Stand
AUTOR/IN
Linda Bies
Linda Molitor
ONLINEFASSUNG
Jessica Brandt
Jessica Brandt

Ist das noch Krimi oder schon Psycho? Und lohnt sich der Polizeiruf am Sonntag? Hier die Kritik unserer Polizeiruf-Checkerin Linda Bies lesen!

Um was geht es beim Polizeiruf aus München?

Um bei diesem Polizeiruf nicht den Anschluss zu verlieren, muss man von Anfang an gut aufpassen. Denn so spannend der Fall von Kommissarin Bessie Eyckhoff und Dennis Eden auch ist – so vollgestopft mit Dialogen, Verfolgungsszenen und Bildwechseln ist er auch. Die Kommissare werden am Anfang zu einem Tatort gerufen: Der Imbiss-Mitarbeiter Umut Kanoglu ist erstochen gefunden worden.

Gleichzeitig werden die Notfallsanitäter Sarah Kant und Carlo Melchior zu einem Einsatz gerufen. Auch hier wurde eine Frau schwer mit einem Messer verletzt, eine gewisse Frau Schnabel. Nach dem Einsatz entdeckt Sarah Kant in ihrer Tasche eine blutverschmierte Videokassette. Als sie am nächsten Tag nach Frau Schnabel im Krankenhaus sehen will, ist diese spurlos verschwunden. Sie ist offenbar nie als Patientin aufgenommen worden, auch das Einsatzprotokoll wurde gelöscht.

Polizeiruf „Paranoia“: Wahrheit oder Einbildung?

Wir Zuschauer werden in eine Geschichte gezogen, in der wir die Grenze zwischen Wahrheit und Paranoia nur erahnen können, manchmal mehr, manchmal weniger. Das Ermittler-Team versucht objektiv und sachlich zu bleiben, wird aber ähnlich wie wir immer wieder getäuscht und verwirrt. Sind die Tode Teil von etwas ganz Großem, einem internationalen Komplott – oder sind scheinbar ganz normale Menschen so in ihrer Paranoia gefangen, dass sie Grenzen überschreiten und Gut und Böse gar nicht mehr unterscheiden können? Je länger der Tatort dauert, desto unschärfer wird die Linie zwischen Weiß und Schwarz, richtig und falsch, moralisch und unmoralisch. Das bringt auch die Ermittler an ihre Grenzen – körperlich und seelisch.

Ermittlerin Elisabeth Eyckhoff und Kommissar Dennis Eden mit einer Frau vor einem Krankenwagen
Ermittlerin Elisabeth Eyckhoff und Kommissar Dennis Eden mit einer Frau vor einem Krankenwagen. Bild in Detailansicht öffnen
Szenenbild aus dem Polizeiruf 110 mit einer jungen Frau im Vordergrund
Szenenbild aus dem Polizeiruf 110 mit einer jungen Frau im Vordergrund. Bild in Detailansicht öffnen
Polizisten befragen Bauarbeiter im Polizeiruf 110 aus München
Polizisten befragen Bauarbeiter im Polizeiruf 110 aus München. Bild in Detailansicht öffnen
Dennis Eder, der Kommissar im Polizeiruf 110, steht mit der Waffe im Anschlag im Raum
Dennis Eder, der Kommissar im Polizeiruf 110, steht mit der Waffe im Anschlag im Raum. Bild in Detailansicht öffnen
Eine Rettungssanitäterin schiebt eine Patientin durch eine Tür im Krankenhaus beim Polizeiruf 110
Eine Rettungssanitäterin schiebt eine Patientin durch die Tür im Krankenhaus. Bild in Detailansicht öffnen
Ein junger Mann sitzt in einer Szene des Polizeiruf 110 aus München an einem Tisch
Ein junger Mann sitzt am Tisch. Bild in Detailansicht öffnen
Die beiden Ermittler Eickhoff und Eden stehen im Polizeiruf 110 aus München zwischen einem Polizeiwagen und und einem LKW
Die beiden Ermittler Eickhoff und Eden stehen im Polizeiruf 110 aus München zwischen einem Polizeiwagen und und einem LKW. Bild in Detailansicht öffnen

Polizeiruf-Kritik: Starke Charaktere sorgen für Emotionen

Dieser Polizeiruf lebt nicht nur von dem starken Fall, sondern auch von den grandios gespielten Charakteren. Die Ermittler können in ihren gewohnt nüchternen und analysierenden Rollen bleiben, und sorgen eher für die Schmunzler zwischendurch – allerdings ohne aus den Rollen zu fallen. Für die Emotionen sorgen die anderen Darsteller, vor allem Marta Kizyma als Sarah Kant. Ihr nimmt man sowohl den Liebeskummer als auch die Todesangst ohne Zweifel ab.

Einziges Manko: Das offene Ende des Polizeirufs aus München

Wer über eine Stunde lang mitgefiebert hat und endlich wissen will, was da in München los ist, warum Menschen sterben müssen und wer jetzt recht hat – der wird am Ende enttäuscht. Kein Spannungsabfall – sondern ein komplett offenes Ende beendet die Polizeiruf-Karriere von Bessie Eyckhoff in München. Für ihren letzten Fall hätte ich mir einen befriedigenderen Abschluss gewünscht, deshalb gibt es von mir auch nur 4 von 5 Elchen. 

Die Kommentarfunktion öffnen wir beim Tatort nur einen Tag nach der Ausstrahlung. ♥

Meistgelesen

  1. Homosexualität im Profifußball Wo sind die schwulen Fußballprofis?

    Ex-Profi Felix Kroos spricht über Homosexualität im Profifußball. Warum das bis heute ein Tabuthema ist und welche Aktion geplant ist, hier lesen!

  2. Papperlapapp, knorke, Firlefanz Eines dieser 10 Wörter könnte „Boomer-Wort“ des Jahres werden!

    Jedes Jahr wird das Jugendwort des Jahres gewählt – aber Jugendliche kennen es meistens nicht mal. Schluss mit dem Firlefanz! Jetzt wählen die Jungen das „Boomer-Wort“ des Jahres. Hier lesen, welche Wörter dabei sind.

  3. Viraler Zungenbrecher „Barbaras Rhabarberbar“ – hört hier Teil 2 des viralen Hits an!

    Der erste Teil eines Zungenbrecher-Songs ging überraschend im Internet viral. Jetzt haben die beiden eine Fortsetzung nachgelegt – und die ist mindestens genauso groovy.

  4. 70 kg zu schwer?! Kein Bodybuilder kann ihn hochheben – dieser Trick steckt dahinter! 😂

    70 Kilogramm Humor und Unterhaltung stecken in unserem Reporter Christian Karsch. Damit und einem Trick aus der Physik hat er sich einen Spaß mit Bodybuildern erlaubt!

  5. Klinik-Atlas soll Aufschluss geben Der neue Klinik-Atlas ist da! Was bringt mir das als Patient?

    Welches Krankenhaus eignet sich am besten für meine Kreuzband-OP? In welcher Klinik ist man routiniert mit der Hautkrebs-Behandlung? Solche Fragen soll der neue Klinik-Atlas beantworten.