Stand
AUTOR/IN
SWR3
KÜNSTLER/IN
Glow

In einer kleine Stadt wohnt ein gewisser Herr Braun.
Dieser Herr Braun ist ein anständiger Mann,
der Sonntags in die Kirche geht und Montags zur Arbeit
und überhaupt stets bestrebt ist, sein bestes zu geben.
Der Herr Braun sieht nicht unbedingt reich aus.
Weil alles Geld sofort aufs Sparbuch geht.
Manche Leute halten Herrn Braun für bescheuert.
Aber Glück hat bekanntlich mehrere Gesichter.

Einmal hat er eine Frau gesehen und sofort Herzklopfen bekommen.
Und dann hat diese Frau ganz zufällig ihren Schal fallen lassen.
Und unser Herr Braun war zu blind, um das zu sehen und endlich mal seinen Hintern zu bewegen. Und so hat er die einzige Chance verpaßt, die er jemals hatte.

Der Herr Braun ist immer der letzte in der Schlange.
Weil er sich da sicher fühlt.
Aber, Herr Braun, ganz unter uns:
Es wäre besser für Sie, wenn Sie unsere Stadt verlassen würden.
Denn dann hätten sie zumindest einmal Initiative gezeigt.
Gell?

Stand
AUTOR/IN
SWR3
KÜNSTLER/IN
Glow

Meistgelesen

  1. „Plötzlich und unerwartet verstorben“ Andreas Brehme ist tot: Rückblick auf ein Fußballer-Leben

    Die deutsche Fußball-Welt trauert: Weltmeister Andreas Brehme ist tot. Wir zeigen Bilder aus seinem Leben und wie viele von ihm Abschied nehmen.

  2. „Hi, wir sind wieder da!“ Du hast auch gerade so viele Stinkwanzen im Haus? Hier lesen!

    Wo kommen die vielen Wanzen her? Sind sie gefährlich? Und gibt es Hausmittel gegen Stinkwanzen, um sie zu bekämpfen? Zeit für ein SWR3-Wanzen-Wissen (mit Bildern von Wanzen)!

    MOVE SWR3

  3. Rätselhafter Einbruch in Luxus-Weinkeller in Spanien Unbekannter vernichtet Wein im Wert von 2,5 Millionen Euro – mit voller Absicht!

    Mitten in der Nacht bricht eine unbekannte Person in eine Weinkellerei in Spanien ein. Um Wein zu klauen? Oder eine private Weinprobe zu genießen? Fehlanzeige!

  4. Insider packt aus „Mysteriöser Aufruhr“ im Polar-Knast: Ist Nawalny viel früher gestorben?

    Eine russische Investigativ-Zeitung hat mit einem Nawalny-Mithäftling gesprochen. Der erzählt einen ganz anderen Ablauf der Ereignisse als die Behörden.