STAND
AUTOR/IN

Obwohl wir aus heutiger Sicht wissen, dass es ‚Menschenrassen‘ nicht gibt, erleben wir seit Jahrhunderten Rassismus. Aber woher kommt der Begriff ‚Rasse‘? Seine Entwicklung erklärt uns der Literatur- und Kulturwissenschaftler am Afrikazentrum der Universität Würzburg, Julien Bobineau.

Definition ‚Rasse‘ – wie entstand der Begriff?

Schon im Mittelalter wurde der Begriff ‚Rasse‘ verwendet, um Tiere zu kategorisieren. Doch vor mehr als 500 Jahren gab es einen Wandel, wie Julien Bobineau erklärt. „Nachgewiesen ist das vor allem in Spanien im Zuge der sogenannten Reconquista“. Vereinfacht erklärt, versuchten damals die weißen katholischen Spanier, die aus ihrer Sicht ungläubigen Araber und Juden zu vertreiben. Die Folge: Aus Angst vor Tod und Verfolgung konvertierten Muslime und Juden reihenweise zum Katholizismus. Aus diesem Grund funktionierte die Religion allein nicht mehr als Unterscheidungsmerkmal. Seitdem – so Bobineau – wurde eine Art „Reinheit des Blutes propagiert“. Die Menschen wurden aufgrund von äußerlichen Merkmalen und Religion in Rassen eingeteilt.

Beim Rassebegriff des Menschen ging es von Anfang an nicht darum, etwas neutral zu unterscheiden, wie man das etwa bei der Tierzucht macht, sondern es geht darum, zu werten und zu hierarchisieren. Also Übergeordnet vs. Untergeordnet. Das war der Beginn des institutionellen Rassismus.

Warum der über 500 Jahre alte Rassismus heute noch in unseren Köpfen steckt

Im weiteren Verlauf der Geschichte – insbesondere in der Kolonialzeit – entdeckten europäische Seefahrer neue Länder, Völker und Kulturen. Gleichzeitig wurden die Rassentheorien und -hierarchien weiter verschärft, um die sogenannten „zivilisierten Europäer“ von den sogenannten „unzivilisierten Völkern der außereuropäischen Welt“ zu unterscheiden, erläutert Julien Bobineau weiter.

Der Mensch in Rassen unterteilt – von unseren Vorbildern

Auch Philosophen und Naturforscher wie Kant, Hegel oder Voltaire entwickelten Theorien, um die Welt und die aus ihren Augen fremden Kulturen neu zu ordnen. Laut Bobineau war das Ziel unter anderem „zu rechtfertigen, warum man diese Fremden Völker nach wie vor unterdrücken durfte“.

So schrieb etwa der französische Philosoph Voltaire:

Die Rasse der N**** ist eine andere Art von Menschen als die unsere, wie die Rasse der Spaniels von den Windhunden [...]. Man kann sagen, dass ihre Intelligenz, wenn sie nicht von einer anderen Art ist als unser Verstand, sehr minderwertig ist.

Ähnliche Zitate lassen sich auch bei Immanuel Kant finden:

Die N***** von Afrika haben von der Natur kein Gefühl, welches über das Läppische stiege.

Und der Philosoph Hegel schrieb:

Was wir eigentlich unter Afrika verstehen, das ist das Geschichtslose und Unaufgeschlossene.

Diese rassistischen Konzepte und Aussagen gelten, laut Bobineau, als Vorläufer der Rassentheorien im 19. und 20. Jahrhundert und damit auch als Grundlage für den Nationalsozialismus.

Rassismus ist nicht nur ein Problem der Vergangenheit

Das große Problem sei, dass sich diese rassistischen Stereotype teilweise bis heute in unseren Köpfen halten, urteilt Bobineau. Zum Beispiel das Bild vom „nackten, wilden und sexualisierten Afrikaner“, oder das Klischee „Schwarze Menschen würden immer gut singen und tanzen“.

SWR3-Report: Rassismus im Alltag „Ich habe schlimme Sachen mit diesem Wort erlebt"

Viele halten sich für absolut anti-rassistisch. Doch Schauspielerin Dominique Siassia macht erschreckend oft andere Erfahrungen. Ob böse gemeint oder nicht – viele Wörter verletzen sie. Sie erklärt warum.  mehr...

Was tun gegen konstitutionellen Rassismus?

Bobineau wünscht sich unter anderem, dass die Geschichte des Rassismus und des Kolonialismus intensiver an Schulen und Universitäten behandelt wird. Außerdem müssten Medien mehr darüber berichten: „Wir müssen uns aktiver mit der eigenen Rolle in der Geschichte und auch mit unserer eigenen Rolle in der Welt beschäftigen“.

Außerdem müssten weiße Menschen ihre eigenen Privilegien erkennen, nicht von Rassismus betroffen zu sein: „Dass sie eben nicht von Racial Profiling betroffen sind, Nachteile bei der Wohnungssuche haben und keine Nachteile im Job“, so Bobineau.

Meistgelesen

  1. Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz

    Gewitter und Sturm – Tornados möglich Ab dem Mittag drohen heftige Unwetter – Norden von RLP im Zentrum

    In Teilen Deutschlands dürfte es nach einem ruhigen Vormittag heftig werden. Im Ahrtal in RLP bleiben die Schulen zu. Auch den Norden von Baden-Württemberg könnte es treffen.  mehr...

  2. Ortenaukreis

    Gebäude vollständig ausgebrannt Großbrand in Offenburg zerstört sechs Reihenhäuser

    Das Feuer begann in einem der Häuser und griff von da auf die anderen über.  mehr...

  3. Liveblog zum Krieg in der Ukraine Ukrainisches Militär meldet schwere Gefechte im Donbass

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen: Während die Welt den Einmarsch verurteilt, zerstören russische Truppen Städte und Infrastruktur. Alle Infos dazu.  mehr...

  4. Kinderfahrräder im Test Nur drei von zwölf Rädern haben die Tester überzeugt

    Die gute Nachricht: Den Praxistest haben alle Kinderfahrräder gut bestanden. Doch nicht alle Materialien sind im Belastungstest auch langlebig. Welches Rad ist Testsieger?  mehr...

  5. Lehrer Bob Blume im Interview Diskussion: „Die Notengebung ist nicht mehr zeitgemäẞ.“

    Bob Blume ist Lehrer in Bühl (BW) und der Meinung, Noten seien nicht mehr zeitgemäß als Beurteilung von Schulleistungen. Wieso, hat er uns im Interview verraten.  mehr...

  6. Morgen & For Free! Das SWR3 Open Air in Mainz mit Lost Frequencies, Álvaro Soler und Milow

    Zum 75. Landesjubiläum von Rheinland-Pfalz holen wir am Samstag Superstars für euch nach Mainz. Auftreten werden auch Tom Grennan und Emily Roberts. Der Eintritt ist frei!  mehr...