STAND
AUTOR/IN

Ein Wespennest auf dem Balkon kann sehr unangenehm werden. Schädlingsbekämpfer entfernen die sicher und artgerecht. Blöd nur, wenn die zwar viel Geld verlangen – aber das Nest hängen lassen.

Über 1.000 Euro für den Schädlingsbekämpfer bezahlt – und das Wespennest hängt am Ende immer noch am Balkon. Das hat gerade eine Frau in Iserlohn in Nordrhein-Westfalen erlebt. Leider nicht der einzige Fall, bei dem Menschen von vermeintlichen Schädlingsbekämpfern reingelegt wurden.

Immer mehr Schädlings-Betrüger unterwegs

Diese Fake-Schädlingsexperten vermehren sich gerade offenbar mindestens so schnell wie die Wespen auf unseren Balkonen und in unseren Gärten. Steffi Klotz vom Bundesverband der Schädlingsbekämpfer in Essen bekommt gerade immer mehr Nachrichten von Kunden, denen so etwas passiert ist.

Von der Vorgehensweise, die die Endverbraucher schildern, merken wir eigentlich relativ sofort, dass es sich um unseriöse Dienstleister gehandelt hat. Aber auch unsere Mitglieder werden zusehends Opfer dieser Betrüger. Zum einen weil Fotos und Bildmaterial auf deren Websites unrechtmäßig verwendet werden. Wir hatten jetzt erst akut den Fall, dass Telefonnummern abgefangen wurden. Also, wir erleben es tagtäglich, dass es mehr wird und dass auch die kriminellen Machenschaften immer mehr werden.

Auch Verbraucherzentralen warnen vor Fake-Angeboten

Ähnlich wie beim Schlüsseldienst gibt es auch in der Branche der Schädlingsbekämpfer schwarze Schafe. Gefährlich wird es auch dadurch, dass für viele, die ein Wespennest im Garten oder auf dem Balkon haben, das Internet die erste Anlaufstelle ist.

Wir warnen Verbraucher davor, im Internet einfach „Schädlingsbekämpfung“ oder „Kammerjäger“ und dann den jeweiligen Ort einzugeben. Hier besteht wirklich die Wahrscheinlichkeit, dass sie an einen unseriösen Dienstleister geraten.

Am besten sei es, sich direkt vor Ort einen lokalen Anbieter zu suchen. Nicht im Internet, sondern persönlich – am besten schon, bevor ein Notfall eintritt.

Tipp: Preise vergleichen

Oft können wir schon am Angebot zumindest erahnen, ob es sich um eine seriöse Firma handelt oder nicht. Hier gilt: sehr günstig ist zumindest verdächtig.

Gerade wenn Schädlingsbekämpfungsfirmen auf ihrer Website mit Preisen wie „kostet nur 39 Euro“ werben, da sollte man schon stutzig werden. Man sollte natürlich immer genau hinterfragen: Was sind die Anreisekosten? Gerade bei einer Wespenbekämpfung liegen wir ungefähr bei 150-180 Euro. Wobei da immer auch zu sagen ist: Es liegt an der Größe und dem Umfang der Bekämpfungsmaßnahme.

STAND
AUTOR/IN

Meistgelesen

  1. 20. Jahrestag der Anschläge in den USA 9/11: Tränen in New York – Trump nutzt Gedenktag für Kritik an Biden

    In den USA wurde mit bewegenden Trauerfeiern an die Opfer der Terroranschläge vom 11. September 2001 erinnert. US-Präsident Biden rief sein Land zur Einheit auf. Ex-Präsident Bush äußerte sich ähnlich. Donald Trump nahm nicht an den Gedenkfeiern teil.  mehr...

  2. Spektakuläre Drohnen-Aufnahmen Lava im Wasser: Hier verdampft ein Swimming-Pool auf La Palma

    Je weiter die Menschen im Süden leben, desto häufiger haben sie einen Pool. So sieht es aus, wenn Lava hineinläuft.  mehr...

  3. Idar-Oberstein

    Nach Bluttat an Kassierer in Idar-Oberstein „Eigentlich kann man von einer Terror-Tat sprechen“

    Während die Menschen in Idar-Oberstein nicht fassen können, was da in ihrem Ort passiert ist, wird die Frage lauter: Konnte man so eine Tat kommen sehen?  mehr...

  4. Stuttgart

    Coronaverordnung in Baden-Württemberg Diese neuen Corona-Regeln gelten jetzt

    In Baden-Württemberg treten jetzt strengere Corona-Maßnahmen in Kraft. Es gilt ein dreistufiges Warnsystem – mit Basisstufe, Warnstufe und Alarmstufe. Für Ungeimpfte gibt es mehr Einschränkungen.  mehr...

  5. Faktencheck Impfung sei für Kinder gefährlich: Hat Til Schweiger Recht?

    „Entsetzlich“ sei die Impfung für Kinder, sagt Til Schweiger. Corona für Kinder sei „absolut harmlos“ und der Impfstoff nicht gut geprüft. Stimmt das? Wir checken die Fakten.  mehr...

  6. Blumberg

    Blumberg bei Donaueschingen Nach Bagger-Ausraster: Darum starten Handwerker eine Spenden-Aktion

    Vor einem Monat richtete ein Handwerker mit einem Bagger an einem Haus in Blumberg reichlich Schaden an. Jetzt gibt es eine Spenden-Aktion – allerdings nicht für die Geschädigten.  mehr...