Stand
REDAKTEUR/IN
Jakob Reifenberger
Jakob Reifenberger
ONLINEFASSUNG
Vanessa Valkovic
Vanessa Valkovic
Lea Kerpacs
Lea Kerpacs: Website-Redakteurin bei SWR3

Was treibt Menschen an, die auf Intensivstationen arbeiten? Welchen körperlichen und seelischen Belastungen sind sie ausgesetzt? SWR3-Reporter Jakob Reifenberger hat eine Nachtschicht begleitet und berichtet von seinen Erfahrungen.

Intensivstationen – das ist natürlich nicht nur Corona. Durch die Pandemie ist die Lage dort deutlich angespannter, viel los war aber auch vorher, denn Motorradunfälle und Herzinfarkte gibt es ja weiterhin.

Nachtdienst auf der Intensivstation: eine Arbeit an der Belastungsgrenze

Mich berührt, wie viel der Job Pflegekräften, Ärztinnen und Ärzten abverlangt – manchmal so viel, dass sie ihre eigene Gesundheit aufs Spiel setzen. Denn: Die Gefahr lauert nach der Nachtschicht. Ulrike arbeitet auf der Intensivstation des Westpfalz-Klinikums in Kaiserslautern, wo ich sie für eine Nacht begleitet habe. Sie macht den Job seit 18 Jahren und kennt das Problem:

Wir hatten schon Kollegen, die dann auf einmal wach wurden, wie sie an der Leitplanke entlang geschluppt sind. Das ist echt gefährlich, so ein Sekundenschlaf. Ich bin auch schon mal fast an der Ampel eingeschlafen und hab gemerkt, dass sie dann hupen weil ich nicht losgefahren bin.

Auf der Intensivstation ist es niemals still

Nachtschicht auf der Intensivstation – das bedeutet auch, dass es dort niemals still wird. Mein erster Eindruck schon kurz nach Mitternacht: Wie hält man sowas durch? Ständig piept ein Alarm irgendwo. „Manchmal nervt das, wenn man müde ist, das merkt man oder, wenn man viele Dienste am Stück hat“, erzählt Ulrike.

Für die Pflegekräfte heißt der Dienst auch, dass sie die Nacht über von Zimmer zu Zimmer müssen, zum Beispiel um den Patientinnen und Patienten Medikamente zu geben. Meine Füße sind schnell müde – darüber lacht die Nachtschicht verständnisvoll. Die körperliche Belastung gehe vor allem auf die Knochen, wird mir erzählt: „Der Rücken ist eigentlich das Hauptproblem von jedem und dann die Knie und Füße.

Motivation trotz körperlicher und seelischer Belastungen

Ein weiterer Knochenjob der Nacht: Patienten drehen. Zu den Aufgaben gehört es außerdem, Blut abzunehmen, lebenswichtige Daten zu messen und Infusionen nachzufüllen. Aber der Job wird auch von den unvorhersehbaren Dingen bestimmt: Kreislaufzusammenbruch, Wiederbelebung, Todesfall. Trotz Gepiepse und dem vielen Laufen hat diese Nachtschicht auf mich vergleichsweise ruhig gewirkt, immerhin blieben Wiederbelebungen und Todesfälle glücklicherweise aus.

Die psychische Belastung für das Personal bleibt aber. Um durchzuhalten sei im Team der besondere, schwarze Humor nötig, erklärt Ulrike. Deshalb steht auch „Höllenschmerzen“ auf dem Schrank mit den richtig starken Schmerzmitteln.

Die Baby-Intensivstation: große Hilfe für die Kleinsten

Mit dem hektischen Betrieb und lauten Alarmton der Intensivstation im Kopf fühlt sich die Frühchen-Intensivstation für mich fast wie eine Ruhe-Oase an, denn für die Kleinsten soll so viel Stress wie möglich vermieden werden. Doch der ruhige Schein trügt: der Wechsel zu einem Notfall geschieht häufig in wenigen Sekunden.

Die mobile Intensivstation: Leben retten to go

Bitte eine Intensivstation zum Mitnehmen! Klingt wie ein Scherz, ist aber ernst. Nur fünf von diesen speziellen Transport-Wagen gibt es jeweils in Rheinland-Pfalz und in Baden-Württemberg. Sie sind extrem wichtig, wenn etwa eine Intensivstation voll ist und ein Patient verlegt werden muss. Eine Fahrt, bei der selbst Schlaglöcher und Vollbremsungen lebensgefährlich sein können.

Für Intensivverlegungen ist ein hoher Aufwand und viel Vorsicht nötig. Sie sind aber auch unverzichtbar im Kampf um Menschenleben, wie mir Dr. Frank Wappler erklärt:

Durch Intensivverlegungen können kurzfristige oder länger dauernde Engpässe in der Patientenversorgung entschärft werden. Und das kann nicht nur zu Corona-Zeiten vorkommen, sondern zum Beispiel auch bei einem Großunfall mit vielen Verletzten in einer Region.

Nicht nur bei einer überdurchschnittlichen Belegung der Intensivstation durch eine Pandemie oder durch Großunfälle kommt die Intensivverlegung infrage. Für eine passende Behandlung können die Wege zukünftig allgemein weiter werden:

Intensivverlegungen sind nicht nur in Corona-Zeiten sehr wichtig, damit wir allen Patienten die gleiche Behandlung bieten können. Auch, weil wir in den Kliniken eine zunehmende Spezialisierung haben, werden diese Transporte weiterhin notwendig sein.

Wer hilft den Helfern? Traumatische Erlebnisse im Job

Fast alle sagen mir, dass sie versuchen, ihren Job so gut wie möglich vom Provatleben zu trennen. Doch natürlich bleiben auch immer wieder heftigere Fälle im Gedächtnis. Der Umgang damit ist sogar Teil der Pflegeausbildung:

Azubi in der Pflege – lohnt sich das?

Lara Wieczorek habe ich auf den Krankenhausfluren in Kaiserslautern getroffen. Sie macht eine Ausbildung in der Pflege und bestärkt alle, die sich auch dafür interessieren. Denn auch wenn der Beruf viel Kraft koste, bekomme sie viel zurück:

Meistgelesen

  1. Immer in denselben Wildpark? Egal ob bei Regen oder Sonnenschein: 7 Insider-Tipps für Ausflüge in BW und RLP

    Schon alles gesehen? Ganz bestimmt nicht! Hier kommen sieben Ausflugstipps, die einen Besuch wert sind. Außerdem sammeln wir eure Lieblingsplätze! Einfach im Artikel kommentieren.

  2. Wichtig: „Seine Frau lieb haben“ Lang lebe die Liebe! Dieses Ehepaar ist seit 80 Jahren verheiratet 💕

    War es Liebe auf den ersten Blick? Lest hier die Geschichte von Ursula und Gottfried Schmelzer. Und für alle, die nicht 80 Jahre warten wollen: Spielt das SWR3 Kreuzworträtsel für die Liebe!

  3. Weiter Gefahr von Unwetter Frau stirbt nach Rettungseinsatz in Saarbrücken – neuer Regen könnte die Lage noch einmal verschärfen

    Die Menschen im Saarland und Rheinland-Pfalz müssen vor allem am Dienstag nochmal mit viel Regen rechnen. Hier könnt ihr checken, was wo gerade los ist.

  4. Schwarzwald

    „Letzter Ausflug Schauinsland“ aus dem Schwarzwald Wie hat euch der Tatort gestern gefallen? Hier kommentieren!

    Die psychiatrische Gutachterin Lisa Schieblon wird tot in ihrem Kofferraum gefunden. Alle Beweise deuten auf einen Mann, der bereits im Gefängnis sitzt. Doch war er es wirklich?

    PUSH SWR3

  5. Papperlapapp, knorke, Firlefanz Voting läuft: Diese 10 Wörter könnten „Boomer-Wort des Jahres“ werden!

    Jedes Jahr wird das Jugendwort des Jahres gewählt – aber Jugendliche kennen es meistens nicht mal. Schluss mit dem Firlefanz! Jetzt wählen die Jungen das „Boomer-Wort“ des Jahres. Hier lesen, welche Wörter dabei sind.