Stand
AUTOR/IN
Sebastian Lehmann
ONLINEFASSUNG
Lea Kerpacs
Lea Kerpacs: Website-Redakteurin bei SWR3

Wenn man ein Kind bekommt, spricht man oft nur noch in der dritten Person über sich. Warum ist das so? Macht man das nur bei seinem Kind oder auch im Gespräch mit anderen? Fragen über Fragen...

Lehmanns Leben: Der Papa will aber

Sebastian Lehmann - Lehmanns Leben Lehmanns Leben: Der Papa will aber

Dauer

Wenn man ein Kind bekommt, spricht man oft nur noch in der dritten Person über sich. Warum ist das so? Macht man das nur bei seinem Kind oder auch im Gespräch mit anderen? Fragen über Fragen...

Elternsorgen kommen von allein

Wenn man ein Kind bekommt, verändert sich die Persönlichkeit. Vieles was ich früher an Eltern – zum Beispiel an meinen eigenen – nervig fand, erscheint plötzlich total vernünftig: „Schreib bitte eine SMS, wenn du ankommst, Sebastian!“, ruft meine Mutter immer noch, selbst wenn ich nur 10 Minuten mit der Straßenbahn fahre. „Damit ich weiß, dass dir nichts passiert ist.

Man macht sich plötzlich sehr viel Sorgen. Leider schreibt mein Sohn, acht Monate alt, noch keine SMS, wenn er gut mit dem Kinderwagen im Park angekommen ist. Aber zum Glück seine Mutter, mit der er noch meistens unterwegs ist.

Und man beginnt von sich in der dritten Person zu sprechen: „Will der Kleine mal den Papa umarmen?

Der Papa würde sich freuen, wenn du den Pastinake-Süßkartoffel-Kürbisbrei in deinen Mund und nicht in die Nasenlöcher… na gut. Jetzt muss der Papa wieder alles sauber machen. Dabei ist er doch so müde, weil der Papa heute Nacht siebzehnmal aufgeweckt wurde… Ja, jetzt muss der Papa weinen.

Der Papa weint gerade viel. Aber das sind nur Freudentränen, weil du endlich einen Löffel Brei in den Mund… oder doch nicht, da kommt es wieder raus. Jetzt ist das neue Sofa voll mit Kürbis. Vielleicht war das doch keine gute Idee von deinem Papa mit dem weißen Sofa… Was wird da nur die Mama sagen, wenn sie von der Arbeit nach Hause kommt?

Leider spreche ich auch mit meiner Freundin nur noch in der dritten Person. „Der Papa würde sich wahnsinnig freuen, wenn die Mama auch mal ausnahmsweise den Abwasch machen würde.“ oder „Ja, der Papa hat schon gestaubsaugt! Sei nicht so gemein zum Papa, sonst muss er wieder weinen.“ Leider passiert mir das inzwischen auch in der Öffentlichkeit.

Der Papa hätte den Döner gern mit scharf und Salat alles.“ „Mh, das schmeckt aber lecker, da freut sich der Papa.“ – „Ja, das hat der Papa aber auch gut gekocht, was?“, sagt der Dönerverkäufer stolz. Auch so ein glücklicher Vater.

Stand
AUTOR/IN
Sebastian Lehmann
ONLINEFASSUNG
Lea Kerpacs
Lea Kerpacs: Website-Redakteurin bei SWR3

Meistgelesen

  1. Neu in Deutschland: Veteranentag am 15. Juni Das sagen ein Ex-Bundeswehr-Soldat, ein Reservist und ein US-Veteran dazu

    In den USA gibt es ihn schon seit mehr als hundert Jahren, jetzt bekommt auch Deutschland einen Veteranentag, um seine Soldaten zu ehren. PR oder längst überfällig?

  2. Sprachliche Exportschlager 7 deutsche Wörter, die es in die große weite Welt geschafft haben ...

    Anglizismen in der deutschen Sprache? Pah! Es gibt auch deutsche Wörter, die in anderen Ländern der Welt vorkommen. Hier sind 7 Beispiele, die dich überraschen werden!

  3. Updates zur EM 2024 Deshalb sorgt ein Berg für viele Lacher in Schottland!

    Kurz vor dem EM-Start reden in Schottland alle über einen Berg in Garmisch-Partenkirchen. Außerdem fand bereits das große Fanfest in München statt.

  4. Anleitung zum Widerspruch Deine Fotos als Training für die KI von Meta? Nein, danke!

    Meta will seine KI mit Fotos trainieren – und zwar auch mit deinen! Wenn du das nicht willst und deine Daten schützen möchtest, musst du widersprechen. Hier gibts die Anleitung.