Stand
AUTOR/IN
Lea Kerpacs
Lea Kerpacs: Website-Redakteurin bei SWR3

Donnerstag bis Sonntag mussten sich Gruppen bei der 72-Stunden-Aktion gegen Schnee behaupten. In und um Breitnau gab es keine Besserung – im Gegenteil: Das Wetter hat manche Pläne umgeworfen.

Immer mehr Schnee fiel im Hochschwarzwald und auf der Schwäbischen Alb. So viel, dass manche Gruppen ernsthaft überlegen mussten, ihr bisheriges Projekt abzubrechen oder an einen anderen Ort umzuziehen.

Gruppe in Breitnau trotzte dem Schnee bei der 72-Stunden-Aktion

Eigentlich war in Breitnau der Bau einer riesigen Kugelbahn geplant. Ein Outdoor-Projekt, das wegen der Wetterbedingungen immer mehr ins Wanken geriet: Die Temperaturen waren auch am zweiten Tag eisig, der Schneefall nahm weiter zu und für die verbleibende Zeit bei der 72-Stunden-Aktion war keine Besserung in Aussicht.

SWR3-Reporter Josh Kochhann hat die Gruppe am Freitag besucht. Da waren die Bedingungen schon schwierig. Die Lage wurde aber zunehmend kritischer.

„Müssen die Schnee-Gruppen ihre 72-Stunden-Aktion abbrechen?“

Diese Frage stand bei den Gruppen im Raum. Von Freitag auf Samstag hat es durchgehend geschneit. Ihr habt schon Sommerreifen aufgezogen? Dann wärt ihr im Hochschwarzwald um Breitnau aufgeschmissen gewesen. Dort kamen Autos mit Sommerreifen einfach nicht mehr weiter – und das waren fast alle.

30 cm Schnee und Wind haben dafür gesorgt, dass die Gruppe in Breitnau umziehen musste. Die geplante Kugelbahn konnte nicht an der eigentlich dafür vorgesehenen Stelle gebaut werden. Am Samstag ging es dann weiter auf einen Mehrgenerationen-Spielplatz.

Gruppe bei der 72-Stunden-Aktion 2024
Wo eigentlich gebaut werden sollte, lagen bis zu 30 cm Schnee. Die Laune war trotzdem richtig gut. Allerdings hat sich der vorgesehene Plan deutlich geändert ... Bild in Detailansicht öffnen
Eine Gruppe der 72-Stunden-Aktion aus Breitnau arbeitet im Schnee an ihrem Projekt
Mit den eisigen Temperaturen ging hier gar nichts mehr. Ein Gruppenfoto noch und dann weiter zu einem anderen Platz, wo besser gebaut werden konnte. Bild in Detailansicht öffnen
Gruppe bei der 72-Stunden-Aktion 2024
Die Gruppe ist in einer Halle untergekommen, in der sie zumindest im Trockenen und ein bisschen wärmer weiterbauen können. Bild in Detailansicht öffnen

Sonntag bei der 72-Stunden-Aktion: Breitnau brach doch nicht ab

Das Wetter hatte von Samstag auf Sonntag nochmal angezogen; immer mehr Schnee lag inzwischen im Hochschwarzwald. Die gute Nachricht: Inzwischen überdacht kamen die kleinen und großen Helfer noch gut voran.

Die schlechte Nachricht: Der Schneefall war so stark, dass die Kugelbahn nicht getestet werden konnte! Die Bahn schneite dafür einfach zu schnell wieder zu. Deshalb wurden Laubbläser gesucht, um die Strecke zumindest für einen Testlauf schneefrei halten zu können.

Gruppen im Hochschwarzwald auf der Kippe

Auch für viele andere Gruppen im Hochschwarzwald und auf der Schwäbischen Alb war die Zukunft ihrer Projekte unsicher. Die Gruppen in der Region fuhren zwischenzeitlich nur noch mit Allrad und immer im Zweier-Gespann – falls eines der Autos im Schnee steckenbleibt. So sei es schon einigen Fahrern am Straßenrand ergangen, erzählten uns die Gruppenleiter.

Ein Projekt komplett abbrechen zu müssen, wäre natürlich echt ärgerlich. Doch die Motivation blieb bei allen Beteiligten hoch und es wurde an Lösungen gearbeitet. Keine der Gruppen musste ihr Projekt abbrechen!

Stimmung trotz Schneefall bei der 72-Stunden-Aktion gut

Haben die Wetterbedingungen an den Nerven genagt? Nein! So leicht ließen sich die Gruppen bei der 72-Stunden-Aktion nicht aus dem Konzept bringen.

Gruppe bei der 72-Stunden-Aktion 2024
Mit Schnee hatte an diesem Wochenende niemand gerechnet. Titisee-Neustadt hat sich aber durchgekämpft! Bild in Detailansicht öffnen
Gruppe bei der 72-Stunden-Aktion 2024
In Schwarzenbach reichte die Schneedecke sogar zum Schlittenfahren: Ein bisschen Spaß durfte während der ganzen Arbeit doch auch nicht fehlen. Bild in Detailansicht öffnen
Traktor in der eingeschneiten Landschaft in Schwarzenbach während der 72-Stunden-Aktion
Dieser Traktor hatte zumindest kein Problem mit aufgezogenen Sommerreifen. Anders als viele Autos in der Region. Bild in Detailansicht öffnen
in Schwarzenbach liegt während der 72-Stunden-Aktion viel Schnee
Und SWR3 war sogar auch mit am Start. Wir sind ein bisschen gerührt, danke dafür! 🥰 Bild in Detailansicht öffnen

Meistgelesen

  1. Immer in denselben Wildpark? Egal ob bei Regen oder Sonnenschein: 7 Insider-Tipps für Ausflüge in BW und RLP

    Schon alles gesehen? Ganz bestimmt nicht! Hier kommen sieben Ausflugstipps, die einen Besuch wert sind. Außerdem sammeln wir eure Lieblingsplätze! Einfach im Artikel kommentieren.

  2. Wichtig: „Seine Frau lieb haben“ Lang lebe die Liebe! Dieses Ehepaar ist seit 80 Jahren verheiratet 💕

    War es Liebe auf den ersten Blick? Lest hier die Geschichte von Ursula und Gottfried Schmelzer. Und für alle, die nicht 80 Jahre warten wollen: Spielt das SWR3 Kreuzworträtsel für die Liebe!

  3. Schwarzwald

    „Letzter Ausflug Schauinsland“ aus dem Schwarzwald Wie hat euch der Tatort gestern gefallen? Hier kommentieren!

    Die psychiatrische Gutachterin Lisa Schieblon wird tot in ihrem Kofferraum gefunden. Alle Beweise deuten auf einen Mann, der bereits im Gefängnis sitzt. Doch war er es wirklich?

    PUSH SWR3

  4. Weiter Gefahr von Unwetter Frau stirbt nach Rettungseinsatz in Saarbrücken – neuer Regen könnte die Lage noch einmal verschärfen

    Die Menschen im Saarland und Rheinland-Pfalz müssen vor allem am Dienstag nochmal mit viel Regen rechnen. Hier könnt ihr checken, was wo gerade los ist.