Stand
AUTOR/IN
Amelie Heß
Amelie Heß

Ein F-35-Kampfjet-Pilot rettet sich aus seiner Maschine und landet sicher in einem Garten. Das Flugzeug verschwindet zunächst und dann gibt es noch diesen skurrilen Notruf.

Aber von Anfang an: Am vergangenen Wochenende hat sich ein Pilot aufgrund eines technischen Fehlers seines F-35-Kampfjets mithilfe des Schleudersitzes aus seiner Maschine gerettet. Das Kampfflugzeug war daraufhin verschwunden. Das US-Militär bat um Hinweise, 24 Stunden später konnten die Trümmerteile gefunden werden.

So weit, so ungewöhnlich. Aber was jetzt aufgetaucht ist, macht die ganze Geschichte noch skurriler.

Notruf nach Kampfjet-Absturz: „Entschuldigung, was ist passiert?“

In der Notdienstzentrale geht am vergangenen Wochenende ein Anruf ein. Ein Mann aus dem US-Bundesstaat South Carolina ist am Telefon:

Ich glaube, wir haben einen Piloten in unserem Haus, der sagt, er habe sich mit einem Schleudersitz aus seinem Flugzeug herauskatapultiert. Wir brauchen einen Krankenwagen.

Entschuldigung, was ist passiert?“, fragt die Frau in der Notrufzentrale ungläubig. Nach einigem Hin und Her schaltet sich schließlich der Pilot selbst ein und erklärt der Frau am anderen Ende die Situation. Ein Mitschnitt auf X, früher Twitter, zeigt das Gespräch der beiden, das jetzt publik geworden ist. Die örtliche Verwaltung von South Carolina hat der Deutschen Presse-Agentur die Authentizität des Notrufs bestätigt.

Odd 911 call of F35 Pilot After he Ejected his JetWeird, right?https://t.co/ROzXup4fj5 pic.twitter.com/FnXf1ZVpEK

Pilot nach Kampfjet-Absturz: „Ich bin der Pilot“

Es gab einen Absturz eines Militärjets. Ich bin der Pilot“, sagt der Pilot des Jets. „Ich bin mir nicht sicher, wo das Flugzeug ist. Es muss irgendwo runtergekommen sein, wo ich rausgeschleudert wurde.“ Die verdutzte Frau fragt zunächst weiter, wie tief der Pilot gefallen ist und warum und ob er sichtbare Verletzungen hat. Während der Pilot daraufhin antwortet, dass er es nicht weiß, weil er sich selbst nicht sehen könnte, hört man im Hintergrund den Hausbesitzer: „Nein, du siehst gut aus. Nur ein paar Kratzer.

Schließlich sagt der Pilot: „Ich fühle mich ok. Mein Rücken tut weh.“ Ob es einen Bericht über einen Flugzeugabsturz gegeben habe, will der Pilot wissen. Das kann die Frau in der Notrufzentrale nur verneinen.

Irgendwann scheint der Pilot aber die Nerven zu verlieren: „Ma'am, ich bin Pilot eines Militärflugzeugs und habe den Schleudersitz benutzt. Ich bin gerade mit einem Fallschirm auf dem Boden gelandet. Könnten Sie bitte einen Krankenwagen schicken?“

Der sei bereits unterwegs, so die Antwort. Schließlich rät sie ihm noch, nichts zu essen und zu trinken und sich möglichst nicht zu bewegen, bis der Krankenwagen und die Sanitäter vor Ort sind.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

X ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Bis zu seiner Umbenennung hieß das Netzwerk Twitter. Auch Unternehmen und Vereine sind auf X aktiv. Sie schreiben Beiträge (früher: Tweets) mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Beitrag kann dadurch zu einer Nachrichtenquelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Beitrag echt sind. Seit Elon Musk das soziale Netzwerk gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über X verbreitet werden.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Stand
AUTOR/IN
Amelie Heß
Amelie Heß

Meistgelesen

  1. Immer in denselben Wildpark? Egal ob bei Regen oder Sonnenschein: 7 Insider-Tipps für Ausflüge in BW und RLP

    Schon alles gesehen? Ganz bestimmt nicht! Hier kommen sieben Ausflugstipps, die einen Besuch wert sind. Außerdem sammeln wir eure Lieblingsplätze! Einfach im Artikel kommentieren.

  2. Wichtig: „Seine Frau lieb haben“ Lang lebe die Liebe! Dieses Ehepaar ist seit 80 Jahren verheiratet 💕

    War es Liebe auf den ersten Blick? Lest hier die Geschichte von Ursula und Gottfried Schmelzer. Und für alle, die nicht 80 Jahre warten wollen: Spielt das SWR3 Kreuzworträtsel für die Liebe!

  3. Schwarzwald

    „Letzter Ausflug Schauinsland“ aus dem Schwarzwald Wie hat euch der Tatort gestern gefallen? Hier kommentieren!

    Die psychiatrische Gutachterin Lisa Schieblon wird tot in ihrem Kofferraum gefunden. Alle Beweise deuten auf einen Mann, der bereits im Gefängnis sitzt. Doch war er es wirklich?

    PUSH SWR3

  4. Weiter Gefahr von Unwetter Frau stirbt nach Rettungseinsatz in Saarbrücken – neuer Regen könnte die Lage noch einmal verschärfen

    Die Menschen im Saarland und Rheinland-Pfalz müssen vor allem am Dienstag nochmal mit viel Regen rechnen. Hier könnt ihr checken, was wo gerade los ist.

  5. Stuttgart

    Andreas Müller und Christoph Sonntag Hier Best-of unserer SWR3 Comedy Show vom Sommerfestival anschauen!

    Beim SWR Sommerfestival in Stuttgart standen am Sonntag die Comedians Oliver Pocher, Andreas Müller & Christoph Sonntag auf der Bühne. Hier die Highlights anschauen.