Stand
AUTOR/IN
Christian Kreutzer
Christian Kreutzer (Foto: SWR3)

„Wenn du nicht zu mir ins Auto steigst, tu ich dir weh“ – mit diesen Worten beginnt ein dreitägiger Alptraum für eine Teenagerin. Dann jedoch hat sie den Mut, andere auf sich aufmerksam zu machen.

Das Verbrechen beginnt Anfang Juli in Texas: In San Antonio läuft das Mädchen einen Gehweg entlang, als plötzlich ein Wagen neben ihr hält. Ein Mann, der 61-jährige Stephen S., hält ihr eine Pistole entgegen und droht, er werde sie verletzen, wenn sie nicht einsteigt. Das berichten Polizei und Staatsanwaltschaft.

Er nimmt sie mit und fährt mit ihr Richtung Long Beach in Kalifornien. Zwischendurch belästigt er das Mädchen mehrmals sexuell – wie schlimm, darüber schweigen die Behörden.

Rettung für 13-Jährige kommt vor dem Waschsalon

Irgendwann in Long Beach – S. fühlt sich wohl ausreichend sicher – lässt der Täter die 13-Jährige allein im Auto und betritt eine Wäscherei. Das Mädchen nimmt all seinen Mut zusammen: Sie kritzelt „Help Me!“ („Hilf mir!“) auf einen Papierfetzen und hält das Schild von innen ans Wagenfenster:

Police said a 13-year-old girl who was kidnapped in Texas was rescued in California after holding up a sign that said 'help me' in a car. https://t.co/9L8prJx266

„Gute Samariterin“ ruft die Polizei

Mit Erfolg: Eine Passantin – die Polizei nennt sie eine „gute Samariterin“ – sieht sie in dem geparkten Auto und wählt den Notruf. Als die Polizei kommt, ist das Mädchen „sichtlich in Panik“, wie die Polizei mitteilt. Doch jetzt hat ihr Martyrium ein Ende: Sie wird befreit, ihr Entführer festgenommen. Er ist ein gefährlicher, polizeibekannter Krimineller.

Während der Pandemie sind soziale Kontakte stark eingeschränkt und einige Anlaufstellen für häusliche Gewalt eventuell...Posted by SWR3 on Saturday, January 16, 2021

S. ist wegen Gewalt- und Drogendelikten vorbestraft und wird gesucht. In seinen Wagen werden unter anderem Handschellen gefunden. Wird er jetzt verurteilt, droht ihm eine lebenslange Haftstrafe, so die Staatsanwaltschaft.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

CNN ist ein us-amerikanischer Privatsender

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Meistgelesen

  1. Kontrollen Blitzermarathon 2024: Hier solltet ihr aufpassen 📸

    Die Polizei kontrolliert zum Blitzermarathon verstärkt in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und anderen Bundesländern. Hier checken, welche Regionen betroffen sind!

  2. ACHTUNG: heiß & lecker 🤩 Das große SWR3 Grillen 2024: Die Rezepte von Johann, Meta & Sally!

    Holt euch hier die Rezepte vom großen SWR3 Grillen 2024 von Johann Lafer, Meta Hiltebrand und Sally Özcan!

  3. Streit in der Ampel-Koalition Fahrverbot am Wochenende? Das steckt hinter Wissings Aussage

    Bundesverkehrsminister Volker Wissing hat gesagt, dass es „unbefristete Fahrverbote“ geben könnte. Wie die aussehen sollen und ob sie wirklich kommen – hier lesen.

  4. Nach Messerangriff in Sydney Australien feiert die Heldin Amy Scott – sie rettete andere Frauen

    Am Samstag war ein Mann mit einem Messer gezielt auf Frauen losgegangen. Die Polizistin Amy Scott erschoss den Täter und rettete so wohl viele Leben – Sydney feiert ihre Heldin.

  5. Zürich

    Tatort Zürich mit Grandjean & Ott Tatort-Kritik Zürich: „Von Affen und Menschen“

    Eine Mordserie im Tatort aus Zürich. Unter den Opfern findet sich auch ein Schimpanse und die Tatort-Kommissarinnen haben Mühe, den Täter zu finden. Ein verwirrender Fall für Grandjean und Ott.