STAND
AUTOR/IN

Der 77. Fall für die dienstältesten Tatort-Ermittler Ballauf und Schenk: Es geht um Homophobie, Cybermobbing, den Umgang mit dem Anderssein und Schenk kommt dabei ziemlich in Schwierigkeiten.

Der Anfang würde sich perfekt für einen Horrormovie eignen: Ein Junge in roter Jacke wandert nachts durch eine baufällige Villa, bis er mit einem Mal nur noch eine dicke Blutspur ist. Dann liegt er nackt und tot draußen vor dem Haus. Mord.

Ballauf und Schenk befragen die Schulklasse des toten Jungen, befragen genauer seine Arbeitsgruppe im Bio-Leistungskurs und merken schnell: die Gruppe ist mittig gespalten. Der Tote war auf der falschen Seite. Aber wie er in die Villa kam, was er da wollte – abhängen, kiffen oder sonst was? – erst Assistent Jütte bringt die beiden auf die richtige Spur. Es ging um Sex.

Warum musste der Junge sterben?

Der Tote war schwul. Und das war auch genau der Grund für die Zwistigkeiten in der Arbeitsgruppe, denn einer davon konnte nicht damit umgehen, dass sein engster Kindheitsfreund einen anderen Weg gegangen war. Aber deswegen morden? Die Spur führt nicht so recht weiter.

Ermittler Schenk in Erklärungsnot

Bei weiterer Befragung der Schüler kommt es zu einem Moment, den eine Schülerin so geschickt gegen Freddy Schenk dreht, dass es wie sexuelle Belästigung aussieht. Das Mädchen lädt das Video ins Netz und Schenk wird zum Opfer einer vollen Cybermobbing-Attacke, die selbst in seinen Kollegenkreis reinreicht. Samt Ermittlungen und Disziplinarverfahren und tuschelnden Kollegen im eigenen Haus.

Spannend bis zum Schluss

Und jetzt kommt das, was diesen Tatort ausmacht: Schenks eigene Probleme und der Fall werden zu zwei Handlungssträngen, die so perfekt miteinander verwoben werden, das keiner den anderen auch nur ein einziges Mal überdeckt. Dazu kommt eine großartige Kamera, eine großartige Ausleuchtung, ein großartiges Spiel mit Farben und eine wirklich gut gemachte Filmmusik.

Es geht also doch, Krimi und Kunst so in eins zu gießen, dass ein spannender, aufregender und nahegehender Fernsehabend dabei rauskommt. Ich habe keine Sekunde dieses Tatorts bereut, danke an das Team des WDR. Klare Sache: glatte fünf Elche.

Meistgelesen

  1. Schlimmer Unfall am „Rust“-Set Deshalb zielte Alec Baldwin beim Dreh auf die Kamerafrau

    Nach dem tödlichen Schuss des Hollywood-Stars Alec Baldwin stehen die Waffenmeisterin und der Regieassistent im Fokus der Ermittlungen.  mehr...

  2. Sizilien

    Im Italien-Urlaub Stuttgarter findet Kreditkarte von Harrison Ford

    Einmal einen Hollywoodstar treffen? Das ist dem 28-jährigen Simon Milewski aus Stuttgart auf Sizilien ganz unverhofft passiert. Denn er fand eine Kreditkarte – von Schauspieler Harrison Ford.  mehr...

  3. News-Ticker zum Coronavirus Coronazahlen in BW steigen - Warnstufe ab Freitag?

    Drei von vier Erwachsenen in Deutschland sind inzwischen gegen das Coronavirus geimpft. Reicht das, um sicher durch Herbst und Winter zu kommen? Aktuelle Entwicklungen im Corona-Ticker.  mehr...

  4. La Palma

    Mysteriöse Helfer auf La Palma Drohne sollte Hunde vor Lava retten – doch dann kam das „A-Team“

    Sechs Hunde waren auf der Insel La Palma von Lava eingeschlossen und hätten mit einer Drohne gerettet werden sollen. Doch nun wurden sie wohl vom „A-Team“ befreit. Wer steckt hinter der Aktion?  mehr...

  5. Pforzheim

    Neuer Fall von Polizeigewalt? Pforzheim: Polizisten schlagen am Boden liegenden Mann ins Gesicht

    Im Netz kursiert ein Video, das Polizisten in Pforzheim dabei zeigt, wie sie einem Mann mehrmals ins Gesicht schlagen – obwohl der Mann fixiert auf dem Boden liegt.  mehr...

  6. Ist sie die beste Chefin der Welt? Unternehmerin Blakely überschüttet Mitarbeiter mit Mega-Belohnungen

    Erst vor ein paar Tagen hat Sara Blakely einen Mega-Deal abgeschlossen. Aus Dankbarkeit hat sie jedem einzelnen Mitarbeiter eine riesige Freude gemacht.  mehr...