STAND
AUTOR/IN

Henry Frömmichen ist 21, kommt aus Allmendingen bei Ulm. Für seinen beruflichen Lebenstraum krempelt er sein Leben um. Dann postet er ein Bild, das ihn mit einem schwulen Promi zeigt, und fliegt aus der Priester-Ausbildung. Jetzt kämpft er für Gleichberechtigung in der Kirche.  

München, Odeonsplatz. Ein Abend im November 2020. Henry ist mit einem Kumpel unterwegs und plötzlich: Promi-Alarm! Zufällig steht da Alexander Schäfer, der Star einer TV-Kuppel-Show für schwule Männer. Henry traut sich, quatscht mit ihm. Zum Schluss noch ein Selfie. Das postet er bei Instagram, was sein komplettes Leben auf den Kopf stellt.  

Für Priesterseminar „nicht mehr tragbar“

Eine Woche später bittet ihn der Regens, der Leiter des Priesterseminars, zum Gespräch. Da sei die Entscheidung schon gefallen, schildert Henry die Situation. Der gemeinsame Weg sei zu Ende. Grund sei das gepostete Bild. Er würde damit Homosexualität, so wie sie in der Sendung dargestellt werde, propagieren und sei nicht mehr tragbar. 

In einem Brief schreibt ihm der Regens, sein Umgang mit sozialen Medien lasse erkennen, dass „Sie derzeit nicht die für eine Ausbildung zum Priester geeigneten Voraussetzungen mitbringen“. Eine Interviewanfrage von SWR3 lehnt das Priesterseminar ab.

Henry Frömmichen (Foto: SWR)
Henry Frömmichen ist 21, kommt aus Allmendingen bei Ulm. Für seinen beruflichen Lebenstraum krempelt er sein Leben um. Dann postet er ein Bild, das ihn mit einem schwulen Promi zeigt, und fliegt aus der Priester-Ausbildung.

„Praktizierte Homosexualität ist Sünde. Punkt.“

Der Gemeinde-Pfarrer in Allmendingen. Der hat Henry Frömmichen schon früh für die Kirche begeistert. Ein Mann von zwei Metern, zu dem er schon seit der dritten Klasse hochschaut. „Glauben bringt Menschen zusammen, das hat mich fasziniert.” Der Wunsch, auch mal am Altar zu stehen, reift – genauso wie seine Neigung zu Männern. Er ist schwul. Aus Sicht der katholischen Kirche ein Widerspruch zum Priester-Job und ein Problem für Henry: „Praktizierte Homosexualität ist Sünde. Punkt.“  

„Leben aufgegeben“, um Priester zu werden 

In der Praxis würden aber auch Homosexuelle als Priester geduldet, „solange man das nicht nach außen trägt“. Sein Heimat-Pfarrer ermutigt ihn weiter, bis der Plan steht: Henry verändert sein Leben radikal. Er beendet eine dreijährige Beziehung zu einem Mann, den Job als Bestatter und zieht nach München um Priester zu werden. Nach drei Monaten dann das Selfie mit „Prince Charming“-Promi Alexander Schäfer, gedacht als Zeichen für eine weltoffene Kirche. Der Rauswurf trifft ihn hart, ist aber nicht das Ende seiner Begeisterung für den Glauben: „Ich stelle die Kirche auf Platz zwei, Gott ist auf Platz eins.“

„Diese Kirche muss sterben“

Schnell findet er wieder einen Job als Bestatter. Nach der Vatikan-Ansage, nach der homosexuelle Paare nicht gesegnet werden dürfen, macht er seinen Fall in einem Instagram-Video öffentlich. Das habe ihn so verletzt, jetzt wolle er kämpfen. Aus der Kirche heraus.  

Ich möchte, dass sich die Kirche nicht jeden Tag selber belügt, weil sie einfach den Blick vor der Realität verschließt. Diese Kirche, die wir jetzt kennen, muss sterben, damit etwas Neues entstehen kann.

Meistgelesen

  1. Sie flüchten vor Überschwemmungen Ekel-Alarm in Australien: Hier bauen Millionen Spinnen ein Giga-Netz

    Weil es im Bundesstaat Victoria in Australien heftig geregnet hat, bringen sich Millionen von Spinnen in Sicherheit.  mehr...

  2. Karlsruhe

    Teer schmilzt wegen Hitze in Karlsruhe Am Donnerstag soll ein Großteil der Stadtbahn-Linien wieder fahren

    Seit Dienstagnachmittag war der gesamte Tram- und Stadtbahnverkehr in Karlsruhe eingestellt. Teerartiges Material war wegen der enormen Hitze flüssig geworden und in die Schienen geraten. Am Donnerstag soll ein Großteil der Linien wieder in Betrieb gehen.  mehr...

  3. Baden-Baden

    Faktencheck Cannabis oder Alkohol: Was ist gefährlicher?

    Gelegentlich einen Joint rauchen oder das tägliche Feierabendbier – was davon schadet uns mehr? Lässt sich das überhaupt vergleichen? Wir machen den Faktencheck.  mehr...

  4. München

    Irre Aktion beim EM-Spiel Deutschland-Frankreich EM 2021: Kritik an Greenpeace-Aktion: „Rücksichtslos und gefährlich“

    Die UEFA schäumt, Söder ist sauer, die Polizei in München ermittelt: Ein Greenpeace-Aktivist ist mit einem Gleitschirm bei der EM 2021 direkt auf dem Spielfeld gelandet, kurz vor Anpfiff des Spiels der DFB-Elf gegen Frankreich. Die Folgen für den Mann aus Baden-Württemberg sind hoch.  mehr...

  5. Baden-Baden

    Italien, Spanien, Frankreich und Griechenland Wo kann ich trotz Corona Urlaub machen?

    Urlaub im Ausland? Trotz Corona-Pandemie ist das in einigen Ländern wieder möglich. Italien, Spanien, Frankreich und Griechenland – wir geben euch einen Überblick, was ihr wo wissen müsst.  mehr...

  6. News-Ticker zum Coronavirus WHO beobachtet Corona-Variante „Lambda“

    Die Zahl der Neuinfektionen sinkt in Deutschland stetig, gleichzeitig sind immer mehr Menschen geimpft. Deshalb gibt es vielerorts Lockerungen. Alle aktuellen Entwicklungen gibt es im Corona-Ticker.  mehr...