Stand
AUTOR/IN
Simone Sarnow
SWR3 Moderatorin Simone Sarnow

Auch im zweiten Teil des großen Jubiläums-Tatorts mussten sich die beiden Ermittlerteams Batic und Leitmayr aus München und Faber aus Dortmund mit den Machenschaften der italienischen Mafia auseinandersetzen. Und Achtung – wer Teil 1 von In der Familie auch noch nicht gesehen hat, der sollte JETZT nicht weiterlesen.

Am Ende des ersten Teils tötet der Pizzaria-Besitzer Luca auf Druck der Mafia seine Frau, um seine Tochter Sofia zu retten. Seine Frau wollte nämlich die Drogengeschäfte in der Pizzeria auffliegen lassen. Auch wenn Teil 2 anders ist – es bleibt spannend und aufwühlend.

Sofia weiß nicht, dass ihre Mutter tot ist

Sofia ist verzweifelt. Seit einem halben Jahr hat sie ihre Mutter nicht gesehen und auch nichts von ihr gehört. Immer wieder fragt sie ihren Vater nach ihr, aber der weicht aus und gibt vor, ihre Mutter führe ein Leben ohne sie. Und das sei auch richtig so, immerhin habe sie mit der Polizei gemeinsame Sache gemacht. Sofia hat also keine Ahnung, dass ihre Mutter tot ist – geschweige denn, wer sie umgebracht hat.

Mafia mit weißer Weste

Sofia und ihr Vater sind in München untergetaucht und auch da hat die Mafia ihre Finger im Spiel und mordet. Opfer ist diesmal der Chef des Baudezernats. Leitmayr und Batic vermuten, dass die Mafia offenbar auch da ihre Finger im Spiel hat und sind wieder auf der Spur von Pippo (den sie schon in Teil 1 in Dortmund festnehmen wollten) und Co. Sie haben aber zwei Probleme: Zum einen hat der scheinbar oberste Mafia-Kopf in München eine blütenweiße Weste und Kommissar Faber taucht auch plötzlich in München auf. Und der zieht, wie schon in Dortmund, sein eigenes Ding durch.

Dortmund und München ermittelt

Es beginnt ein Wettlauf mit der Zeit, denn alle drei Ermittler sind sich zumindest darin einig, dass Sofias Leben in Gefahr ist. Die versucht derweil aus den Fängen der Mafia auszubrechen und schließlich auch herauszufinden, wer ihre Mutter umgebracht hat. Das ist wieder ein Tatort ohne große Experimente, dafür mit Tragik fast bis an die Schmerzgrenze. Anders als Teil eins, aber auf gar keinen Fall schlechter. Aber auch diesmal gilt: 2 Folgen, 2 Teams, 2 Meinungen.

Gelungen, absolut ja! Aber: Wie dieser Faber durch den Fall pflügt, das passt nicht zu ihm. Das wirkt aufgesetzt, so als sei er nachträglich in den Tatort reingeschrieben worden. Und dann ist er auch noch alleine in München, ohne sein Team. Das ist auch schade, mir fehlt was. Trotzdem:  Insgesamt ein spannender Krimi, toll!

Macht zusammen sehr gute 4 von 5 Elchen.

Meistgelesen

  1. Homosexualität im Profifußball Wo sind die schwulen Fußballprofis?

    Ex-Profi Felix Kroos spricht über Homosexualität im Profifußball. Warum das bis heute ein Tabuthema ist und welche Aktion geplant ist, hier lesen!

  2. Papperlapapp, knorke, Firlefanz Eines dieser 10 Wörter könnte „Boomer-Wort“ des Jahres werden!

    Jedes Jahr wird das Jugendwort des Jahres gewählt – aber Jugendliche kennen es meistens nicht mal. Schluss mit dem Firlefanz! Jetzt wählen die Jungen das „Boomer-Wort“ des Jahres. Hier lesen, welche Wörter dabei sind.

  3. Viraler Zungenbrecher „Barbaras Rhabarberbar“ – hört hier Teil 2 des viralen Hits an!

    Der erste Teil eines Zungenbrecher-Songs ging überraschend im Internet viral. Jetzt haben die beiden eine Fortsetzung nachgelegt – und die ist mindestens genauso groovy.

  4. 70 kg zu schwer?! Kein Bodybuilder kann ihn hochheben – dieser Trick steckt dahinter! 😂

    70 Kilogramm Humor und Unterhaltung stecken in unserem Reporter Christian Karsch. Damit und einem Trick aus der Physik hat er sich einen Spaß mit Bodybuildern erlaubt!

  5. Klinik-Atlas soll Aufschluss geben Der neue Klinik-Atlas ist da! Was bringt mir das als Patient?

    Welches Krankenhaus eignet sich am besten für meine Kreuzband-OP? In welcher Klinik ist man routiniert mit der Hautkrebs-Behandlung? Solche Fragen soll der neue Klinik-Atlas beantworten.