Stand
AUTOR/IN
Louis Leßmann
Profilbild von Louis (Foto: SWR DASDING)
Johannes Seiler
Johannes Seiler (Foto: Johannes Seiler)

Am Freitag haben in Hamburg rund 50.000 Menschen gegen Rechtsextremismus demonstriert. Auf Social Media werden die Zahlen und Bilder zum Teil angezweifelt – was steckt dahinter?

Seit wann kann man auf der Alster in Hamburg stehen? Soviel zum Thema Misstrauen der Öffentlich Rechtlichen.

Witzig, dass ihr auch das Foto der Demo in Hamburg gepostet habt, auf dem hunderte von Demonstranten links vor den Arkaden zu sehen sind, wo an normalen Tagen die Alster fließt.

Solche Kommentare findet man aktuell vermehrt auf Social Media. Manche Leute zweifeln die Echtheit der Berichterstattung an. Ganz konkret geht es um ein Foto von der Demo gegen Rechtsextremismus in Hamburg. Mit einem Bildbearbeitungsprogramm sollen Menschen auf einem Foto hinzugefügt worden sein. Doch was steckt dahinter? Hier gibt's die Antwort:

Verbreitet das ZDF gefälschte Bilder von der Demo in Hamburg?

Auch der Chef der Thüringer AfD, Björn Höcke, postete am Freitag auf X das Bild der Demo aus Hamburg. Auf dem Bild steht geschrieben: „Die Demo in Hamburg war laut ZDF so überfüllt, dass die Leute sogar in der Alster stehen mussten“. Außerdem bezeichnet er die Demonstrierenden als „bestellte Massen“ und sagt, dass die Bilder manipuliert wurden.

Bestellte Massen demonstrieren gegen die AfD. Doch bei den in den Medien veröffentlichten Bildern fallen inzwischen zahlreiche Fälle von Bildmanipulationen auf. Warum haben sie das nötig? pic.twitter.com/3EPOLcDgVc

Grundlage ist der Vergleich von zwei Bildern der Kundgebung, eines vom Hamburger Senat und eines von der Deutschen Presse-Agentur (dpa), das auch das ZDF verwendet hat:

Aufnahmen der Demonstration gegen Rechtsextremismus in Hamburg am 19. Januar 2024.  (Foto: SWR, Collage von SWR3 / picture alliance/dpa | Jonas Walzberg / Hamburger Senat)

Der wesentliche Unterschied ist der linke Bereich im Bild, auf dem die Alster zu sehen ist. Im zweiten Bild scheint der Bereich des Wassers völlig bedeckt durch eine Menschenmenge zu sein. Schaut man genauer hin, fällt jedoch auf, dass die Perspektive beim rechten Bild eine andere ist: Die Aufnahme vom Hamburger Senat ist deutlich höher als die der dpa. Die Echtheit des Fotos bestätigt die dpa auch auf X unter Höckes Beitrag:

Es handelt sich bei dem von @ZDFheute veröffentlichten Bild um ein Original-@dpa-Foto, an dem selbstverständlich nichts manipuliert wurde. pic.twitter.com/7BnTLx72Eb

Die aktuellen Entwicklungen zu den Demos in Deutschland:

Gegen Rechtsextremismus und die AfD Hier wurde am Wochenende in SWR3Land demonstriert

In Deutschland gibt es zurzeit viele Demos. Die Menschen wollen die Demokratie verteidigen und ein Zeichen gegen Rechtsextremismus setzen. Wie die Demos am Wochenende abgelaufen sind, checkt ihr hier.

Hier seht ihr alle Demos gegen Rechtsextremismus im SWR3-Land:

Doch wie werden die Teilnehmer bei den Demonstrationen eigentlich gezählt?

Nicht mehr als eine „Eintagsfliege“? Nach den Demos gegen Rechtsextremismus: Wie geht es weiter?

Die Demos gegen Rechtsextremismus sorgten für Aufsehen in der Politik und Gesellschaft. Doch wie geht es weiter? Können die Proteste eine Veränderung der Politik auslösen?

Haben die Organisatoren Statisten für die Demo in Hamburg bezahlt?

Eine weitere Behauptung: Die Demo in Hamburg sei voll von bezahlten Statisten gewesen. Meist wird in diesem Kontext ein Screenshot des Portals Jobwrk genutzt. Auch dieser Beitrag auf X, der mittlerweile auf privat gestellt wurde, teilte den Screenshot:

Da wurden doch tatsächlich über #jobwrk Statisten als ‚Demoteilnehmer’ für Filmaufnahmen in Hamburg gesucht … „…nur im Hintergrund, sodass die eigentliche Demo voller wirkt.“ … Bezlg: 60€. Ohne Paid-Statists: Vorab Medienwirksamkeit als zu gering geschätzt?

Screenshot von Jobwrk: „Statist:innen (mwd) als »Demoteilnehmer« für eine Videoaufnahme“ (Foto: X/@drea_koch)

Das Inserat ist dabei nicht gefälscht, hat aber auch nichts mit der Demo gegen Rechtsextremismus in Hamburg zu tun. Die Anzeige ist von Oktober 2022, gesucht wurden Statisten für eine Filmsequenz, in der eine Demonstration zu sehen ist. Jobwrk hat mittlerweile sogar einen Hinweis darauf im Inserat ergänzt:

Dieses Inserat wurde am 13.10.2022 veröffentlicht, mit Bewerbungsschluss am 18.10.2022 und steht in keinem Zusammenhang mit den Demonstrationen in Hamburg am 19.01.2024. JOBWRK ist keine Casting- oder Vermittlungsagentur. Für den Inhalt ist ausschließlich der Auftraggeber verantwortlich.

Auch von der Demonstration in Köln sollen gefälschte Bilder im Umlauf sein. Auch die tagesschau hat einen Faktenfinder zu den aktuellen Demonstrationen in Deutschland veröffentlicht. Mehr Fakten gibt's hier:

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

X ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Bis zu seiner Umbenennung hieß das Netzwerk Twitter. Auch Unternehmen und Vereine sind auf X aktiv. Sie schreiben Beiträge (früher: Tweets) mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Beitrag kann dadurch zu einer Nachrichtenquelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Beitrag echt sind. Seit Elon Musk das soziale Netzwerk gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über X verbreitet werden.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

Meistgelesen

  1. Wird Essen gehen jetzt teurer? Mehrwertsteuer-Erhöhung: Wie geht es den Gastronomen damit?

    Nach vielen Diskussionen wurde die Mehrwertsteuer in der Gastronomie zum 1. Januar 2024 wieder auf 19 Prozent angehoben. Wie geht es den Gastronomen damit? Bleiben die Kunden aus?

  2. Stromberg, Bad Neuenahr-Ahrweiler

    Zwei Laster, zwei Sperrungen Stau-Chaos auf der A61: Diese Unfälle haben für Mega-Staus gesorgt

    Wer am Donnerstag auf der A61 unterwegs war, stand mehr als er gefahren ist: zwischen Bad Neuenahr-Ahrweiler und Stromberg gab’s jede Menge Stau.

  3. Kiel

    Tatort-Kritik aus Kiel: „Borowski und der Wiedergänger“ Check hier, ob der Tatort am Sonntag was für dich ist!

    Kommissar Borowski und seine junge Kollegin ermitteln bei einer schwerreichen Unternehmer-Familie, weil der Ehemann der Firmenchefin verschwunden ist.