützt.
Caritas internationalDas Hilfswerk Caritas international kümmert sich um Menschen in Krisen- und Katastrophengebieten.

Wie die Hilfsorganisationen vor Ort arbeiten und was alltägliche Herausforderungen sind, erzählt Serkan Eren von Stelp im Interview:

Talk Mit Thees, Stelp (Foto: SWR, Serkan Eren, Stelp e.V.)

Serkan Eren von der Hilfsorganisation STELP berichtet von der Situation vor Ort

Dauer

Serkan Eren von der Hilfsorganisation STELP berichtet von der Situation vor Ort

Andere Hilfsmöglichkeiten: Sachspenden für die Türkei und Syrien

Die ersten Hilforganisationen, Vereine und Kirchen richten inzwischen Annahmestellen für Sachspenden ein. Benötigt werden insbesondere:

  • warme Kleidung
  • Decken
  • Babynahrung
  • Hygieneartikel
  • Verbandszeug
  • rezeptfreie Medikamente

Sachspenden werden von Hilfsorganisationen und Vereinen sortiert und anschließend mit Hilfskonvois in die Krisengebiete gebracht. Auch beim Sortieren und Verpacken kann bei vielen Hilfsorganisationen geholfen werden.

Baden-Württemberg

Hunderttausende brauchen Hilfe Nach Erdbeben in Türkei und Syrien: Auch BW hilft

Nach den Erdbeben in der Türkei und Syrien sammeln Caritas, Diakonie und andere Hilfsorganisationen Spenden für die Betroffenen. Politiker fordern schnelle internationale Hilfe.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Familienangehörige in der Türkei? Das kannst du tun

Viele Menschen betrifft das Erdbeben auch hier unmittelbar: Aktuell leben über 1,4 Millionen türkische Staatsbürger in Deutschland. Auch wer keine Freunde oder Verwandte in der Türkei oder Syrien hat, kann Betroffene in Deutschland seelisch unterstützen: In unklaren Situationen kann auch ein offenes Ohr und das Gefühl, nicht allein zu sein, Kraft geben.

Vermisste melden? Telefonnummern zur Seelsorge

Es gibt noch keine Telefonnummer, bei der man vermisste Familienmitglieder, Freunde und Bekannte melden kann. Sobald das der Fall ist, werden wir es hier aktualisieren.

Beistand kann die Telefonseelsorge geben. Dort arbeiten geschulte Mitarbeiter. Sie können helfen, mit der aktuellen Situation zurechtzukommen. Der Anruf ist kostenlos und findet anonym statt. Die Telefonnummern lauten:

  • 0800 / 111 0 111
  • 0800 / 111 0 222
  • 116 123

Wer nicht telefonieren möchte oder kann, hat außerdem die Möglichkeit, einen Termin zum Chatten zu vereinbaren. Alle Informationen dazu gibt es auf der Website der Telefonseelsorge.

Als Helfer in die Türkei fliegen – ist das sinnvoll?

Als Angehöriger oder Helfer direkt in die Türkei zu fliegen, könne zum Problem werden, sagt Gökay Sofuoglu. Er ist Vorsitzender der Türkischen Gemeinde in Deutschland:

Ich habe mitbekommen, dass sich viele aus Verzweiflung schnell dazu entschieden haben, in die Türkei zu fliegen. Das kann aber zum Problem werden, weil es in Istanbul und Ankara so stark geschneit hat, dass Flüge ausfallen. Eine Katastrophe jagt die nächste.

Es gehe vielmehr darum, koordinierte Hilfe dorthin zu schicken, wo sie gebraucht wird. Das kann beispielsweise durch Hilfsorganisationen passieren. Wer vor Ort helfen möchte, kann sich bei Hilfsorganisationen wie beispielsweise dem roten Kreuz nachfragen.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Die ARD - das sind die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerische Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Meistgelesen

  1. Kontrollen Blitzermarathon 2024: Hier solltet ihr aufpassen 📸

    Die Polizei kontrolliert zum Blitzermarathon verstärkt in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und anderen Bundesländern. Hier checken, welche Regionen betroffen sind!

  2. Streit in der Ampel-Koalition Fahrverbot am Wochenende? Das steckt hinter Wissings Aussage

    Bundesverkehrsminister Volker Wissing hat gesagt, dass es „unbefristete Fahrverbote“ geben könnte. Wie die aussehen sollen und ob sie wirklich kommen – hier lesen.

  3. ACHTUNG: heiß & lecker 🤩 Das große SWR3 Grillen 2024: Die Rezepte von Johann, Meta & Sally!

    Holt euch hier die Rezepte vom großen SWR3 Grillen 2024 von Johann Lafer, Meta Hiltebrand und Sally Özcan!

  4. Quiz Neue Fragen in der Führerscheinprüfung – würdet ihr bestehen?

    Seit dem 1. April gibt es neue und überarbeitete Fragen, die in der theoretischen Führerscheinprüfung abgefragt werden könnten. Testet hier, ob ihr bestehen würdet!