Stand
AUTOR/IN
Leo Eder
Leo Eder (Foto: SWR3)

Viele Jugendliche kommen mit LGBT-Themen über Medien in Kontakt. In Ungarn soll das nicht mehr gehen. Es droht eine Zensur.

Russland zum Vorbild nehmen – kann man machen, sollte man sich bei Angelegenheiten wie Zensur, Homosexualität und Menschenrechten aber vielleicht zweimal überlegen. Vermutlich interessiert das Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán aber auch gar nicht wirklich. Es ist schließlich nicht das erste fragwürdige Gesetz, das er befürwortet.

Ein besonderes Anliegen soll es ihm gewesen sein – das Gesetz, das am Dienstag vom ungarischen Parlament verabschiedet wurde. Es solle dem Kampf gegen Pädophilie dienen, behauptet die rechtsnationale Regierungspartei Fidesz.

Es umfasst aber auch ein Verbot von Büchern, Filmen und anderen Inhaltsträgern, die Kindern und Jugendlichen zugänglich sind und in denen nicht-heterosexuelle Sexualität dargestellt wird.

Kurz gesagt: Kinder und Jugendliche können sich nicht mehr so einfach über Homo- oder Bisexualität informieren. Übrigens soll auch Werbung verboten werden, in denen Homosexualität oder Transsexualität als normal dargestellt wird. In Russland gibt es seit 2013 ein ähnliches Gesetz – durch dieses soll „homosexuelle Propaganda“ untersagt werden.

Linke und Liberale boykottierten Abstimmung

199 Abgeordnete hat das ungarische Parlament. 157 Abgeordnete der regierenden rechtsnationalen Fidesz-Partei sowie der rechten Jobbik-Partei, die der Opposition zugerechnet wird, stimmten für die Gesetzesvorlage. Ein fraktionsloser Linker stimmte dagegen.

Die Abgeordneten der linken und liberalen Parteien verließen vor der Abstimmung aus Protest gegen das Gesetz den Sitzungssaal.

An diesem schändlichen Tag ist der Platz der Opposition nicht im Parlament, sondern auf der Straße.

Der oppositionelle Abgeordnete Gergely Arató sah in dem Gesetz einen Verstoß gegen die parlamentarische Demokratie, die Rechtsstaatlichkeit und die Menschenrechte.

Tausende Anhänger und Unterstützer der LGBT-Community protestierten gegen das Gesetz und forderten Ungarns Präsidenten János Áder auf, gegen das Gesetz sein Veto einzulegen.

#Hungary #LGBT orgs collect coming out stories from people to submit to 🇭🇺President Janos Ader with a call not to sign into effect the anti-LGBT law that parliament adopted yesterday. Crowd chanting “Don’t sign it, Janos!” https://t.co/bP2a0J7ywf

I was protesting today for lgbt rights in Hungary. https://t.co/oyHofEskuH

There was a big protest in Budapest, Hungary today against new anti-LGBT laws, and I felt obligated to attend. I made these two pride illustrations to wave around 🏳️‍🌈🏳️‍⚧️ Thanks @VyletPony and @voreburger for the Flutt-gir-shy inspiration <3 #Fluttgirshy #Budapest #Protest #LGBT https://t.co/8Cc4WIOJv5

Gesetz könnte zu Ärger mit der EU führen

Das Gesetz verstößt möglicherweise gegen EU-Recht. Die Europäische Kommission, betonte ein Sprecher, habe einen klaren Standpunkt zu Diskriminierung und fühle sich verpflichtet, die Ungleichheiten und Probleme anzugehen, mit denen es Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans* und queere Menschen (LGBTQ) in Europa zu tun hätten.

Deshalb werde das Gesetz jetzt von der EU geprüft. Sollte es also gegen EU-Recht verstoßen, könnte die Kommission ein Vertragsverletzungsverfahren einleiten. Dieses wiederum könnte dann mit einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes enden.

Meistgelesen

  1. Nahostkrieg Irans Angriff auf Israel: Was wir wissen

    Nach dem Angriff der Hamas auf Israel entwickelte sich ein Krieg in Nahost. Hier gibt es die wichtigsten News zum Nahost-Konflikt und der Lage im Gazastreifen im Live-Ticker.

  2. ACHTUNG: heiß & lecker 🤩 Das große SWR3 Grillen: Die Rezepte für diesen Sonntag mit Johann, Meta & Sally!

    Endlich ist es soweit! Wir teilen mit euch die unfassbar leckeren und kreativen Rezepte fürs diesjährige große SWR3 Grillen.

  3. Streit in der Ampel-Koalition Fahrverbot am Wochenende? Das steckt hinter Wissings Aussage

    Bundesverkehrsminister Volker Wissing hat gesagt, dass es „unbefristete Fahrverbote“ geben könnte. Wie die aussehen sollen und ob sie wirklich kommen – hier lesen.

  4. Zürich

    Tatort Zürich mit Grandjean & Ott 5 von 5 Elchen: Warum der Tatort „Von Affen und Menschen“ die verdient hat!

    Eine Mordserie in Zürich. Unter den Opfern findet sich auch ein Schimpanse und die Tatort-Kommissarinnen haben Mühe, den Täter zu finden. Ein verwirrender Fall für Grandjean und Ott.