Stand
AUTOR/IN
Leo Eder
Leo Eder

Es gibt Dinge, die man nicht vom Feiern mit nach Hause bringen möchte. Krankheiten zum Beispiel. In Stuttgart haben Hunderte Besucher und Mitarbeiter jetzt noch länger was vom Volksfest.

Inzwischen haben sich 727 Menschen (Stand: Donnerstag, 18 Uhr) mit Magen-Darm-Beschwerden gemeldet, nachdem sie am Wochenende das Frühlingsfest auf dem Cannstatter Wasen besucht oder dort gearbeitet haben. Alle Betroffenen hätten am Wochenende dasselbe Festzelt besucht, teilte die Stadt Stuttgart mit.

Norovirus auf Cannstatter Wasen

Bei fünf Stuhlproben von Erkrankten wurden Noroviren nachgewiesen. Diese verursachen Übelkeit, Erbrechen und Durchfall – die Symptome decken sich mit den Beschwerden der betroffenen Festbesucher. Noroviren sind sehr ansteckend und verbreiten sich rasend schnell, vor allem dort, wo viele Menschen zusammenkommen wie beim Frühlingsfest.

Das Virus werde über Berührungen und Speichel übertragen, sagt Mediziner Manfred Schmid: „Also wenn man gemeinsame Gegenstände berührt, aus dem gleichen Glas trinkt und das gleiche Geschirr benutzt.“ Wer sich angesteckt hat, sollte die empfohlenen Hygienemaßnahmen befolgen, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern, und sich außerdem an das Gesundheitsamt und den Hausarzt wenden.

Wie kam das Norovirus aufs Frühlingsfest?

Das betroffene Festzelt „Göckelesmaier“ durfte weiterhin normal öffnen. Es gibt laut Stadt eine tägliche Grundreinigung, und es werde alles unternommen, um ein Wiederauftreten des Virus zu verhindern.

Die Hygienemaßnahmen seien verschärft worden, die Stadt stünde mit ihm in Kontakt, sagte Zeltbetreiber Karl Maier der Heilbronner Stimme. „Was in unserer Macht steht, tun wir.“ Er vermutete bereits, dass einer der Besucher die Krankheit eingetragen hat. Man werde aufs Strengste kontrolliert – bei Hygiene und Essen habe es zu keiner Zeit Beanstandungen gegeben.

Auch bei der Stadt geht man davon aus, dass die Ansteckung von Mensch zu Mensch erfolgt sei. Lebensmittelüberwachung und Gesundheitsamt hatten nach Eintreffen der ersten Meldungen die Hygiene im Zelt geprüft und Proben der Lebensmittel genommen. Bei Essen, Besteck und Tellern war alles unauffällig.

Stuttgart: Volksfest mit Folgen

Darüber, wie die Behörden jetzt versuchen, die Quelle des Übels zu finden, hat Sven Matis, Sprecher der Stadt Stuttgart, am Mittwoch mit SWR3-PUSH-Moderatorin Sabrina Kemmer gesprochen:

Logo SWR3

Nachrichten „Wir wollen Sicherheit haben, dass wir wissen, woran es gelegen hat“

Dauer

Nach dem Besuch des Stuttgarter Frühlingsfest klagen mehr als 300 Menschen über Magen-Darm-Beschwerden. Bei einigen Proben wurden Noroviren nachgewiesen. Darüber, wie die Behörden jetzt versuchen, die Quelle des Übels zu finden, hat Sven Matis, Sprecher der Stadt Stuttgart, mit SWR3-PUSH-Moderatorin Sabrina Kemmer gesprochen.

Im Laufe des Mittwochs meldeten sich immer mehr Frühlingsfest-Besucher mit Symptomen einer Magen-Darm-Erkrankung – auch weit über die Stadtgrenzen hinaus. Vermutlich gibt es eine hohe Dunkelziffer. Stuttgart-Sprecher Matis sagte dem SWR, Erkrankte hätten offenbar inzwischen auch weitere Menschen angesteckt:

Logo SWR3

Nachrichten Stadtsprecher: „Menschen sollen sich möglichst zurückziehen“

Dauer

Der Sprecher der Stadt Stuttgart, Sven Matis, appelliert an die Menschen, die das Frühlingsfest besucht und nun Magen-Darm-Symptome haben, sich zu isolieren und die empfohlenen Hygienemaßnahmen zu befolgen, um eine weitere Ausbreitung des Norovirus zu verhindern.

Das Stuttgarter Frühlingsfest hatte am Samstag mit dem traditionellen Fassanstich begonnen und geht 23 Tage lang.

Stuttgart

Zahl der Erkrankten nach Infektionswelle steigt auf über 800 Norovirus auf Stuttgarter Frühlingsfest: "Wir wissen nicht genau, was die Quelle ist"

Nach dem Besuch des Frühlingsfests in Stuttgart klagen hunderte Menschen über Magen-Darm-Symptome. Noch immer ist unklar, wer die Viren in das Festzelt einschleppte.

SWR4 am Nachmittag SWR4

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Das Robert-Koch-Institut (RKI) arbeitet für die Regierung und berät sie rund um das Thema Gesundheit. Es soll Ausbrüche von Krankheiten erkennen, vor allem von Infektionskrankheiten wie Covid-19, und bei der Bekämpfung helfen – zum Beispiel durch eigene Forschungen. In der Corona-Pandemie liefert das RKI wichtige Zahlen, die Grundlage für Entscheidungen der Politik sind.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Meistgelesen

  1. Passt auf euch auf Hochwasser nach Unwetter: Lage in RLP und Saarland bleibt angespannt

    In SWR3Land regnete es heftig. Teilweise mit Überschwemmungen – in einigen Regionen wurde evakuiert. Hier könnt ihr die Lage für BW, RLP und das Saarland checken.

    LUNA SWR3

  2. Klinik-Atlas soll Aufschluss geben Der neue Klinik-Atlas ist da! Was bringt mir das als Patient?

    Welches Krankenhaus eignet sich am besten für meine Kreuzband-OP? In welcher Klinik ist man routiniert mit der Hautkrebs-Behandlung? Solche Fragen soll der neue Klinik-Atlas beantworten.

  3. Papperlapapp, knorke, Firlefanz Eines dieser 10 Wörter könnte „Boomer-Wort“ des Jahres werden!

    Jedes Jahr wird das Jugendwort des Jahres gewählt – aber Jugendliche kennen es meistens nicht mal. Schluss mit dem Firlefanz! Jetzt wählen die Jungen das „Boomer-Wort“ des Jahres. Hier lesen, welche Wörter dabei sind.