STAND
AUTOR/IN
Carola Knape
Carola Knape (Foto: SWR3)
ONLINEFASSUNG
Lea Kerpacs
Lea Kerpacs (Foto: SWR3)

Einmal im Jahr – meistens im Oktober – wird es im Tatort gruselig. Dann gehts um Geister, Dämonen, Teufel. Die Wiener Ermittler Harald Moritz Eisner und Bibi Fellner müssen den Mord an einem Priester aufklären.

Ein toter Priester im Tatort Wien

Der Tote, Manfred Gabler, hat im Befreiungsdienst der Kirche gearbeitet. Das heißt, er hat bei den Menschen, die glauben besessen zu sein, den Teufel ausgetrieben. Moment: Im 21 Jahrhundert? Ja. Das gibt es tatsächlich noch. In Deutschland zwar offiziell nicht mehr, dafür aber in der Schweiz und in Österreich. Für den Wiener Tatort-Ermittler Moritz Eisner ist das trotzdem alles völliger Quatsch. 

Dass der Teufel in irgendwelche Personen reinschlüpft und dann die Leute herumkotzen – ich halte davon gar nix. Das ist was für Leute, denen unglaublich fad ist.

Die Ermittler konzentrieren sich zuerst auf die bieder wirkende, aber anscheinend besessene Natalie. Sie war von Manfred Gabler erfolglos „behandelt“ worden. Eisner und Fellner erleben sie in einem Moment, in dem der Teufel offenbar in ihr steckt. Aber bei der Suche nach einem Motiv kommen sie nicht weiter. Auch bei den anderen, die mit Gabler Kontakt hatten.  

Szenenbild des Tatorts „Das Tor zur Hölle“ (Foto: ard-foto s2-intern/extern, Hubert Mican)
ard-foto s2-intern/extern Hubert Mican Bild in Detailansicht öffnen
ard-foto s2-intern/extern Hubert Mican Bild in Detailansicht öffnen
ard-foto s2-intern/extern Hubert Mican Bild in Detailansicht öffnen
ard-foto s2-intern/extern Hubert Mican Bild in Detailansicht öffnen
ard-foto s2-intern/extern Hubert Mican Bild in Detailansicht öffnen
ard-foto s2-intern/extern Hubert Mican Bild in Detailansicht öffnen
ard-foto s2-intern/extern Hubert Mican Bild in Detailansicht öffnen
ard-foto s2-intern/extern Hubert Mican Bild in Detailansicht öffnen

Wiener Tatort zwischen Horror und Krimi

Der Tatort ist am Anfang nicht wirklich Krimi, nicht wirklich Horror. Es wirkt manchmal fast wie Satire. Das kann für manche verwirrend wirken und irritieren. Die großartigen Wiener-Schmäh-Dialoge gleichen aber viel aus. „Machts vielleicht bis dahin mal Pause. Sonst bringt euch der Fall noch in Teufels Küche“ (Hubert Kramar als Ernst Rauter)

Aber dann passieren auch bei den Kommissaren Eisner und Fellner unheimlich Dinge: „Ehrlich Moritz – ich hab irgendwie Angst“, gibt Fellner zu.

Auch als Zuschauer lassen einen die Schockmomente ganz schön zusammenzucken. Dazu die Musik, die düsteren Bilder, die Erinnerungen von Fellner, als sie als Kind heimlich bei Geisterbeschwörungen dabei war. 

Fazit: Ein sehenswertes „Tor zur Hölle“

Der Wiener Tatort „Das Tor zur Hölle“ ist für alle, die sich gerne gruseln, absolut sehenswert. Vor allem, weil erst in den letzten Minuten klar wird, wer wirklich vom Teufel besessen ist. Wer eine klare Story sucht, könnte das Ganze eher wirr finden.

Meistgelesen

  1. Horrorangriff „aus dem Nichts“ Australien: Python greift an und zieht kleinen Jungen in den Pool

    Australien ist bekannt für seine giftigen Tiere – aber auch Würgeschlangen leben auf dem Kontinent. Eine Würgeschlange hatte wohl großen Hunger.  mehr...

  2. Neue Erbschaftssteuer ab Januar Warum das Haus von der Oma jetzt zur Kostenfalle werden könnte

    Wer ein Haus erbt, muss ab nächstem Jahr in einigen Fällen wohl deutlich mehr Steuern zahlen. Wer schnell handelt, kann aber noch sparen. Wir sagen dir, was zu tun ist.  mehr...

  3. Tatort Münster Wer hat den Liebhaber ermordet?

    Es geht um den Mord an einem jungen Südamerikaner. Wie sich herausstellt, hatte der Besuch von Professor Boerne Sex mit dem Opfer. Weiß er, wer ein Motiv für den Mord gehabt haben könnte?  mehr...

  4. Updates zur WM in Katar Japan verliert – japanische Fans räumen auf

    Was passiert im Land während der Fußball-WM und welche Erlebnisse haben Menschen vor Ort? In diesem Ticker sammeln wir die abseitigen Geschichten, die einem nicht sofort ins Auge fallen.  mehr...

  5. „What a feeling“ Irene Cara ist tot: Trauer um „Flashdance“-Sängerin

    Fast jeder kann ihren größten Hit mitsingen: „What a feeling“, den Titelsong aus „Flashdance“. Jetzt ist Irene Cara mit nur 63 Jahren gestorben.  mehr...

  6. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine Klitschko warnt Selenskyj vor politischem Streit

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.  mehr...