STAND
AUTOR/IN
SWR3 Moderator Stefan Hoyer (Foto: SWR3)

In Ludwigshafen liegt der Besitzer eines Kiosks brutal erschlagen in seinem Laden. Für die Kommissarinnen Lena Odenthal und Johanna Stern kommen zwei Kunden als Täter infrage. Doch welches Motiv steckt hinter dem Mord?

Der smarte Verdächtige im Tatort Ludwigshafen

Es sieht nach Raubmord aus. Der eine Verdächtige ist Anton Maler, der andere heißt Jannik Berg. Anton Maler mag es, Antoine genannt zu werden. Er war am Tatabend im Kiosk, um Bier zu kaufen. Anton ist ein smarter, charmanter Typ, der seine kranke Ex-Freundin pflegt. Aber irgendwie ist er auch komisch: er ist so extrem zuvorkommend. Zum Beispiel schlägt er zur ersten Befragung im Kommissariat in Ludwigshafen mit Blumen auf, weil er sich verspätet.

Drogen, Amnesie und Mord?

Der Verdächtige Nummer zwei, Jannik Berg, lief zur Tatzeit mit einem Baseballschläger durch die Gegend. Bei seiner Befragung ging er direkt auf Lena Odenthal los und außerdem finden die Ermittlerinnen bei ihm jede Menge Drogen. Angeblich kann er sich an nichts erinnern, weil ihm die Drogen so schwer zu schaffen machen würden.

Szenenbild aus Tatort „Der böse König“ (Foto: ard-foto s2-intern/extern, SWR/Benoit Linder)
ard-foto s2-intern/extern SWR/Benoit Linder Bild in Detailansicht öffnen
ard-foto s2-intern/extern SWR/Benoit Linder Bild in Detailansicht öffnen
ard-foto s2-intern/extern SWR/Benoit Linder Bild in Detailansicht öffnen
ard-foto s2-intern/extern SWR/Benoit Linder Bild in Detailansicht öffnen
ard-foto s2-intern/extern SWR/Benoit Linder Bild in Detailansicht öffnen
ard-foto s2-intern/extern SWR/Benoit Linder Bild in Detailansicht öffnen
ard-foto s2-intern/extern SWR/Benoit Linder Bild in Detailansicht öffnen

Die Mordwaffe im Tatort: 73 Cent

Besonders rätselhaft wird der Fall, als bei der Obduktion jede Menge Kleingeld im Körper des Toten auftauchen. 73 Cent stecken in seiner Luftröhre fest. Daran ist er erstickt. Es war also doch kein Raubmord. Der Täter wollte sein Opfer demütigen – aber welcher der beiden Verdächtigen hätte ein Motiv?

Lena-Odenthal-Fans kommen im Krimi auf ihre Kosten

Das ist ein Tatort, wie aus dem Kimi-Grundkurs: Es gibt offene Fragen, Lügen, Misstrauen, Verdächtige und wie in vielen „normalen“ Krimis taucht plötzlich eine Telefonliste auf, die abgearbeitet wird – genau das trifft es: Dieser Tatort wird abgearbeitet. Echte Lena-Odenthal-Fans wird das vermutlich nicht stören. Mein Geschmack ist das nicht unbedingt. Nicht missverstehen, das ist ein solider Krimi, aber eher oldschool, ohne das „Besondere“. Deswegen vergebe ich solide 3 von 5 Elchen.

Meistgelesen

  1. Best-of aus 250 Folgen Die größten Hits und ihre Geschichte feiern Jubiläum!

    Wir feiern heute die 250. Folge des Podcasts „Die größten Hits und ihre Geschichte“! Deshalb haben wir die beliebtesten und dazu noch einen ganzen Schwung neue Folgen im Gepäck.  mehr...

  2. Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz

    Stuttgart hebt Impfpriorisierung in Praxen auf BW: Ab Montag dürfen Hausärzte allein entscheiden, wen sie impfen

    Bund und Länder haben sich auf das Ziel geeinigt, die Impfpriorisierung im Juni aufzuheben. Vor allem aber sollen Geimpfte und Genesene Freiheiten genießen. Im Südwesten ist bereits einiges in Kraft.  mehr...

  3. SWR3-Report: Rassismus im Alltag Wer hat Rassismus erfunden?

    Seit hunderten Jahren erleben wir Rassismus und können ihn noch immer nicht hinter uns lassen. Woher der ‚Rasse‘-Begriff kommt und welche Geschichte er hat, erklärt Kulturwissenschaftler Julien Bobineau.  mehr...

  4. 3 Tipps gegen Hate Speech Hass und Rassismus im Netz? Tu was dagegen!

    Früher hieß es mal, man solle unangemessene Kommentare ignorieren – klar, dann kriegt der Kommentar gar nicht erst die Aufmerksamkeit, die er eigentlich auch nicht verdient hat. Das ist überholt, diese Tipps sind besser.  mehr...

  5. SWR3-Report: Rassismus im Alltag Von Freiburg bis Minneapolis: Rassismus ist ein weltweites Problem

    Menschen werden täglich durch Rassismus verletzt, ausgegrenzt oder angegriffen. Weltweit, aber auch bei uns in Deutschland.  mehr...

  6. Aktionen zum Tag der Pflegenden „Walk of Care“, „Rote Karte für Spahn“ und „Der Pflege geht die Luft aus“

    Ohne sie geht nichts. Doch vor Corona wurden sie weitläufig als selbstverständlich hingenommen: Pflegerinnen und Pfleger. Damit das nach der Pandemie nicht wieder so wird, haben sie zum Tag der Pflegenden auf sich aufmerksam gemacht. Mal wieder.  mehr...