STAND
AUTOR/IN
Simone Sarnow
SWR3 Moderatorin Simone Sarnow (Foto: SWR3)
ONLINEFASSUNG
Lea Kerpacs
Lea Kerpacs (Foto: SWR3)

Den perfekten Mord gibt's in Krimis nicht ... oder doch? „Unsichtbar“ heißt der neue Tatort – hier gibt's den Check, einen Blick hinter die Kulissen und lustige Outtakes im Video.

Ein Tatort zwischen Krimi, Stalking-Grusel und Psychothriller

Schon in der ersten Viertelstunde kann es einem vor Anspannungsgrusel den Magen ein bisschen zusammenziehen – und mich hatte dieser Tatort schon ab diesem Punkt. Denn eine junge Frau bekommt wieder mal einen anonymen Anruf. Eine verzerrte Stimme am Telefon sagt ihr, dass die Schmerzen, die sie jetzt schon spürt, immer schlimmer werden und sie nichts dagegen tun kann.

Die junge Frau ist kurz davor, vor Angst und Schmerzen durchzudrehen. Und bricht dann, tot, mitten auf der Straße zusammen. Das Opfer ist gerade mal 29 Jahre alt und eigentlich kerngesund. Woran ist sie dann aber gestorben? Haben diese mysteriösen Drohanrufe etwas damit zu tun? Steckt ein Stalker dahinter?

Behind the scenes: So siehst du den Tatort mal ganz anders

Dresdner Kommissare müssen Überzeugungsarbeit leisten

Weil es keinerlei Hinweise auf Fremdeinwirkung gibt, haben Gorniak und Winkler schon allerhand damit zu tun, ihren Chef Schnabel davon zu überzeugen, dass die junge Frau wirklich ermordet wurde. Aber vor allem Kommissarin Gorniak ist absolut davon überzeugt, denn sie hat diese ominösen Schmerzen auf einmal selbst. Und auch bei ihr kann der Arzt keine Ursache für die Schmerzattacken finden. Aber wo ist die Verbindung zum Opfer und: Gibt es überhaupt eine? Und dann muss Gorniak sich auch noch damit auseinandersetzen, dass ihr Sohn erwachsen wird, und sein eigenes Leben führen will.

Tatort-Kritik: „Unsichtbar“ (Foto: ard-foto s2-intern/extern, MDR/MadeFor/Hardy Spitz)
ard-foto s2-intern/extern MDR/MadeFor/Hardy Spitz Bild in Detailansicht öffnen
ard-foto s2-intern/extern MDR/MadeFor/Hardy Spitz Bild in Detailansicht öffnen
ard-foto s2-intern/extern MDR/MadeFor/Hardy Spitz Bild in Detailansicht öffnen
ard-foto s2-intern/extern MDR/MadeFor/Hardy Spitz Bild in Detailansicht öffnen
ard-foto s2-intern/extern MDR/MadeFor/Hardy Spitz Bild in Detailansicht öffnen
ard-foto s2-intern/extern MDR/MadeFor/Hardy Spitz Bild in Detailansicht öffnen
ard-foto s2-intern/extern MDR/MadeFor/Hardy Spitz Bild in Detailansicht öffnen
ard-foto s2-intern/extern MDR/MadeFor/Hardy Spitz Bild in Detailansicht öffnen

Fazit: Starke Karin Hanczewski als Kommissarin im Tatort Dresden

Dieser Tatort ist mehr Psychothriller als Krimi, der für mich absolut spannend ist – mit dem unsichtbaren Motiv, der unsichtbaren Mordwaffe und Menschen, die auch lange unsichtbar sind. Eine kluge Story, auch wenn die Dramaturgie ein paar Schwächen hat. Was aber absolut sichtbar ist, im Tatort „Unsichtbar“, sind die extrem guten schauspielerischen Leistungen – auch von Karin Hanczewski. Alles in allem gibt’s von mir 4 von 5 Elchen.

So lustig ist es am Set: Outtakes vom Dresden-Tatort

Meistgelesen

  1. Updates zur WM in Katar WM-Flitzer: Drei politische Botschaften in einer Aktion

    Was passiert im Land während der Fußball-WM und welche Erlebnisse haben Menschen vor Ort? In diesem Ticker sammeln wir die abseitigen Geschichten, die einem nicht sofort ins Auge fallen.  mehr...

  2. Neue Erbschaftssteuer ab Januar Warum das Haus von der Oma jetzt zur Kostenfalle werden könnte

    Wer ein Haus erbt, muss ab nächstem Jahr in einigen Fällen wohl deutlich mehr Steuern zahlen. Wer schnell handelt, kann aber noch sparen. Wir sagen dir, was zu tun ist.  mehr...

  3. Es weihnachtet im TV 🔔 Eure Weihnachts-Lieblingsfilme: Wann kommen sie im Fernsehen?

    🔔 Die schönsten Weihnachtsfilme 2022 im TV: Wir haben die Übersicht aller Sendetermine zu Weihnachten 2022 im Fernsehen!  mehr...

  4. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine Stromausfälle in Ukraine gefährden Gefängnissicherheit

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.  mehr...

  5. „What a feeling“ Irene Cara ist tot: Trauer um „Flashdance“-Sängerin

    Fast jeder kann ihren größten Hit mitsingen: „What a feeling“, den Titelsong aus „Flashdance“. Jetzt ist Irene Cara mit nur 63 Jahren gestorben.  mehr...

  6. Moral oder Recht? Dürfen Männer auf dem Frauenparkplatz parken?

    Frauenparkplätze sind – Überraschung – Parkplätze für Frauen. Was droht Männern, wenn sie dort parken? Wir haben die Antworten für dich.  mehr...