Stand
AUTOR/IN
Anno Wilhelm
SWR3 Moderator Anno Wilhelm (Foto: SWR3)
ONLINEFASSUNG
Sara Talmon
SWR3 Moderatorin Sarah Talmon (Foto: SWR3)

Die Krebsforschungsagentur der Weltgesundheitsorganisation WHO stuft Aspartam jetzt als „möglicherweise krebserregend“ ein. Was bedeutet das für Menschen, die gern zuckerfreie Limonade trinken?

Aspartam: Zuckersüß, aber bitter für die Gesundheit? 

Wenn „zuckerfrei“ auf süßen Lebensmitteln steht, dann ist es gut möglich, dass Aspartam drin steckt. Das galt lange vor allem für süße Getränke, für bekannte Cola-Marken aber auch für manche Limonaden. Und davon müsste man schon sehr viel trinken, um bedenklich viel Aspartam zu sich zu nehmen. Francesco Branca, Direktor für Ernährung und Lebensmittelsicherheit bei der WHO hält 40 Milligramm pro Kilo Körpergewicht für akzeptabel. 

Wer 70 Kilogramm wiegt, kann pro Tag gefahrlos 2800 mg Aspartam zu sich nehmen. Das ist ziemlich viel. In den bekannten Light-Softdrinks zum Beispiel sind ungefähr 200 bis 300 mg Süßstoff. Das heißt man müsste schon mindestens neun Dosen Diät-Limo trinken, um die empfohlene Maximalmenge zu erreichen.

Aspartam ist aber mittlerweile in immer mehr Lebensmitteln als nur in Diät-Limos drin. Es ist in Kaugummis, Bonbons, Marmeladen, Fertiggerichten usw. Auf der Packung ist der Süßstoff unter den Zusatzstoffen mit der Bezeichnung E951 zu erkennen.  

Darum setzen Lebensmittelhersteller ausgerechnet auf Aspartam  

200 Mal mehr als zuckersüß, ist aber kein Zucker.

Weil man für die gleiche Wirkung weniger davon braucht, gilt Aspartam als kalorienarm – obwohl es wie Zucker vier Kalorien pro Gramm hat. Laut Alice Thiel-Sonnen aus der SWR-Ernährungsredaktion ist der Stoff bei den Lebensmittelherstellern so beliebt, weil er fast so schmeckt wie Zucker. Außerdem, weil er vor allem keinen bitteren Beigeschmack hat - wie viele andere Süßstoffe.

Die Hersteller werden über Gesundheitsempfehlungen in die Pflicht genommen, weniger Salz oder Zucker in ihre Produkte zu stecken. Bei der Suche nach Alternativen kommen sie sehr oft bei Aspartam heraus. Und weil der Stoff inzwischen in so vielen Lebensmitteln steckt, kann es wahrscheinlicher werden, die bedenklichen Grenzwerte zu erreichen, auch ohne neun Dosen Diät-Limo pro Tag.  

Warum die Formulierung: „möglicherweise krebserregend“ vage ist 

Ob Aspartam dann tatsächlich krebserregend ist, das bewertet die WHO zurückhaltend. Sie ordnet das Risiko an dritter Stelle der Gefährdungskategorien ein und schreibt: „möglicherweise krebserregend“. Studien z.B. an Tieren könnten eventuell darauf hindeuten, dass ein Leberkrebs-Risiko besteht. Das klingt allerdings alles sehr vage, finden auch Ernährungsforscher wie Stefan Kabisch von der Charité Berlin. Er sagt: 

Es bleibt zu hoffen, dass die neue Einstufung besonnen aufgenommen wird und Konsumenten nicht dazu bringt, von Süßstoffen auf Zucker umzusteigen. Es gibt keinen soliden Grund, Süßstoffe aktiv zu vermeiden, aber auch keinen Grund, Süßstoffe aktiv zu empfehlen.

Francesco Branca, Direktor für Ernährung und Lebensmittelsicherheit bei der WHO, formuliert es so: 

Wer jetzt überlegt, ob er oder sie lieber Colo-Light oder lieber mit Zucker trinken soll, der sollte an die dritte Option denken und einfach Wasser trinken.

Hier findet ihr noch mehr Studien und Fakten zum Thema Ernährung:

Meistgelesen

  1. Zürich

    Tatort Zürich mit Grandjean & Ott „Von Affen und Menschen“: Wie hat euch der Tatort gefallen?

    Eine Mordserie im Tatort aus Zürich. Unter den Opfern findet sich auch ein Schimpanse und die Tatort-Kommissarinnen haben Mühe, den Täter zu finden. Ein verwirrender Fall für Grandjean und Ott.

  2. Streit in der Ampel-Koalition Fahrverbot am Wochenende? Das steckt hinter Wissings Aussage

    Bundesverkehrsminister Volker Wissing hat gesagt, dass es „unbefristete Fahrverbote“ geben könnte. Wie die aussehen sollen und ob sie wirklich kommen – hier lesen.

  3. ACHTUNG: heiß & lecker 🤩 Das große SWR3 Grillen 2024: die Rezepte von Johann, Meta & Sally!

    Holt euch hier die Rezepte vom großen SWR3 Grillen 2024 von Johann Lafer, Meta Hiltebrand und Sally Özcan!

  4. „Back to Black“ Kritik zu Amy-Winehouse-Film: An diesen Stellen müssen Fans stark sein

    Ein neuer Film über das Leben von Amy Winehouse kommt 2024 raus: Was gut gemeint war, trotzdem nichts wurde und wie sich Marisa Abela als Amy Winehouse schlägt: Hier lesen!