Stand
Autor/in
Leo Eder
Leo Eder

Eine Benefizaktion von Schülern endete in einem Hubschrauber der österreichischen Polizei. Das ambitionierte Schülerprojekt, mit Mountainbikes die Alpen zu überqueren, scheiterte im Schnee.

Sie hatten sich ein Schuljahr lang darauf vorbereitet: Elf Schülerinnen und Schüler aus dem niederbayerischen Furth wollten mit dem Fahrrad die Alpen überqueren. Bis zum Adria-Badeort Jesolo in Italien sollte die Reise gehen – in sieben Tagen. Das sind mehr als 11.000 Höhenmeter und knapp 600 Kilometer Distanz. An Tag drei musste die Fahrt in den Zillertaler Alpen abgebrochen werden.

Benefiz-Radfahrt über die Alpen

Die Alpenüberquerung fand im Rahmen der Benefizaktion „Sternstunden“ statt, an der sich auch der Bayerische Rundfunk (BR) beteiligt. Die Elftklässler haben das Projekt laut dem Verein selbst organisiert. Begleitet von zwei Lehrern und einem BR-Team war die Gruppe am 2. Juli von ihrem Gymnasium in Furth aus gestartet.

Am dritten Tag sah die Etappe die Strecke von Zell am Ziller (Österreich) über mehr als 2.100 Höhenmeter nach Prettau (Südtirol) vor. Auf der Aufstiegsroute zum Heilig-Geist-Jöchl trafen die Radfahrer aber auf Schnee – einen halben Meter hoch und teilweise gefroren. Mit dem Fahrrad kam man da nicht mehr durch. Die Mountainbikes wurden dann erst mal auf die Schulter genommen.

Schnee auf Heilig-Geist-Jöchl: Schüler müssen aufgeben

Man habe gewusst, dass es dort Schnee gebe, sagte BR-Reporter Rudolf Heinz, der bei der Tour dabei war, in der Abendschau. „Aber dieses Ausmaß dieses Schneebretts hat uns völlig überrascht.“ Sie hätten dann eine Kette gebildet, um die Bikes hochzuschieben, ähnlich wie mit Wassereimern beim Feuerlöschen. Das sei schon sehr kräftezehrend gewesen. „Und dann ging es um die Ecke – und dann gab es eine richtige Schneezunge nach oben. Und dann wurde es brenzlig.

Tatsächlich hätten es die Schülerinnen und Schüler und ihre Begleitung nach oben aufs Joch geschafft. Da sei es aber schon kurz vor 21 Uhr gewesen. Einer der Lehrer habe dann den Notruf abgesetzt.

Die 18 erschöpften Gruppenmitglieder wurden daraufhin von der Besatzung eines Polizeihubschraubers unverletzt geborgen und auf einer Alm abgesetzt, wo sie von der Bergrettung Mayrhofen übernommen und sicher ins Tal begleitet wurden, teilte die österreichische Polizei mit. Die Bergretter bescheinigten der Gruppe übrigens, dass sie gut ausgerüstet gewesen sei, so BR-Reporter Heinz.

Aufnahmen von der Tour und das ganze Interview mit BR-Reporter Rudolf Heinz siehst du hier:

Fahrräder werden vom Heilig-Geist-Jöchl geholt

Aber was ist eigentlich mit den Fahrrädern, die die Gruppe auf dem Berg zurücklassen musste? Die Tausende von Euro an Equipment lässt man natürlich nicht einfach dort oben liegen. Die Bergrettung holte sie am Samstag herunter – hier sieht man, wie schwierig das Unterfangen war:

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die ARD - das sind die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerischer Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Die Presseabteilung der Polizei verfasst zu vielen Einsätzen einen kurzen Bericht. Der wird den Medien zur Verfügung gestellt. Sie liefern Informationen zum Beispiel zu Unfällen, Ermittlungen und Festnahmen. Außerdem veröffentlicht die Polizei auch Zeugenaufrufe oder Bilder von vermissten Personen und bittet die Medien darum, die Informationen zu verbreiten.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Meistgelesen

  1. Baden-Baden

    Vom 12. bis 14. September Bereit fürs SWR3 New Pop Festival 2024? Jetzt Tickets sichern! 🤩

    Beim SWR3 New Pop Festival spielen die besten Newcomer und ihr seht die spannendsten neuen Popstars. Erfahrt hier, wer diesmal auftritt!