Stand
AUTOR/IN
Alicia Tedesco
Autorenprofil Alicia Tedesco (Foto: SWR, Privat Alicia Tedesco)
Louis Leßmann
Profilbild von Louis (Foto: SWR DASDING)

Schimmel, marode Aufzüge und Sanitäranlagen – das Polizeipräsidium in New Orleans hat seine besten Tage hinter sich. Das kurioseste Problem: zugedröhnte Ratten.

Am Montag sprach die Chefin des New Orleans Police Departments (NOPD), Anne Kirkpatrick, aus diesem Grund beim Strafrechtsausschuss des Stadtrats vor:

Die Ratten fressen unser Marihuana. Sie sind alle high.

Zugedröhnte Ratten in New Orleans: Wie konnte das passieren?

Anscheinend hat das Hauptquarter des NOPD schon länger mit Ratten und Kakerlaken zu kämpfen, wie Kirkpatrick berichtet. Die Ratten würden Kot auf den Schreibtischen des Präsidiums verteilen und sich am beschlagnahmten Marihuana in der Asservatenkammer vergehen.

Kirkpatrick setzt sich dafür ein, dass das NOPD ihren Hauptsitz in ein anderes Gebäude verlegt. Das aktuelle Gebäude sei kaum noch sauber zu kriegen und auch auf den anderen Revieren sei die Lage nicht besser. Sie findet: „Das Reinigungsteam verdient eine Auszeichnung, wenn es versucht, das zu reinigen, was nicht zu reinigen ist.“

So wirkt sich Cannabis-Konsum auf Ratten aus

Ein australisches Forschungsteam hat 2007 die Wirkung von THC, dem Hauptwirkstoff von Cannabis, bei erwachsenen und jugendlichen Ratten getestet. Das Ergebnis: Die erwachsenen Ratten schienen wenig Interesse an dem Rausch zu haben. Die jungen Ratten hatten dagegen innerhalb von zwei Wochen eine Vorliebe für THC entwickelt – allerdings konnte bei ihnen auch ein deutlich schlechteres Kurzzeitgedächtnis und Veränderungen in bestimmten Hirnregionen festgestellt werden.

Bei jugendlichen Menschen ist das übrigens recht ähnlich, wie eine Langzeitstudie mit Teilnehmern zwischen 14 und 19 Jahren gezeigt hat. Die Jugendlichen haben Schwierigkeiten Impulse zu kontrollieren, eine verkürzte Aufmerksamkeitsspanne und ein schlechtes Kurzzeitgedächtnis.

Körper in der Entwicklung Wie spreche ich mit Jugendlichen über Drogenkonsum? Eure Fragen!

Zigaretten ab 18, Alkohol teilweise ab 16 Jahren, Teillegalisierung von Cannabis. Was macht der Konsum mit einem Jugendlichen?

Ratten sind nicht alleine: Delfine, Elche & Co. konsumieren Drogen!

Ihr dachtet, Ratten, die sich mit geklautem Marihuana zudröhnen, war schon alles? Falsch gedacht! Das war auch Thema in unserem Podcast „Der Gangster, der Junkie und die Hure“ – alle Folgen findet ihr hier:

In einer Folge erklärt Biologe und Wissenschaftsjournalist Dr. Mario Ludwig, wie Tiere an Drogen kommen und was diese bei ihnen auslösen.

  • 🍄​ Es gibt Rentiere, die ganz besonders gerne Fliegenpilze essen – so sehr, dass sie die Pilze sogar unter Schneedecken ausbuddeln. Die Pilze wirken wie Magic Mushrooms auf sie und lösen Halluzinationen aus. Die Rentiere torkeln dann, werfen ihre Köpfe hoch und runter und geben komische Geräusche von sich, die „irgendwas zwischen einem röhrenden Hirsch und einem brüllenden Löwen“ sind, so Ludwig.
  • 🐬 „Ein Tier nimmt ein anderes Tier als Droge“ – damit beschreibt Ludwig den Delfin. Denn Delfine knabbern ganz, ganz vorsichtig an hochgiftigen Kugelfischen, bis sie durch das Nervengift „bekifft sind, aber nicht daran sterben“. Danach gehen sie zur Wasseroberfläche und entspannen dort. Die BBC hat sogar einmal aufgenommen, wie mehrere Delfine einen Kugelfisch eingekreist und „wie einen Joint“ weitergegeben haben, erzählt Ludwig.
  • ​🦔​ Ein menschengemachtes Alkoholproblem haben Igel. Kennt ihr die Bierfalle? Falls nicht: Da stellt oder verbuddelt man einen Becher mit Bier im Garten, damit Nacktschnecken vom Geruch angezogen werden, reinfallen und ertrinken. Das Problem: Manche Igel haben diese Bierfallen wohl für sich entdeckt und trinken sie leer – inklusive der vollgesogenen Nacktschnecken. Ludwig sagt, das sei wie eine 10kg-Schnapspraline für uns Menschen. Weil Igel keinen Alkohol vertragen, sind sie danach so betrunken, dass sie sich nicht mehr zum Schutz vor Raubtieren einrollen.

Nehmen nur Menschen Drogen oder gibt es auch bei Tieren ein Bedürfnis nach Rausch? In der aktuellen Folge von „Der...Posted by SWR3 on Sunday, August 7, 2022

Das sind nur einige Beispiele – im Podcast warten noch mehr auf euch! Hört doch gleich mal rein:

GJH Delfin (Foto: SWR3)

Der Gangster, der Junkie und die Hure Rausch, Exzess, Randale – Tiere die konsumieren

Dauer

In dieser Folger haben Tara, Roman und Maximilian den Biologen und Wissenschaftsjournalisten Dr. Mario Ludwig eingeladen. Gemeinsam gehen sie der Frage nach: Nehmen nur Menschen Drogen oder gibt es auch bei Tieren ein Bedürfnis nach Rausch?
Tatsächlich berichtet Mario Ludwig über Rentiere, die Fliegenpilze fressen, über Delfine, die hochgiftige Kugelfische anknabbern und alkoholisierte Elche, die Menschengleich in Vorgärten randalieren und seltsame Geräusche ausstoßen. Menschengemacht dagegen sind die Alkoholprobleme von Igeln, Kerosin-schnüffelnden Bären und von Meerkatzen, die wie kriminelle Banden organisiert, die Cocktails von Touristen stehlen. Unter den alkoholsüchtigen Meerkatzen wurden sogar Abstinenzler und regelrechte „Selbstmordtrinker“ festgestellt. Ihr dürft gespannt sein, welche Rolle sozialer Status oder Frust dabei spielen. Und welche harmlosen kleinen Tiere wohl den meisten Alkohol im Tierreich vertragen?
Max, Roman und Tara diskutieren mit Mario über die Vermenschlichung von Tieren, Gewalt in der Tierwelt und die Berechtigung von Zoos. Fest steht: Tiere sind keine besseren Menschen. Wir Menschen stammen eindeutig vom Affen ab. Das Tier ist in uns allen!

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

drugcom.de ist ein Projekt der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Das Internetportal informiert über legale und illegale Drogen

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Meistgelesen

  1. ACHTUNG: heiß & lecker 🤩 Das große SWR3 Grillen: Die Rezepte für heute mit Johann, Meta & Sally!

    Endlich ist es soweit! Wir teilen mit euch die unfassbar leckeren und kreativen Rezepte fürs diesjährige große SWR3 Grillen.

  2. Zürich

    Tatort Zürich mit Grandjean & Ott 5 von 5 Elchen: Warum der Tatort „Von Affen und Menschen“ die verdient hat!

    Eine Mordserie in Zürich. Unter den Opfern findet sich auch ein Schimpanse und die Tatort-Kommissarinnen haben Mühe, den Täter zu finden. Ein verwirrender Fall für Grandjean und Ott.

  3. Nahostkrieg Irans Angriff auf Israel: Was wir wissen

    Nach dem Angriff der Hamas auf Israel entwickelte sich ein Krieg in Nahost. Hier gibt es die wichtigsten News zum Nahost-Konflikt und der Lage im Gazastreifen im Live-Ticker.

  4. Tonkabohne & Co. Jetzt die Zutaten fürs große SWR3 Grillen checken!

    Lecker, regional und frisch! Diese Zutaten sind dieses Jahr beim großen SWR3 Grillen mit dabei. Erstellt jetzt eure Zutatenliste mit unserem Mengenrechner!