Stand
AUTOR/IN
Judith Schneider
Judith Schneider (Foto: SWR3)
SWR3

Der Urlaub ging zu schnell vorbei, man war einfach zu faul – es gibt unendlich viele Gründe, sich vor dem Postkartenschreiben zu drücken. Mit diesen Apps kannst du ohne viel Aufwand personalisierte Karten per Handy verschicken. Aber welche bringen was?

Wer freut sich nicht, wenn er den Briefkasten aufmacht und zwischen den vielen Rechnungen auch mal eine Postkarte findet. Die Freude darüber ist groß, die Motivation selbst mal eine zu schreiben oft eher klein.

Apps als Alternative zu vor Ort gekauften Postkarten?

Wer zu faul ist oder eine Postkarte-und-Briefmarken-Phobie hat, kann auf verschiedene Apps zurückgreifen, die eine personalisierte Karte direkt nach Hause schicken.

  • Die Vorteile: 1. Man kann die Karte mit den eigenen Urlaubsbilder gestalten. Sie ist damit absolut individuell. Je nach App gibt es Filter, Sticker und sonstige Spielerein, mit denen man die Karte verschönern kann. 2. Egal ob Tag oder Nacht, ob Strand oder Zug: Man kann die Postkarte zu jeder Zeit sofort gestalten und abschicken.
  • Die Nachteile: 1. Auch wenn es nur ein paar Euro sind – sie gehen nicht an die Läden im Urlaubsort. Die Unterstützung für den Tourismus vor Ort fällt also aus. 2. Außerdem bleibt der Urlaubsflair ein klein wenig auf der Strecke. Während man die herkömmliche Postkarte irgendwo in einem kleinen Laden am Strand gekauft und mit handschriftlich geschriebenem Text nach Hause geschickt hätte, kommt die App-Postkarte aus dem Drucker des Anbieters und hat das Urlaubsland wahrscheinlich nie gesehen. Wen das nicht stört, ist bei den Postkarten-Apps genau richtig.

Nie wieder miese Bilder: Mit diesen Apps machst du deine Fotos schöner!

Das Prinzip der Postkarten-Apps

Ich habe die fünf Postkarten-Apps mit den besten Bewertungen im App-Store getestet. Es gibt kleine Unterschiede, das Prinzip dahinter ist aber bei allen gleich:

1. Layout: Man wählt aus, ob man ein zwei oder mehrere Bilder auf der Postkarte haben möchte.
2. Fotos: Mit einem Klick sind die gewünschten Fotos auf der Postkarte.
3. Design: Je nach App kann man die Bilder noch mit Farbkorrekturen, Stickern oder Rahmen verschönern.
4. Text: Was man sonst per Hand schreiben würde, tippt man hier ins Handy. Zur Auswahl stehen verschiedene Schriftarten und Farbtöne.
5. Bezahlung: Bei den meisten Apps stehen verschiedene Bezahlwege zur Auswahl wie zum Beispiel Paypal, Kreditkarte, Sepa-Lastschrift, Google Pay oder Vorauskasse.

App #1: Urlaubsgruß – intuitiv und super flexibel

Postkarten-App Urlaubsgruss (Foto: App: Urlaubsgruss)

Auf den ersten Blick eine sehr intuitive App. Was ich am besten fand: Die Bildaufteilung kann während der Bearbeitung immer wieder geändert werden, ohne dass die Bilder neu hochgeladen werden müssen. Die Adresse des Empfängers kann in einem Adressbuch gespeichert werden – das geht aber auch bei anderen Apps.

Eine Besonderheit: Man kann verschiedene Motto-Rahmen aussuchen: Kürbisse für Halloween, Karomuster fürs Oktoberfest. Nicht besonders schön, aber vorhanden.

Preis pro Postkarte: 1,99€

Android / iPhone

App #2: My Postcard – für Effekte-Liebhaber

Postkarten-App (Foto: App: MyPostcard)

Wer mehr Effekte und Gestaltungsmöglichkeiten haben will, ist hier genau richtig. Regentropfen, Kachelmuster, Verläufe – My Postcard bietet die größte Auswahl an Effekten. Was ich ein bisschen schade fand ist, dass man trotz der vielen Spielereien die Bildeinteilung nicht jederzeit ändern kann, ohne die Bilder neu hochzuladen. Abgesehen davon ist es eine gute App.

Preis pro Postkarte: 2,19€

Android / iPhone

App #3: Postando – einfach aber solide

Postkarten-App (Foto: App: Postando)

Diese App ist für alle zu empfehlen, die keinen großen Schnickschnack haben wollen. Filter kann man verwenden, die ok sind, einen allerdings nicht umhauen. Es gibt keine Sticker, Malmöglichkeiten oder Rahmenveränderungen. Trotzdem: Eine solide einfache Karte, die schnell fertig gemacht werden kann.

Preis pro Postkarte: 1,99€

Android / iPhone

App #4: Simply Cards – der Name ist Programm

Postkarten-App (Foto: App: Simply Cards)

Diese App hat ebenfalls nicht viele Designmöglichkeiten. Rahmen können geändert werden, ansonsten hat sie nicht viele nennenswerte Designmöglichkeiten. Allerdings ist es ähnlich wie bei Urlaubsgruß: Die Anordnung der Bilder kann jederzeit geändert werden – definitiv ein Pluspunkt bei mir. Ebenfalls ähnlich wie bei App #1: Man kann in ein Feld die eigene Unterschrift in die Karte einfügen. In meinem Fall war das Ergebnis nicht schön, aber es ist möglich.

Preis pro Postkarte: 2,49€

Android / iPhone

App #5: POKAmax – gute App mit entscheidendem Problem

App Pokamax (Foto: Pokamax)

Nach der Installation hat mich die App empfangen mit der Nachricht: „Wir haben wichtige Bugs behoben und dadurch die Stabilität verbessert.“ Weckt zunächst nicht unbedingt das Vertrauen in die App. Allerdings hat die Gestaltung erstmal reibungslos funktioniert. Abgesehen von den Standardfunktionen bietet sie als einzige der getesteten App an, das Design auf der Rückseite der Postkarte zu ändern. Statt einer weißen Fläche kann man hier zum Beispiel Blumen, Kreise oder Strandmotive wählen.

Minuspunkt: Ich konnte mich am Ende leider nicht registrieren, um den Preis zu erfahren oder die Karte abzuschicken. Die App hat in meinem Fall also leider nicht funktioniert.

Preis pro Postkarte: Wurde leider nicht angezeigt

Android / iPhone

Fazit des Tests von Postkarten-Apps

Alle getesteten Apps waren einfach zu verstehen und gut zu bedienen. Da ich ein Fan davon bin, andere Bildaufteilungen während der Bearbeitung auszuprobieren, ohne die Fotos neu hochzuladen, würde ich mich für die App Urlaubsgruß entscheiden. Außer App #5 würde ich aber (je nach Vorlieben) auch die anderen Apps weiterempfehlen.

Stand
AUTOR/IN
Judith Schneider
Judith Schneider (Foto: SWR3)
SWR3

Meistgelesen

  1. Kontrollen Blitzermarathon 2024: Hier solltet ihr aufpassen 📸

    Die Polizei kontrolliert zum Blitzermarathon verstärkt in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und anderen Bundesländern. Hier checken, welche Regionen betroffen sind!

  2. Streit in der Ampel-Koalition Fahrverbot am Wochenende? Das steckt hinter Wissings Aussage

    Bundesverkehrsminister Volker Wissing hat gesagt, dass es „unbefristete Fahrverbote“ geben könnte. Wie die aussehen sollen und ob sie wirklich kommen – hier lesen.

  3. Zürich

    Tatort Zürich mit Grandjean & Ott Tatort-Kritik Zürich: „Von Affen und Menschen“

    Eine Mordserie im Tatort aus Zürich. Unter den Opfern findet sich auch ein Schimpanse und die Tatort-Kommissarinnen haben Mühe, den Täter zu finden. Ein verwirrender Fall für Grandjean und Ott.

  4. ACHTUNG: heiß & lecker 🤩 Das große SWR3 Grillen 2024: Die Rezepte von Johann, Meta & Sally!

    Holt euch hier die Rezepte vom großen SWR3 Grillen 2024 von Johann Lafer, Meta Hiltebrand und Sally Özcan!