STAND
AUTOR/IN
Stefan Scheurer
Stefan Scheurer (Foto: SWR3)

Was ist mehr wert – den Täter zu erwischen oder das Recht an der eigenen DNA? Obwohl es darauf nur schwerlich eine Antwort gibt, wagt sich der Freiburger Tatort in dieses ethisch verminte Gebiet – und so nebenbei sehen wir die schönsten Stellen in SWR3Land.

Es ist Nacht im Tatort, wie so oft. Auf einem Weinfest am Kaiserstuhl ist bis zum Schluss beste Stimmung. Alle fahren heim, nur die Radiomoderatorin Beate Schmidbauer möchte laufen. In der Tatort-Logik bedeutet es: Sie ist das Opfer und genau so wird es sein. Auf dem Heimweg wird sie vergewaltigt, aber sie überlebt.

Szenenbild Schwarzwald-Tatort „Rebland“ (Foto: ard-foto s2-intern/extern, SWR/Benoit Linder)
ard-foto s2-intern/extern SWR/Benoit Linder Bild in Detailansicht öffnen
ard-foto s2-intern/extern SWR/Benoit Linder Bild in Detailansicht öffnen
ard-foto s2-intern/extern SWR/Benoit Linder Bild in Detailansicht öffnen
ard-foto s2-intern/extern SWR/Benoit Linder Bild in Detailansicht öffnen
ard-foto s2-intern/extern SWR/Benoit Linder Bild in Detailansicht öffnen
ard-foto s2-intern/extern SWR/Benoit Linder Bild in Detailansicht öffnen
ard-foto s2-intern/extern SWR/Benoit Linder Bild in Detailansicht öffnen
ard-foto s2-intern/extern SWR/Benoit Linder Bild in Detailansicht öffnen
ard-foto s2-intern/extern SWR/Benoit Linder Bild in Detailansicht öffnen
ard-foto s2-intern/extern SWR/Benoit Linder Bild in Detailansicht öffnen
ard-foto s2-intern/extern SWR/Benoit Linder Bild in Detailansicht öffnen
ard-foto s2-intern/extern SWR/Benoit Linder Bild in Detailansicht öffnen
ard-foto s2-intern/extern SWR/Benoit Linder Bild in Detailansicht öffnen
ard-foto s2-intern/extern SWR/Benoit Linder Bild in Detailansicht öffnen
ard-foto s2-intern/extern SWR/Benoit Linder Bild in Detailansicht öffnen
ard-foto s2-intern/extern SWR/Benoit Linder Bild in Detailansicht öffnen
ard-foto s2-intern/extern SWR/Benoit Linder Bild in Detailansicht öffnen

Die Kommissare Tobler und Berg aus Freiburg ermitteln. Das Weinfest war recht klein, führt das vielleicht zum Täter? Kommt er aus der Region? Ein Massen-DNA-Test soll helfen. An diesem Test machen die meisten Männer aus der Gegend mit, aber nicht alle. Und völlig überraschend geraten all jene als Verdächtige ins Visier, die das Recht an der eigenen DNA höher schätzen als die Verbrechensaufklärung und den Frieden für das Opfer.

DNA-Tests und Datenschutz werfen moralische Fragen auf

Der Tatort stellt uns Polizisten, Friseure und alleinerziehende Witwer vor, die alle einen Grund haben, ihre DNA zu verweigern. Einer ist unsympathischer als der andere. Aber macht das einen von ihnen verdächtiger?

Der Krimi wirft aber noch viel brisantere Fragen auf: Die DNA vom Tatort lässt Rückschlüsse auf Hautfarbe und andere sehr persönliche Merkmale zu. Ist es moralisch o.k., mit intimsten Merkmalen viele unschuldige Verdächtige zu finden, obwohl vielleicht nur einer der Bösewicht war? Die Revier-Chefin wird zum Moralapostel, es stigmatisiere unschuldige Menschen.

Datenschutz mal anders, darum geht es in diesem Tatort. Die Frage ist nicht nur, welche alten, widerlegten Beschuldigungen gespeichert werden dürfen, sondern auch wie stark die DNA zur Typisierung von Verdächtigen beitragen darf.

Dieser Tatort übertreibt!

Eigentlich ein schönes Thema für einen Tatort und trotzdem übertreibt die Geschichte an vielen Stellen. Beispielsweise verlieren alle Verdächtigen, die den DNA-Test nicht machen, ihre Existenz. Verdächtigt von den Nachbarn, Kollegen und Freunden. Hier wird der Datenschutz vom Drehbuch allerdings oft etwas zu plump, realitätsfern und eifrig über das Leid der Opfer gestellt. Davon abgesehen bleibt der Krimi unauffällig und brav, leider auch, was die Schauspieler angeht. Dem Tatort fehlt es an überragenden Szenen und einprägsamen Momenten – und leider auch an Humor.

Es stirbt nicht mal jemand – eine Alibi-Tote aus Frankreich muss dem Täter dramaturgisch irgendwo noch untergeschoben werden, damit es ein richtiger Tatort bleibt. Gerne geschaut habe ich ihn trotzdem, schon allein wegen der außergewöhnlich schönen Aufnahmen aus unserem SWR3Land. Es reicht damit für 3 von 5 Elchen.

Meistgelesen

  1. Updates zur WM in Katar Mesut Özil twittert aus Katar: „Immer wieder eine Freude, hier zu sein“

    Was passiert im Land während der Fußball-WM und welche Erlebnisse haben Menschen vor Ort? In diesem Ticker sammeln wir die abseitigen Geschichten, die einem nicht sofort ins Auge fallen.  mehr...

  2. Lesetag 2022 Leseratten aufgepasst: Diese Bücher sind was für euch!

    Vorlesen mit verstellter Stimme oder Eintauchen in eine andere Welt: Bücher fesseln, faszinieren und Vorlesen schafft schon im kleinsten Kindesalter Bindung zu den Eltern und macht Lust auf selber lesen.  mehr...

    PLAY SWR3

  3. Masturbieren für BBC-Doku Sex vor der Kamera: Cara Delevingne spendet Orgasmus für die Wissenschaft

    Für eine neue BBC-Doku hat das Supermodel für die Wissenschaft masturbiert – ihren Orgasmus hat sie gespendet und das Ganze auch filmen lassen. Was steckt dahinter?  mehr...

  4. „Als ob sechs Säcke Sand auf mir liegen“ Das Martyrium der Long-Covid-Opfer

    Long Covid hat das Leben von Johannes (36) aus Freiburg kaputt gemacht. Doch er kämpft und will nicht aufgeben. Eine Geschichte über Mut, Verzweiflung und dem Schweigen von Medizin und Politik.  mehr...

    NOW SWR3

  5. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine Klitschko fordert Menschen in Kiew auf: Legt Vorräte an

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.  mehr...

  6. Neue Erbschaftssteuer ab Januar Warum das Haus von der Oma jetzt zur Kostenfalle werden könnte

    Wer ein Haus erbt, muss ab nächstem Jahr in einigen Fällen wohl deutlich mehr Steuern zahlen. Wer schnell handelt, kann aber noch sparen. Wir sagen dir, was zu tun ist.  mehr...