STAND
AUTOR/IN
Michael-Matthias Nordhardt
Lea Kerpacs
Lea Kerpacs (Foto: SWR3)

Frauenparkplätze sind – Überraschung – Parkplätze für Frauen. Klare Sache, sollte man meinen… Aber wie ist das rechtlich: Was droht, wenn man sich als Mann auf einen Frauenparkplatz stellt?

Die einzige freie Parklücke gefunden – und dann ist es ein Frauenparkplatz. Ein Gewissenskonflikt und die Frage: Darf ich mich als Mann auf einen Frauenparkplatz stellen?

Keine Regelung: kein Bußgeld für Frauenparkplätze

Schon mal aufgefallen: Im öffentlichen Verkehrsraum gibt es keine Frauenparkplätze. In der Straßenverkehrsordnung (StVO) sind Frauenparkplätze nicht erwähnt. Deshalb wird man sie „draußen auf der Straße“ nicht finden. Nur dort sind die Ordnungsbehörden aber „zuständig“ und können Strafzettel verteilen oder Falschparker abschleppen lassen.

Anders ist das zum Beispiel mit Behindertenparkplätzen. Die sind in der StVO erwähnt und kommen damit in Öffentlichen Verkehrsraum vor. Wer sich dort ohne Berechtigung hinstellt, muss mit einem Bußgeld von derzeit 55 Euro rechnen und kann abgeschleppt werden.

Warum gibt es Frauenparkplätze?

In privat betriebenen Parkhäusern, Tiefgaragen und auf privaten Parkplätzen draußen gibt es Frauenparkplätze oft. Meist sind sie an der Wand oder auf Schildern gekennzeichnet und liegen an gut zugänglichen und ausgeleuchteten Stellen. So wollen die Betreiber Frauen beim Aus- und Einsteigen ein sicheres Gefühl geben.

Hausverbote für das Parken auf einem Frauenparkplatz

Wenn sich Männer dort auf einen Frauenparkplatz stellen, haben die Betreiber die Möglichkeit, zum Beispiel mit Hausverboten zu reagieren und ihnen so für die Zukunft die „rote Karte“ zu zeigen.

Staatliche Bußgelder brauchen falschparkende Männer aber auf privaten Parkflächen nicht zu fürchten. Denn die Polizei und die Ordnungsbehörden sind dort für Parkverstöße nicht zuständig. Sie dürfen keine Strafzettel verteilen und falschparkende Männer auch nicht abschleppen lassen. Gleichzeitig dürfen die Parkplatzbetreiber nicht selbst Bußgelder verhängen. Rufen sie den Abschleppwagen, riskieren sie zumindest, auf den Kosten sitzen zu bleiben. Denn Männer vom Frauenparkplatz zu schleppen, könnte unverhältnismäßig sein.

Video herunterladen (11,6 MB | MP4)

Als Mann Frauenparkplätze nutzen: Moral oder gutes Recht?

Rechtlich ist die Sache geklärt – aber gilt das automatisch auch moralisch? Hier gehen die Meinungen auseinander. Der Gedanke hinter Frauenparkplätzen: mehr Sicherheit und der Schutz vor Übergriffen. Deshalb sind Frauenparkplätze häufig an den Ausfahrten platziert, besser beleuchtet und videoüberwacht.

Das empfinden manche als diskriminierend. In München hat beispielsweise ein 26-Jähriger geklagt, weil er der Meinung war, Frauen würden zum „schwachen Geschlecht“ herabgewürdigt und Männer gleichzeitig eingeschränkt. Dass Frauenparkplätze aus rationalen Gesichtspunkten notwendig sind, bezweifelt auch Michael Kessler. Er ist Geschäftsführer einer Parkgaragengesellschaft. Tatsächlich sei das Risiko für Frauen in Parkgaragen gar nicht höher als an anderen öffentlichen Plätzen, sagt er. Es gebe aber einen anderen, aus seiner Perspektive gewichtigeren Grund:

Wir bieten Frauenparkplätze nicht nur an, weil es in der landesspezifischen Garagenverordnung steht, sondern auch, weil wir wissen, dass Frauen sich hier sicherer fühlen, und um das subjektive Sicherheitsempfinden zu erhöhen. Die Umfrage bestätigt das. Fakt ist aber auch: Parkhäuser und Tiefgaragen sind nicht weniger sicher als jeder andere öffentliche Raum.

Als Mann Frauenparkplätze nutzen? Moralisch muss diese Entscheidung jeder Mann selbst treffen – SWR3-Redakteur Gregor Glöckner sieht das persönlich so:

Was ist eure Meinung zum Thema Frauenparkplätze? Schreibt es in die Kommentare!

Hinweis: Miteinander ins Gespräch zu kommen und Debatten zu führen ist uns wichtig – ein respektvoller Umgang und Rücksicht aber auch. Deshalb lesen wir hier mit und löschen Kommentare, die nicht mit unserer Netiquette vereinbar sind. Wenn wir nicht betreuen können, schließen wir diese Kommentarspalte deshalb auch vorübergehend. Kommt dann einfach zu einem anderen Zeitpunkt nochmal zurück und teilt dann eure Meinung mit!

STAND
AUTOR/IN
Michael-Matthias Nordhardt
Lea Kerpacs
Lea Kerpacs (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Beim allerersten Mal Jackpot in Kanada: 18-Jährige wird über Nacht Multimillionärin

    Auf einmal Multimillionärin und das mit gerade einmal 18 Jahren. Aber für Juliette Lamour kein Grund größenwahnsinnig zu werden. Ganz im Gegenteil, sie hat überaus vernünftige Pläne.

  2. Frankfurt an der Oder

    SWR3-Polizeiruf-Check „Wieso geht einer wie SIE eigentlich zur Polizei?“

    Ein ungleiches Paar: Kommissar Ross muss auch nach dem Abschied von Raczek nicht alleine ermitteln. Sein Übergangskollege geht einigen allerdings gehörig auf die Nerven.

  3. Er zieht fast überall blank Dieser Mann läuft nackt durch Valencia

    Alejandro Colomar zieht gerne blank. Ob auf dem Fahrrad oder beim Spaziergang durch die Straßen von Valencia. Nun hat sogar ein Gericht bestätigt, dass er das darf.

  4. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine EU-Boykott: Kein Öl mehr aus Russland

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.

  5. Remshalden Lenningen

    Seit gut einer Woche vermisst Polizei bestätigt: Tote Frau im Wald ist Julia aus Remshalden

    Tagelang haben Einsatzteams nach Julia aus Remshalden gesucht. Am Donnerstag fanden die Ermittler bei Lenningen eine Leiche. Jetzt ist klar: Es ist die 16-jährige Julia.

  6. Tipps & Fallstricke, die Mieter kennen sollten Nebenkostenabrechnung: Diese Tipps schützen euch vor möglicher Abzocke!

    Kleine Briefe, die Sorgen machen können: Bei vielen Mieterinnen und Mietern flattern gerade die Nebenkostenabrechnungen rein – oftmals mit hohen Nachzahlungen. Wie ihr eure Abrechnung checken könnt und wann ihr nicht zahlen müsst, lest ihr hier.

    Die Morningshow SWR3