STAND
AUTOR/IN
Malte Dedecek
Malte Dedecek (Foto: SWR3)

Wie oft muss ich eigentlich meinen Scheibenwischer erneuern? Und wie kann ich verhindern, dass das Gummi spröde wird? Tipps zur Pflege haben wir hier für dich.

Bremsen, Reifenprofil und Assistenzsysteme nützen wenig, wenn eine gefährliche Situation zu spät erkannt wird. Scheibenwischer sind ein oft unterschätztes Bauteil am Auto.

Wenn die Scheibenwischer quietschen und schrubbeln, im Regen Schlieren ziehen und so schmieren, dass auch später bei Sonnenschein oder Scheinwerferlicht nicht mehr viel zu sehen ist, sollte das Problem schnell beseitigt werden.

Wie oft die Scheibenwischer wechseln?

Damit die Scheibenwischer sauber und leise wischen, wird empfohlen, sie zweimal im Jahr zu wechseln. Spätestens ab drei Schlieren auf der Scheibe sollte Ersatz gekauft werden. Wie lange Scheibenwischer halten, lässt sich in der Praxis nicht allgemein sagen. Neben der mechanischen Beanspruchung können die Gummilippen auch durch Dreck wie Insektenreste und Pollen beschädigt werden. Selbst wenn die Scheibenwischer nur wenig im Einsatz sind, setzt die UV-Strahlung dem Gummi zu. Viele Modelle haben kleine Verschleißanzeigen, die sich verfärben, wenn die Scheibenwischer zu viel UV-Strahlung abbekommen haben. Kontrollieren sollte man unbedingt auch die Heckscheibenwischer. Da gibt es oft Scheibenwischerreste, die zum Teil gar keine Gummilippe mehr haben – etwas Schlimmeres kann man der Autoscheibe kaum antun.

Die richtige Pflege für die Scheibenwischer

  • Pflege: Mit etwas Pflege halten die Scheibenwischer länger. Am besten ist es, die Scheibe möglichst sauber zu halten und Insektenreste und Schmutz regelmäßig zu entfernen.
  • Reinigung: Die Scheibenwischer sollen eigentlich nur das Wasser wegwischen und nicht die Scheibe putzen. Feiner Dreck kann sonst auch zwischen Scheibenwischer und Glas einen Schmirgeleffekt haben.
  • Vorsicht bei kalten Temperaturen: Der Tod für einen Scheibenwischer sind vereiste Scheiben, denn die Eiskristalle schneiden wie kleine Messer in die Gummilippe.
  • Keine aggressiven Reinigungsmittel: Die Wischer sollten nur vorsichtig mit einem feuchten Tuch, bei starker Verschmutzung mit etwas Spülmittel gereinigt werden. Auf keinen Fall solltet ihr mit aggressiven Reinigern oder mit einer scheuernden Oberfläche da dran gehen, denn die meisten Scheibenwischer haben eine Beschichtung, damit sie besser über die Scheibe gleiten; ist die weg, rubbelt das Gummi nervig.
Regelmäßge Reinigung schont die Scheibenwischer (Foto: picture-alliance / Reportdienste, dpa-tmn | Christin Klose)
Scheibenwischer besser regelmäßig sauber machen. dpa-tmn | Christin Klose

Auf was beim Kauf von Scheibenwischern achten?

Für etwas Blech, Kunststoff und Gummi schwankt der Preis zwischen 10 und 40 Euro pro Paar, in den Vertragswerkstätten kosten die Wischer eher noch mehr. Bei der Produktauswahl helfen beispielsweise Testergebnisse von Automobilclubs weiter.

Für den Vergleich werden die Scheibenwischer unter Extremtemperaturen, langen Einsatzzeiten und UV-Einwirkung gründlich getestet. Generell liegen bei den meisten Tests Markenprodukte tatsächlich weiter vorn in den Ergebnissen.

Wichtig ist, dass öfter neu verglichen wird, denn auch hier wird ständig weiterentwickelt. Zum Beispiel werden verschiedene Gummiarten in Zweistoff-Technologie verbunden, es gibt unterschiedliche Beschichtungen und Spoiler für einen guten Anpressdruck.

Grundsätzlich solltet ihr möglichst keine alten Scheibenwischer kaufen, die im Regal verstauben, denn auch in der Verpackung altern die Gummis. Automobilverbände fordern schon länger, dass das Produktionsdatum auf der Verpackung stehen sollte.

Besser Flachbalken- statt Bügelscheibenwischer

Ältere Autos haben oft noch klassische Bügelscheibenwischer mit einem Gelenk. Die sind zwar recht robust, haben aber weit weniger Anpressdruck und eine kleinere Modellauswahl. Wenn es optisch passt und vom Modell möglich ist, solltet ihr zu den neueren Balken- bzw. Flachbalkenwischern wechseln, die ohne Gelenk auskommen. Der Wechsel kann bei manchen Modellen per Adapter funktionieren, eine andere Umrüstung ist meist aufwendig. Wenn das Auto noch extra Scheibenwischer für die Scheinwerfer hat, muss wahrscheinlich ein Original-Ersatzteil bestellt werden. Hier gibt es nur wenig Auswahl von Drittherstellern und der Wechsel ist auch komplizierter.

Der Wechsel von Scheibenwischern

Bei älteren Autos können die Scheibenwischerarme einfach nach oben geklappt werden. Bei neueren Autos müssen sie oft über den Bedienhebel in eine extra Servicestellung gebracht werden. Die Scheibenwischer werden ohne Werkzeug über ein Stecksystem verbunden. Einfach die alten abziehen und die neuen drauf stecken, bis sie hörbar einrasten. Zur Vorsicht kann auf die Scheibe eine Decke gelegt werden, falls ein Scheibenwischerarm zurückschnacken sollte, sonst fehlt dem neuen Scheibenwischer die passende Scheibe zum Wischen.

Der Artikel ist zuerst im SWR3 Magazin erschienen

Meistgelesen

  1. Flut im Ahrtal Videos aus Hubschrauber setzen Innenminister Lewentz unter Druck

    Schockierende Videos der Polizei aus der Flutnacht im Ahrtal sind aufgetaucht. Die Öffentlichkeit darf sie noch nicht sehen. Nun wird ermittelt: Wer wusste wann von den Videos?  mehr...

    NOW SWR3

  2. Das ändert sich jetzt alles Neu im Oktober: Mindestlohn, Gas, Maskenpflicht

    Neuer Monat, neue Regelungen: Was es ab Oktober für wichtige Änderungen gibt, haben wir hier für euch zusammengefasst.  mehr...

  3. Erst die Krim, jetzt weitere Regionen Annexion: Putin verkündet, dass Teile der Ukraine zu Russland zählen

    Russlands Präsident Putin glaubt wohl an Zaubertricks. Denn durch seine Unterschrift gehören ukrainische Gebiete für ihn plötzlich zu Russland. Doch das Ausland kritisiert das als völkerrechtswidrig.  mehr...

    PUSH SWR3

  4. Gasumlage ist vom Tisch Bundesregierung beschließt Gaspreisbremse

    Die Bundesregierung will die hohen Gaspreise durch Subventionen in Milliardenhöhe begrenzen. Verbraucher sollen außerdem nun doch nicht Gasimporteure bezuschussen.  mehr...

    PUSH SWR3

  5. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine und seine Folgen Ukraine stellt Antrag auf schnelleren Nato-Beitritt

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.  mehr...

  6. Patagonia-Gründer Yvon Chouinard Wer ist der Milliardär, der seine Firma verschenkt, um die Erde zu retten?

    Mit seiner Entscheidung sorgt er für Schlagzeilen: Der Gründer der Outdoor-Marke Patagonia hat das Unternehmen für den Umweltschutz gespendet.  mehr...

    NOW SWR3