Stand
AUTOR/IN
Alicia Tedesco
Autorenprofil Alicia Tedesco
Isabel Gebhardt
Isabel Gebhardt

Fast drei Jahre ist es her, dass die Flutkatastrophe im Ahrtal unzählige Leben zerstört hat. Die Ermittlungen gegen den Ex-Landrat Jürgen Pföhler (CDU) wurden jetzt eingestellt.

Die Staatsanwaltschaft Koblenz wird keine Anklage gegen den ehemaligen Landrat des Kreises Ahrweiler und den Ex-Leiter des Krisenstabs, Michael Zimmermann, erheben. Das hat der Leitende Oberstaatsanwalt Mario Mannweiler dem SWR gesagt. In einer Pressekonferen hat er die Einstellung des Verfahrens bekanntgegeben.

Jürgen Pföhler (CDU), ehemaliger Landrat des Kreises Ahrweiler.

Nachrichten Staatswalschaft stellt Flutermittlungen gegen Ex-Landrat ein

Dauer

Fast drei Jahre ist es her, dass die Flutkatastrophe im Ahrtal unzählige Leben zerstört hat. Die Ermittlungen gegen den Ex-Landrat Jürgen Pföhler wurden jetzt eingestellt.

Er sprach vom „wahrscheinlich umfangreichsten Verfahren“, das die Staatsanwaltschaft Koblenz jemals geführt hat. „Alle, die Anzeige erstattet haben, wurden vorab von der Pressekonferenz informiert“, so Mannweiler. Man habe sich bewusst für eine Konferenz entschieden, damit alle Betroffenen „gleichzeitig über das Ergebnis des Ermittlungsverfahrens unterrichtet werden“.

Bei den Kollegen von SWR-Aktuell gab es einen Live-Ticker zur Pressekonferenz:

Hinterbliebene wollen weitere Ermittlungen

Zwei Familien haben laut Berichten am Montag nach der Einstellung der Ermittlungen Beschwerde bei der Generalstaatsanwaltschaft Koblenz eingelegt. Sie wollen, dass weiter gegen den Ex-Landrat Pföhler und den Ex-Leiter des Krisenstabs Zimmermann ermittelt wird. Wird die Beschwerde abgelehnt, bleibt den Hinterbliebenen noch die Möglichkeit, vor das Oberlandesgericht Koblenz zu ziehen.

Ermittlungen gegen Landrat liefen seit über zwei Jahren

Bereits im August 2021 hatte die Staatsanwaltschaft Koblenz Ermittlungen gegen Pföhler und Zimmermann eingeleitet – wegen Verdachts der fahrlässigen Tötung und fahrlässigen Körperverletzung durch Unterlassen. Dabei ging es vor allem darum: Hätten die verheerenden Folgen der Flut im Ahrtal zumindest teilweise verhindert werden können, wenn die beiden anders gehandelt hätten?

Pföhler wurde beispielsweise vorgeworfen, dass er zu spät vor der Gefahr gewarnt habe. Der frühere Landrat wies diese Vorwürfe zurück, der ehemalige Leiter des Krisenstabs auch. Die Ermittlungen hatten sich immer wieder verschoben, unter anderem wegen eines umfangreichen Gutachtens. Zudem mussten mehr als 20 Terrabyte an digitalen Daten, 20.000 Papierakten und eine topographische Visualisierung des Geschehens gesichtet und ausgewertet sowie über 300 Zeugen befragt werden.

Warum stellt die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen ein?

Uns ist bewusst, dass die Ahrflut unsägliches Leid über die Menschen im Ahrtal gebracht hat. Wir wissen, wie viel die Menschen dort mitgemacht haben und immer noch mitmachen.

Der Leitende Oberstaatsanwalt versichert, dass den Opfern und ihren Angehörigen „unser tiefstes Mitgefühl“ gilt. Gleichzeitig betont er, dass „charakterliches Versagen, politische Verantwortung und moralische Werturteile“ nicht die Aufgabe der Staatsanwaltschaft sei. Es gehe stattdessen um die Strafbarkeit – und um die zu prüfen, habe man unter anderem die generelle Verantwortlichkeit der Beschuldigten und die Frage der Fahrlässigkeit geprüft.

Das Ergebnis: Das Ausmaß der Flutkatastrophe im Juli 2021 an der Ahr war für den Ex-Landrat und seinen technischen Einsatzleiter laut Koblenzer Staatsanwaltschaft nicht vorhersehbar.

Niemand hatte im Vorfeld eine schwallartige Sturzflut dieses Ausmaßes prognostiziert.

Wichtig sei zudem, dass die beiden Beschuldigten keine „speziell ausgebildeten Katastrophenschutzexperten“ sind. Zwar sei der Katastrophenschutz im Landkreis Ahrweiler unzureichend organisiert gewesen und das Führungssystem des Katastrophenschutzes habe eine ganze Reihe von Mängeln aufgewiesen, die ein Gutachter festgestellt hat. „Die Verantwortung dafür trägt in erster Linie der politisch und administrativ gesamtverantwortliche ehemalige Landrat“, so Mannweiler. Eine Strafbarkeit begründen diese Mängel jedoch aus Sicht der Staatsanwaltschaft nicht.

Klaus Hempel aus der SWR3-Rechtsredaktion erklärt die Entscheidung:

Jürgen Pföhler (CDU), ehemaliger Landrat des Kreises Ahrweiler.

Nachrichten Staatsanwaltschaft Koblenz erhebt keine Anklage gegen Ex-Landrat

Dauer

Klaus Hempel aus der ARD-/SWR-Rechtsredaktion erklärt, warum die Ermittlungen gegen den Ex-Landrat Pföhler eingestellt wurden.

Flut im Ahrtal forderte viele Opfer

Vor fast drei Jahren starben 135 Menschen durch die Flut im Ahrtal. Mitte Juli 2021 hatte es so stark geregnet, dass katastrophale Überschwemmungen Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen trafen. Das Ahrtal traf es besonders stark: Neben den Toten wurden Hunderte verletzt und Tausende Häuser zerstört oder beschädigt.

Noch zwei Jahre nach der Flut laufen die Arbeiten für den Wiederaufbau:

Bad Münstereifel

Zwei Jahre nach der Flutkatastrophe „Die Phase, in der wir jetzt sind, ist nach der Flut die schwierigste“

Auch zwei Jahre nach der Flutkatastrophe bauen viele ihre Häuser und Orte wieder auf. Auch Familie Reinartz aus Bad Münstereifel glaubt an die Wiedereröffnung ihres Cafés

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Meistgelesen

  1. Immer in denselben Wildpark? Egal ob bei Regen oder Sonnenschein: 7 Insider-Tipps für Ausflüge in BW und RLP

    Schon alles gesehen? Ganz bestimmt nicht! Hier kommen sieben Ausflugstipps, die einen Besuch wert sind. Außerdem sammeln wir eure Lieblingsplätze! Einfach im Artikel kommentieren.

  2. Schwarzwald

    „Letzter Ausflug Schauinsland“ aus dem Schwarzwald Wie hat euch der Tatort gestern gefallen? Hier kommentieren!

    Die psychiatrische Gutachterin Lisa Schieblon wird tot in ihrem Kofferraum gefunden. Alle Beweise deuten auf einen Mann, der bereits im Gefängnis sitzt. Doch war er es wirklich?

    PUSH SWR3

  3. Wichtig: „Seine Frau lieb haben“ Lang lebe die Liebe! Dieses Ehepaar ist seit 80 Jahren verheiratet 💕

    War es Liebe auf den ersten Blick? Lest hier die Geschichte von Ursula und Gottfried Schmelzer. Und für alle, die nicht 80 Jahre warten wollen: Spielt das SWR3 Kreuzworträtsel für die Liebe!

  4. Weiter Gefahr von Unwetter Frau stirbt nach Rettungseinsatz in Saarbrücken – neuer Regen könnte die Lage noch einmal verschärfen

    Die Menschen im Saarland und Rheinland-Pfalz müssen vor allem am Dienstag nochmal mit viel Regen rechnen. Hier könnt ihr checken, was wo gerade los ist.

  5. Mainz

    Hier Tickets sichern! Bock auf Festival-Sommer? Kommt zum Rheinland-Pfalz Open Air! 🙌

    Fünf deutsche und internationale Stars auf einer Bühne mitten in Mainz. Das ist das SWR3 Rheinland-Pfalz Open Air! Hier gibts alle Infos und die Tickets – für nur 7 Euro!