Stand
AUTOR/IN
Bertram Quadt
Bertram Quadt (Foto: SWR3)
SWR3

Eigentlich macht es richtig Laune, den Tatortcheck zu schreiben: man kriegt den Tatort erheblich früher zu sehen als der Fernsehzuschauer. Aber es gibt leider auch Tatorte, wo das eben keine echte Laune macht. Todesspiel aus Konstanz ist so einer.

Blum und Perlmann müssen in der Konstanzer Schickeria ermitteln – ja, sowas gibt’s tatsächlich. Keine Frage, Eva Mattes macht das gewohnt ruhig, unaufgeregt, einfühlsam und gut. Und Sebastian Bezzel alias Kai Perlmann darf endlich mal das sein, was er in seiner Rolle eigentlich immer gern sein möchte: ein Yuppie. Macht er auch gut. Auch die weitere Besetzung: durch die Bank gute, zum Teil sogar sehr gute Schauspielerei.

Rache in der Schickeria

Die Story an sich ist ebenfalls gut: eine junge Frau rächt sich an einer abgehobenen Clique von Wohlstandsverwahrlosten dafür, dass die ihren Bruder in den Tod getrieben haben. Also eigentlich alle Zutaten, die man für einen guten Tatort braucht. Aber erstaunlicherweise haben Drehbuchautor und Regisseur das eigentlich unmögliche geschafft: die Nummer blitzsauber zu vergeigen.

Hölzerne Charaktere

Die Charaktere haben – wenn es hoch kommt – nur eine Dimension, nämlich platt: Der Hedgefonds-Manager hat offenbar nur einen Gesichtsausdruck und nur einen Anzug, und der ist schlecht geschnitten, der Ex-Casting-Show-Star singt schlimmer als ich beim Karaoke, und die abgelegte Arztgattin ist billiges Sitcom-Material. Wer naiv sein soll, ist einfach nur naiv, wer unsympathisch sein soll einfach nur unsympathisch. Die Guten sind gut, die Bösen sind böse. Da ist keinerlei Tiefe, da ist nichts überraschendes, da ist alles komplett vorhersehbar...

Das Konstanzer Tatort-Team (Foto: SWR/Peter Hollenbach)
Klara Blum, Kai Perlmann und Gerichtsmediziner Wehmut am Tatort.

Gekünstelte Dialoge

Die Dialoge sind über ganze Strecken einfach grauenhaft, den Schauspielern wurden teilweise Szenen abgezwungen, die jede Laienspielgruppe als abschreckendes Beispiel benützen kann, und aus der an sich guten Story wurde ein Plot gezimmert, das sich weit über ne Stunde rumquält, bevor es holpernd Fahrt aufnimmt. Eigentlich müsste man hier Minus-Elche vergeben, aber das wäre unfair den Schauspielern gegenüber, die krampfhaft versuchen, aus dem Mist was zu machen.

Mein Fazit: Zwei Elche für das Todesspiel.

Meistgelesen

  1. Kontrollen Blitzermarathon 2024: Hier solltet ihr aufpassen 📸

    Die Polizei kontrolliert zum Blitzermarathon verstärkt in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und anderen Bundesländern. Hier checken, welche Regionen betroffen sind!

  2. Streit in der Ampel-Koalition Fahrverbot am Wochenende? Das steckt hinter Wissings Aussage

    Bundesverkehrsminister Volker Wissing hat gesagt, dass es „unbefristete Fahrverbote“ geben könnte. Wie die aussehen sollen und ob sie wirklich kommen – hier lesen.

  3. Zürich

    Tatort Zürich mit Grandjean & Ott Tatort-Kritik Zürich: „Von Affen und Menschen“

    Eine Mordserie im Tatort aus Zürich. Unter den Opfern findet sich auch ein Schimpanse und die Tatort-Kommissarinnen haben Mühe, den Täter zu finden. Ein verwirrender Fall für Grandjean und Ott.

  4. Nach Messerangriff in Sydney Australien feiert die Heldin Amy Scott – sie rettete andere Frauen

    Am Samstag war ein Mann mit einem Messer gezielt auf Frauen losgegangen. Die Polizistin Amy Scott erschoss den Täter und rettete so wohl viele Leben – Sydney feiert ihre Heldin.