Stand
AUTOR/IN
Hans Liedtke
Hans Liedtke (Foto: SWR3)
Franziska Thees
Franziska Thees (Foto: SWR3)
Amelie Heß
Amelie Heß (Foto: SWR)
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)

Seit September 2022 gibt es Proteste für die Einhaltung der Menschenrechte im Iran. Jetzt soll Jamshid Sharmahd hingerichtet werden.

Im Iran ist der Deutsch-Iraner Jamshid Sharmahd wegen Terrorvorwürfen zum Tode verurteilt worden. Sharmahd soll laut Justiz der Anführer einer terroristischen Vereinigung und an Anschlägen beteiligt gewesen sein. Er sei daher wegen „Korruption auf Erden“ schuldig gesprochen worden.

Deutsch-Iraner #JamshidSharmahd in im #Iran zum Tode verurteilt. Ein Revolutionsgericht in Teheran macht den 67-Jährigen unter anderem für Terroranschlag verantwortlich schreibt die Nachrichtenagentur der Justiz des iranischen Regimes. https://t.co/8ngQt3TG0S

Sharmahds Tochter bittet Bundesregierung um Hilfe

Seine in den USA lebende Tochter Gazelle Sharmahd hat die Bundesregierung eindringlich gebeten, sich für ihren Vater einzusetzen.

Wenn sich ein deutscher Staatsbürger in Geiselhaft befindet, dann sollte das enorme Konsequenzen haben, um zu verhindern, dass eine unschuldige Person exekutiert wird.

Sie fügte hinzu: „Es ist die letzte Chance, das Leben meines Vaters zu retten. Wenn das Leben meines Vaters für die deutsche Regierung keinen Wert hat, dann werden sie das Todesurteil vollstrecken, allein um ihre Macht zu zeigen.

Sharmahd 2020 entführt

Der Iran hatte Sharmahds Festnahme im August 2020 bekannt gegeben. Nach Angaben seiner Familie wurde der 67-jährige Deutsch-Iraner, der zuletzt in den USA lebte, bei einem Zwischenstopp in Dubai vom iranischen Geheimdienst entführt und in den Iran verschleppt. Im Februar 2022 begann sein Prozess.

Was wirft der Iran Sharmahd genau vor?

Die iranische Justiz wirft Sharmahd insbesondere vor, an einem Anschlag auf eine Moschee in der südiranischen Stadt Schiras im April 2008 beteiligt gewesen zu sein, bei dem 14 Menschen getötet wurden. Sharmahd soll an der Planung von insgesamt 23 Anschlägen beteiligt gewesen sein. Er soll zudem mit FBI- und CIA-Agenten in Kontakt gewesen sein und versucht haben, Kontakte zum israelischen Geheimdienst Mossad aufzubauen. Unterstützer Sharmahds in Deutschland wiesen die Vorwürfe zurück und forderten die Bundesregierung auf, seine Verurteilung zu einer Todesstrafe zu verhindern und so sein Leben zu retten. Sharmahd kann wohl noch Berufung gegen seine Verurteilung beim Obersten Gericht im Iran einlegen.

Baerbock: Todesstrafe ist „grausam, unmenschlich und erniedrigend“

Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) kritisierte das Urteil als „absolut inakzeptabel“. „Nicht nur ist die Todesstrafe grausam, unmenschlich und erniedrigend, Jamshid Sharmahd hatte auch zu keinem Zeitpunkt nur den Ansatz eines fairen Prozesses", erklärte Baerbock. Zugleich kündigte die Ministerin an, die Verhängung der Todesstrafe werde „eine deutliche Reaktion zur Folge haben“.

Deutschland hat wegen des Urteils kurzfristig zwei iranische Diplomaten aus Deutschland ausgewiesen.

Bundeskanzler Olaf Scholz hat das Todesurteil als „inakzeptabel“ bezeichnet. Er sagte, „wir verurteilen dies auf das Schärfste und fordern das iranische Regime auf, das Urteil zurückzunehmen.

Das iranische Regime bekämpft sein eigenes Volk auf jede erdenkliche Weise und missachtet die Menschenrechte. Das Todesurteil gegen #JamshidSharmahd ist inakzeptabel. Wir verurteilen dies auf das Schärfste und fordern das iranische Regime auf, das Urteil zurückzunehmen. #Iran

So bewertet SWR3-Redakteurin Evi Seibert die Ausweisung der Diplomaten:

Jamshid Sharmahd (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Koosha Falahi/Mizan/dpa)

Nachrichten Evi Seibert im Gespräch über den Iran

Dauer

SWR3-Gespräch

Amnesty: kein faires Verfahren

Amnesty kritisiert das Todesurteil. „Der Prozess gegen Jamshid Sharmahd war ein Schauprozess, der mit einem rechtsstaatlichen Verfahren nichts zu tun hat“, erklärte die Nahost-Expertin bei Amnesty International in Deutschland, Katja Müller-Fahlbusch. Der Iran habe ihm zahlreiche Rechte vorenthalten, darunter die freie Wahl eines Anwalts. Seine Familie habe seit mehr als zwei Jahren so gut wie keinen Kontakt zu ihm gehabt und wisse auch nicht, in welchem Gefängnis er einsitzt, erklärte Müller-Fahlbusch. Er habe in der Haft keine angemessene medizinische Versorgung bekommen und sei vermutlich auch gefoltert worden.

EU verhängt Sanktionen

Die neuen Sanktionen sollen nach Angaben von Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) die Verantwortlichen für die jüngsten Hinrichtungen treffen. Das Sanktionspaket der EU-Außenminister richte sich insbesondere gegen diejenigen, die für „diese unglaublichen Verbrechen“ verantwortlich seien, sagte sie in Brüssel.

Diese Hinrichtungen sind ein unverhohlener Einschüchterungsversuch – nicht dafür, dass Menschen Verbrechen begangen haben, sondern allein dafür, dass sie ihre Meinung auf die Straße tragen, allein dafür, dass sie wie wir in Freiheit leben wollen.

Todesstrafe für „Krieg gegen Gott“

Sharmahds Todesurteil ist nicht das erste im Iran. Der hingerichtete Madschidresa Rahnaward war dafür verurteilt worden, am 17. November zwei Angehörige der Sicherheitskräfte erstochen und vier weitere verletzt zu haben. Der Vorwurf lautete „Krieg gegen Gott“. Darauf steht die Todesstrafe. Rahnaward wurde in der Stadt Maschhad im Nordosten des Iran öffentlich an einem Baukran erhängt.

Das Staatsfernsehen verbreitete Videoaufnahmen, die angeblich zeigen, wie Rahnaward einen Mann ersticht und dann wegrennt. Rahnaward sei bei dem Versuch festgenommen worden, ins Ausland zu fliehen, hieß es.

Die 2. Hinrichtung! #MajidrezaRahnavard 23 Jahre Heute früh hingerichtet Erhängt #MahsaAmini https://t.co/jH8qaCkKfE

This morning, the Islamic Republic executed a wrestling champion. #MajidrezaRahnavard was arrested and sentenced to death during protests in Iran. #NavidAfkari #MahsaAmini https://t.co/hilP57vQzz https://t.co/sVqkk9qkoA

SWR3-Korrespondent Uwe Lueb berichtet über die Details im Zusammenhang mit dem Tod des jungen Mannes:

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Zweite Hinrichtung im Iran

Dauer

Zweite Hinrichtung im Iran

Zuvor ist auch der 23-Jährige Mohsen Schekari hingerichtet worden. Er soll bei einer Straßenblockade in Teheran ein Mitglied der paramilitärischen Basidsch-Milizen mit einer Machete an der Schulter verletzt haben. Menschenrechtsaktivisten verurteilten die in „Schauprozessen“ verhängten Todesurteile gegen Demonstranten.

Ein Revolutionsgericht in Teheran hatte Schekari den Angaben zufolge am 1. November ebenfalls wegen „Kriegsführung gegen Gott“ verurteilt. Am 20. November habe das Oberste Gericht die Berufung abgewiesen und damit die Vollstreckung des Urteils erlaubt.

Diesen 39 Menschen, darunter drei Kindern, droht Hinrichtung in Iran. Unsere Aufmerksamkeit kann ihre Leben retten. Deshalb: #SayTheirNames #StopExecutionInIran #Mahsa_Amini https://t.co/nhlA1L0oML

Im ARD-Weltspiegel berichtet eine Frau über Folterungen und Vergewaltigungen im Iran:

Wie Regime im #Iran versucht Menschen zu brechen. Uns ist es für den @Weltspiegel_ARD morgen um 18:30 Uhr gelungen, mit Banou und ihrem Mann zu sprechen. Sie erzählen uns wie sie brutal verhaftet, gefoltert wurden. Und Banou spricht zum ersten Mal als Zeugin von Vergewaltigungen. https://t.co/BKs4xwAdfc

Journalistin: Menschen werden „mit roher Gewalt ausgebremst“

Die SWR3-Morningshow hat mit der deutsch-iranischen Journalistin Susan Zare gesprochen. Sie betont, wie wichtig es ist, die Menschen im Iran zu unterstützen.

Das Internet im Iran wurde gedrosselt. Die Menschen dort können nicht laut schreien, sie versuchen Aufmerksamkeit zu bekommen für das, was da tagtäglich im Land passiert. Nämlich, dass sie eingeschränkt werden und mit roher Gewalt ausgebremst werden. Es macht unglaublich Mut, wenn alle Menschen, die können und wollen, diese Stimmen gerade verstärken.

Der Tod von Jina Mahsa Amini nach ihrer Festnahme durch die Sittenpolizei hatte eine riesige Protestwelle im Iran ausgelöst. Manche sprachen von einer Revolution. Ein Jahr danach stellt sich die Frage: Was ist davon übrig geblieben?

Iran

Ein Jahr nach dem Tod von Mahsa Amini Wie viel ist von „Woman, Life, Freedom“ im Iran noch übrig?

Der Tod von Jina Mahsa Amini nach ihrer Festnahme durch die Sittenpolizei hat vor einem Jahr eine riesige Protestwelle im Iran ausgelöst. Manche sprachen von einer Revolution. Was ist davon übrig geblieben?

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die ARD - das sind zehn öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerische Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Bei der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) arbeiten Journalisten. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP, AP und SID.

Reuters ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, AFP, AP und SID.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Meistgelesen

  1. „Plötzlich und unerwartet verstorben“ Andreas Brehme ist tot: Rückblick auf ein Fußballer-Leben

    Die deutsche Fußball-Welt trauert: Weltmeister Andreas Brehme ist tot. Wir zeigen Bilder aus seinem Leben und wie viele von ihm Abschied nehmen.

  2. Müdigkeit beim Autofahren Wie kündigt sich Sekundenschlaf an? Das sind die Anzeichen!

    Müdigkeit ist die am meisten unterschätzte Unfallursache und sorgt jährlich für mehr Verkehrstote als Alkohol im Straßenverkehr. Wir zeigen euch, wie ihr euch selbst davor schützen könnt.

  3. „Jeder ist anfällig für Populismus“ Experiment zeigt 5 Methoden, wie Populismus funktioniert!

    SUV oder Lastenrad, nichts darf man mehr sagen und was denkt die schweigende Mehrheit wirklich? Solche Sätze kennen wir alle und wir sollten sie uns genauer anschauen.

  4. Insider packt aus „Mysteriöser Aufruhr“ im Polar-Knast: Ist Nawalny viel früher gestorben?

    Eine russische Investigativ-Zeitung hat mit einem Nawalny-Mithäftling gesprochen. Der erzählt einen ganz anderen Ablauf der Ereignisse als die Behörden.

  5. Rätselhafter Einbruch in Luxus-Weinkeller in Spanien Unbekannter vernichtet Wein im Wert von 2,5 Millionen Euro – mit voller Absicht!

    Mitten in der Nacht bricht eine unbekannte Person in eine Weinkellerei in Spanien ein. Um Wein zu klauen? Oder eine private Weinprobe zu genießen? Fehlanzeige!