Stand
AUTOR/IN
Christian Kreutzer
Christian Kreutzer

Ein umstrittener Journalist will mal wieder Alien-Fotos an den Mann bringen. Schon vor Jahren hat er sich damit blamiert. Jetzt hatte er einen Auftritt im Parlament von Mexiko.

Ein selbst ernannter mexikanischer Ufologe hat am Dienstag öffentlich Röntgenbilder von angeblichen Alienleichen präsentiert. Es sind Aliens, wie sie seit Jahrzehnten durch Filme und Berichte geistern: flache Brust, dürre Gliedmaßen, riesiger Kopf.

Die Körper, die angeblich von peruanischen Ärzten untersucht worden sind, wiesen weder Lunge noch Rippen auf, es handele sich um eine „neue Spezies“, behauptet der Journalist José Jaime Maussan vor Abgeordneten im Unterhaus des mexikanischen Kongresses.

Journalist Jaime Maussan (links) im Gespräch mit einem Abgeordneten im mexikanischen Parkament. Davor zwei der angeblichen Röntgenfotos toter Aliens.
Journalist Jaime Maussan (links) im Gespräch mit einem Abgeordneten im mexikanischen Parkament. Davor zwei der angeblichen Röntgenfotos toter Aliens.

Maussans Aliens kommen rein zufällig aus Peru – dem Land der Inka-Mumien

Dass er überhaupt im mexikanischen Parlament sprechen durfte - und das gleich drei Stunden lang – verdankt er dem Abgeordneten Sergio Gutiérrez Luna von der Regierungspartei des Präsidenten Andrés Manuel López Obrador. Der kündigte den Vortrag mit der Aufforderung an, die Behauptungen „zu diskutieren, sie  anzuhören und ihnen zuzustimmen oder nicht“. Was den antreibt, ist unbekannt.

Maussan sagt, er habe die vermeintlichen Leichen in Peru entdeckt. Kleiner Spoiler: Peru ist voll von Inka-Mumien. Rein zufällig sehen die nach einigen Jahrhunderten Maussans angeblichen Außerirdischen verdächtig ähnlich. Hier Bilder zweier Mumien:

Btw the put together bodies other archeologists in Peru found in nazca that they claim are similar to the ones maussan presented look like this. pic.twitter.com/PYCXpSjw3H

Maussans letzter Alien-Versuch: Staatsanwalt weist Konstruktion aus Papier und Klebstoff nach

Man darf ruhig daran zweifeln, dass Maussan selbst an seine Geschichte glaubt: Bereits im Jahr 2017 hatte Maussan nämlich in Peru mit ähnlichen Behauptungen Aufmerksamkeit erregt.

Ein Bericht der dortigen Staatsanwaltschaft kam aber zu dem Schluss, dass es sich bei den von Maussan vorgestellten angeblichen Mumien tatsächlich um „kürzlich hergestellte Puppen handelt, die mit einer Mischung aus Papier und synthetischem Klebstoff überzogen wurden, um das Vorhandensein von Haut zu simulieren“.

Die Figuren seien mit ziemlicher Sicherheit von Menschen hergestellt worden, wurde damals klargestellt. Es handele sich „nicht um die Überreste von Außerirdischen“. Damals wurden die Körper nicht öffentlich gezeigt. Es war daher unklar, ob sich Maussan in Mexiko auf die gleichen vorgeblichen Funde wie in Peru bezog.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

AP (Associated Press) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP und SID.

Meistgelesen

  1. Für die soziale Gerechtigkeit Bürgerrat verteilt 25 Millionen Euro von reicher Erbin

    Marlene Engelhorn hat Millionen geerbt – doch sie will das Geld nicht. Es soll fair verteilt werden. Ein Rat hat jetzt entschieden, wo das Geld hingehen soll.

  2. Nach Trauerfeier für den getöteten Rouven Laur „Jeden Tag schlichten wir Streit“: Mannheimer Polizei veröffentlicht emotionales Video

    Die Erschütterung über den Tod von Polizist Rouven Laur wirkt nach: Jetzt hat sich die Mannheimer Polizei noch einmal mit einer Message in eigener Sache gemeldet.

  3. Eva Biringer erzählt von ihrer Alkoholabhängigkeit Wieso „trockene Alkoholikerin“ ein Stigma für Eva ist

    Eva ist jung, gebildet, erfolgreich und sie hatte ein Alkoholproblem. Als sie beschließt aufzuhören, merkt sie, dass das Problem nicht nur sie selbst betrifft. Hier lesen!

  4. „Reutlingen kannst du nicht mögen. Nur lieben.“ Anti-Reutlingen-Plakate überall in der Stadt: Das steckt dahinter!

    Seit knapp einer Woche hängen in Reutlingen Plakate, auf denen sich über die Stadt lustig gemacht wird. Jetzt kam eine Zusatzinfo – die Stadt hat Details zu der Kampagne verraten.