STAND
AUTOR/IN

Die erste Etappe der Tour de France wurde überschattet von zwei Massenstürzen. Einer davon passierte wegen einer Zuschauerin. Die muss nun vor Gericht erscheinen.

Die Organisation der Tour de France hat ihre Anzeige gegen die Frau, die am ersten Tag des Rennens ein Drittel der Fahrer zu Fall brachte, zurückgenommen. Die Französin hatte sich am Mittwoch der Polizei gestellt und war festgenommen worden. Offenbar wurde die Anzeige wegen des Medienrummels zurückgenommen. Der stellvertretende Renndirektor Pierre-Yves Thouault sagte der Zeitschrift L'Équipe: „Die Aufmerksamkeit sollte den Fahrern gehören, nicht den Zuschauern.

Nach Massensturz bei Tour de France: Junge Frau bereut ihre Tat

Die Festgenommene hat deutlich gemacht, dass sie sich schämte und Angst vor den Konsequenzen ihrer Dummheit hatte, so der französische Staatsanwalt. Der mediale Aufruhr habe sie eingeschüchtert. Möglicherweise ist das eine Erklärung dafür, dass sich die 30-jährige Zuschauerin aus der Bretagne erst vier Tage nach dem Massensturz bei der Tour de France der Polizei stellte und so der Festnahme durch die Ermittler zuvorkam. Ihr Schild sei ein Gruß an die Großeltern gewesen, die Radsportfans seien. Die Großmutter der Verhafteten ist nach Auskunft von Staatsanwalt Camille Miansoni eine Deutsche.

Gendarmerie will, dass Ruhe einkehrt

Vorerst, so der Staatsanwalt, werde die Frau in Polizeigewahrsam bleiben. Die Justiz wirft ihr „fahrlässige Verletzung“ von Radrennfahrern und die Missachtung der Sicherheitsvorschriften vor. Laut der Staatsanwaltschaft in Brest ist die Frau wieder frei, muss aber Mitte Oktober vor Gericht erscheinen. Die französische Gendarmerie rief dazu auf, endlich Ruhe in den sozialen Netzwerken einkehren zu lassen.

Das war beim Massensturz bei der ersten Etappe passiert

Die Frau hatte beim Auftakt der Tour de France am Samstag etwa 45 Kilometer vor dem Ziel in Landerneau ein Schild mit der Aufschrift „Allez Opi-Omi“ in eine Fernsehkamera gehalten – mit dem Rücken zum heranrasenden Feld.

Alles andere als schön... Das Schild einer Zuschauerin hat den Sturz ausgelöst. #TDF2021 #ARDTour https://t.co/P4K8Ci2f7i

Sturz von Tony Martin zog Massensturz nach sich

Der deutsche Profi Tony Martin an der Spitze des Feldes rammte das Schild der Frau frontal und fiel vom Fahrrad – mindestens 30 Fahrer neben und hinter ihm stürzten ebenfalls. Ein Dutzend Fahrer zog sich Verletzungen zu, die Frau machte sich aus dem Staub.

Schon am Samstagabend hatte die französische Polizei einen Zeugenaufruf in den sozialen Medien verbreitet und nach der Frau gesucht. Gegen sie wurde ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet. Der Frau drohen bis zu drei Monate Gefängnis und 15.000 Euro Geldbuße. Dazu kommt noch Unfallflucht und auch Schadenersatzforderungen könnten auf die Zuschauerin zukommen.

So zum Beispiel vom spanischen Movistar-Profi Marc Soler, der sich Brüche an den Armen zugezogen hatte: „Ich denke, ich werde die Zuschauerin verklagen“, sagte er der spanischen Zeitung La Vanguardia.Meine ganze Tour wurde weggeschmissen, und ich verspüre großen Zorn.

Der Vorfall und seine Konsequenzen haben alle Dimensionen gesprengt. Jetzt wollen wir etwas Ruhe in die Dinge bringen, zumal die Botschaft angekommen sein dürfte, dass Fans am Straßenrand vorsichtig sein sollten.

Freiburger Sütterlin muss aufgeben

Den Freiburger Profi Jasha Sütterlin (Team DSM) erwischte es so sehr, dass er daraufhin aufgeben musste: „Ich kann mein rechtes Handgelenk nicht wirklich bewegen, also war es für mich unmöglich weiterzumachen.

Martin hatte Glück im Unglück: Er knallte mit dem Kopf auf den Asphalt, wurde von anderen Fahrern noch erwischt, aber letztlich von seinem Helm gerettet. Er konnte – zerknirscht und blutend – weiterfahren.

Gefühlt passiert so etwas bei jeder Tour. Du musst einfach davon ausgehen, dass die Zuschauer zur Seite gehen. Wenn man da jedes Mal einen großen Bogen drum fahren würde, dann würden wir nur noch Bögen fahren.

#allezopiomi: So amüsiert sich das Netz über die Enkelin

When you want 15 seconds of #fame, but end up with a lifetime of #shame... #allezopiomi #TourDeFrance2021 #BrestGrandDepart https://t.co/PLMoKKExiY

I think her grandparents have already disowned her #TDF2021 #allezopiomi https://t.co/sxNV0oK0ol

"Allez opi - omi" says the board... I guess Opi and Omi won't be very proud! Most stupid spectator of the Tour is already known on day 1... #TDF2021 https://t.co/beGcm39k6z

#allezopiomi A real influencer. She had a lot of influence...

Why do people call the #allezopiomi woman a cycling fan? She is not even looking at the race. 😡🤦‍♂️

very useful meme template tour de france - allez opi omi https://t.co/sFiT2brTr8

A meme is born #AllezOpiOmi https://t.co/N7LDLX3PjS

Zweiter Massensturz sorgt für noch mehr Chaos

Zehn Kilometer vor dem Ziel kam es zu einem weiteren Massencrash, als im Vorderfeld ein Fahrer stürzte und damit wieder eine Kettenreaktion in Gang setzte. Hier erwischte es auch den viermaligen Tour-Sieger Chris Froome (Team Israel Start-up Nation), der nach einem schlimmen Unfall 2019 sein Comeback bei der Tour feierte. Er schaffte es trotzdem noch ins Ziel.

Über das Gelbe Trikot konnte sich übrigens Julian Alaphilippe (Team Deceuninck-Quick Step) freuen. Obwohl auch er in einen Sturz verwickelt war, gewann er die erste Etappe zwischen Brest und Landerneau.

STAND
AUTOR/IN
SWR3 Nachrichten (Foto: SWR3)

Radionachrichten 28. Juli, 02:00 Uhr - SWR3 Nachrichten

Dauer

Meistgelesen

  1. Rhauderfehn

    Zigtausende Biker folgen Twitter-Aufruf Todkranker Kilian (6) hat einen letzten Wunsch: viele Motorräder, viel Lärm

    Kilian ist sechs Jahre alt und hat nicht mehr viel Zeit. Doch Kilian steht auf Motorräder und liebt den Krach, den sie machen. Jetzt haben sich tausende Biker zusammengetan, um ihm den vielleicht letzten Wunsch zu erfüllen.  mehr...

  2. Leverkusen

    Explosion in Sonderabfallverbrennungsanlage Chempark Leverkusen: Zweites Todesopfer geborgen

    Eine Explosion im Chempark Leverkusen hat am Dienstagmorgen die ganze Stadt erschüttert. Es gibt bislang mindestens zwei Tote, fünf Vermisste und 31 Verletzte.  mehr...

  3. Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg

    Live-Ticker zum Hochwasser Betrüger leiten Soforthilfe auf ihr Konto um

    Hochwasser in Deutschland: Die Bergungsarbeiten in den schwer getroffenen Regionen in NRW und Rheinland-Pfalz laufen auf Hochtouren, während immer noch Menschen vermisst werden.  mehr...

  4. Deutschland

    Spenden & helfen SWR3Land hilft – digitale Pinnwand für Hochwasser-Nothilfe

    Die Überschwemmungen haben viele hart getroffen – manche haben sogar alles verloren, was sie hatten. Aber SWR3Land hält zusammen! Viele wollen helfen – das könnt ihr tun.  mehr...

  5. Großostheim

    Wohl tragischer Unfall bei Aschaffenburg Junge Frau bleibt in Altkleidercontainer stecken und stirbt

    Es klingt kurios: Menschen bleiben in Altkleidercontainern stecken und sterben. Doch das passiert leider immer wieder. So wie jetzt beim tragischen Unfall einer 25-Jährigen in der Nähe von Aschaffenburg.  mehr...

  6. Tokio

    Olympia 2021 in Tokio Ausrastende Trainer & Heiratsanträge: Skurrile Geschichten bei Olympia

    Der wilde Jubel des australischen Schwimmcoachs oder emotionale Momente, wie die zwei Heiratsanträge – bei Olympia passieren abgesehen vom Sport noch so viele andere coole Geschichten. Hier findet ihr sie.  mehr...