STAND
AUTOR/IN

Tatort aus der Hauptstadt: Meret Becker alias Nina Rubin ermittelt zusammen mit ihrem Kollegen Robert Karow. Ein furioser Beginn, ein aufsehenerregender Fall und ein echt spannender Krimi, fand SWR3 Tatort-Checker Michael Haas.

Es beginnt mit einem finsteren Aufnahme-Ritual

Mitten in Berlin treibt eine Art Studentenverbindung ihr Unwesen. Im Keller ihres Verbindungshauses stellen sie ihren jüngsten Anwärter auf die Probe: er muss unter grölenden Jubelschreien gegen einen finsteren Schläger kämpfen. Ein Faustkampf ohne Regeln und bis aufs Blut. Die, die da grölen sind allesamt verwöhnte Burschen, alle Papis Lieblinge und Geldausgeber. Und irgendwie auch arme Heringe, die überkommenden Visionen von „Mut und Ehre“ hinterherhängen.

gallery-swr3-ZD581 (Foto: rbb/die film gmbh/Volker Roloff)
rbb/die film gmbh/Volker Roloff Bild in Detailansicht öffnen
rbb/die film gmbh/Volker Roloff Bild in Detailansicht öffnen
rbb/die film gmbh/Volker Roloff Bild in Detailansicht öffnen
rbb/die film gmbh/Volker Roloff Bild in Detailansicht öffnen
rbb/die film gmbh/Volker Roloff Bild in Detailansicht öffnen
rbb/die film gmbh/Volker Roloff Bild in Detailansicht öffnen
rbb/die film gmbh/Volker Roloff Bild in Detailansicht öffnen

Und als wäre das alles noch nicht schlimm genug, liegt plötzlich Studentin Mina mit einer Kugel im Kopf auf dem Gendarmenmarkt mitten in Berlin. Erschossen von einem Heckenschützen, vermutlich ausgerechnet aus genau jenem Gebäude, in dem sich die pikfeine „Berlin School of Law“ befindet, eine private Uni und Jura-Eliteschmiede, auf der auch die Burschen studieren.

Was hat der Heckenschütze mit der Elite-Uni zu tun?

Die Ermittlungen ergeben, dass die tote Mina entfernt eine Verbindung zur Studenten-Verbindung hatte: der Freund ihrer Freundin ist ausgerechnet der verprügelte Anwärter aus dem Keller-Fight.

Die sonstigen Ermittlungen aber sind zäh für die Polizei, denn die feinen Herren Jurastudenten kennen ihre Rechte – und das nicht nur im Faustkampf. So winden sie sich immer wieder aus den Fängen der Polizei, und die ihrerseits versucht die Studentenbande mit dem ein oder anderen unerwarteten Trick auseinanderzudividieren. Und das ist wirklich toll mit anzusehen. Ein stringent erzählter Fall vom Mord ohne Motiv, ja eigentlich vom so oft zitierten „perfekten Verbrechen“. Und das auch noch nach einer realen Vorlage: der Mord 1997 an der italienischen Studentin Marta Russo.

Dieser Tatort ist ein echter Lichtblick

Klar vermutet man früh, dass es einer der Schnösel gewesen sein muss. Aber wer und warum und wie, das ist alles unklar. Es macht total Spaß dabei zuzugucken. Und dem Drehbuch-Autor fallen immer wieder neue Varianten ein. Da ist nichts lustlos, nichts Routine, nichts abgegriffen - wie schade, dass Meret Becker Ende 2022 aufhören will.

Sieht man mal ab von ein paar übertriebenen Stereotypen in Sachen Studentenverbindungen ab, dann ist das ein absolut gelungener Krimi. Nach den mäßigen, teilweise schlechten Tatorten der vergangenen Wochen ein echter Lichtblick.

Meistgelesen

  1. Nach neuen Compliance-Vorwürfen Bild-Chefredakteur Reichelt von allen Aufgaben entbunden

    Mit sofortiger Wirkung hat der Medienkonzern Axel Springer Bild-Chefredakteur Julian Reichelt von seinen Aufgaben entbunden. Vorausgegangen waren Vorwürfe wie Machtmissbrauch.  mehr...

  2. Stockholm

    Süß oder peinlich? Greta singt und tanzt – das Netz reagiert mit Jubel und Häme

    Greta Thunberg ist ausgelassen, singt schief, tanzt wild und hat sichtlich Spaß: Viele kriegen da einfach gute Laune, aber auch Spott muss Greta danach ertragen.  mehr...

  3. Philadelphia

    Schock und Wut in den USA Frau wird in Nahverkehrszug vergewaltigt – keiner der Anwesenden hilft

    „Keiner hat eingegriffen oder irgendetwas getan, um der Frau zu helfen“, sagt ein Polizist. In den Sozialen Medien wächst die Wut auf die untätigen Zeugen.  mehr...

  4. Leipzig

    Antisemitismus-Vorwürfe von Gil Ofarim Überwachungsvideos werfen Fragen auf – wie war es denn nun?

    Wurde Sänger Gil Ofarim in einem Leipziger Hotel wirklich antisemitisch beleidigt? Überwachungsvideos schüren jetzt Zweifel an seiner Schilderung.  mehr...

  5. Drei Monate nach der Flutkatastrophe „Ich hoffe, dass wir die Leute ansatzweise warm in den Winter bringen“

    Die Bilder der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen haben alle gesehen. Aber wie geht es den Menschen vor Ort drei Monate später? Viel hat sich getan, doch ein Ende ist noch nicht in Sicht.  mehr...

  6. Von den leiblichen Eltern entführt? Sekte meldet sich: Vermisste Elfjährige bei „Zwölf Stämmen“

    Sie kam nicht vom Joggen heim: In Bayern wird seit Samstag ein elfjähriges Mädchen von ihren Pflegeeltern vermisst. Nun führt ihre Spur wohl zu der Sekte, der ihre leiblichen Eltern angehören.  mehr...