STAND
AUTOR/IN
Désirée Kast
Tamara Trunk
Tamara Trunk (Foto: privat)

Schon vor einem halben Jahrhundert wurde der erste Organspende-Ausweis ausgestellt und trotzdem wissen viele Menschen nur wenig über die Organspende. Wir klären die wichtigsten Fakten.

Niemand muss, aber jeder darf: Es gibt keinen Zwang zur Organspende

Ob eine Person sich für oder gegen die Organspende nach dem Tod entscheidet, ist ihre persönliche Entscheidung. Ebenso persönlich sind auch die jeweils ausschlaggebenden Gründe, die es zu akzeptieren gilt. Viele Menschen geben aber auch an, sich bisher zu wenig mit dem Thema Organspende auseinandergesetzt zu haben, um eine Entscheidung fällen zu können.

Für alle, die bisher noch unsicher sind, offene Fragen haben, oder sich nochmal informieren möchten, haben wir die häufigsten Fragen an den Transplantationsexperten und leitenden Oberarzt an der Universitätsklinik in Homburg Philipp Lepper weitergegeben. Er beantwortet sie, ohne euch für oder gegen eine Organspende überreden zu wollen.

Wer kann Organspender werden?

Tatsächlich dürfe jeder Organspender sein, so Lepper. Man muss keine bestimmten Voraussetzungen erfüllen – und es gibt auch keine Altersgrenze. Das heißt, auch wenn man zum Beispiel Medikamente nehmen muss oder raucht, darf man einen Organspendeausweis besitzen. Ob die Organe schlussendlich für eine Transplantation geeignet sind, wird in jedem Fall einzeln geprüft. Wer Probleme mit der Lunge hat, kann trotzdem mit anderen Organen als Spender in Frage kommen.

Professor Dr. Philipp Lepper (Foto: Professor Dr. Philipp Lepper)
Leitender Oberarzt Professor Dr. Philipp Lepper ist transplantationsbeauftragter Arzt an der Universitätsklinik in Homburg. Professor Dr. Philipp Lepper

Was kann ich spenden?

Gespendet werden können Organe wie Herz, Lunge, Leber, Niere, Bauchspeicheldrüse, Darm oder Gewebe wie Hornhaut der Augen, Blutgefäße oder Haut.

Wann gelte ich als tot?

In Ländern wie Deutschland muss ein irreversibler Funktionsausfall des Gehirns, also ein Hirntod festgestellt werden, damit die Organe transplantiert werden dürfen. In anderen Ländern wie Spanien ist die Organentnahme auch nach einem Herzstillstand erlaubt. Um in Deutschland die Diagnose „Hirntod“ zu bekommen, müssen laut Lepper einige Kriterien nachgewiesen werden. Dafür müssen zwei speziell ausgebildete Ärzte – davon ein Facharzt für Neurologie oder Neurochirurgie – viele neurologische Untersuchungen und Prozesse durchführen. Das kann bis zu drei Tagen dauern, so der Arzt.

Das ist keine Hoppla-Hopp-Entscheidung.

Wer bekommt meine Organe?

Ist entschieden, dass bestimmte Organe gespendet werden können, müsse laut Lepper alles relativ schnell gehen. Je länger der Prozess dauert, desto schneller nimmt die Qualität der Organe ab. Denn die könne nicht ewig erhalten werden.

Wer die Organe bekommt, entscheidet die Vermittlungsstelle Eurotransplant. Dafür gibt es eine bestimmte Rangliste und zusätzliche Kriterien wie Blutgruppe oder Körpergröße müssen erfüllt werden.

Eine Spenderlunge von einem zwei Meter großen Mann passt zum Beispiel nicht in den Körper einer schlanken, jungen Frau unter 1,60 Meter.

Werden persönliche Daten des Spenders preisgegeben?

Die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) informiert die Familie des Organspenders, welche Organe des Verstorbenen transplantiert wurden und gibt ungefähre Angaben, an wen.
Zum Beispiel, dass das Herz an eine 30-jährige Frau aus Rheinland-Pfalz ging. Ansonsten ist das Spenden anonym.

Was passiert mit meinem Körper nach der Organtransplantation?

Nach der Organentnahme kann der Körper ganz normal bestattet werden. Übrigens: Die Hornhauttransplantation sehe man dem Verstorbenen nicht an, erklärt der Arzt. Die geschlossenen Augen sind genauso ausgefüllt, wie auch ohne Hornhauttransplantation.

Wie bekomme ich einen Organspendeausweis?

Den Organspendeausweis bekommt man kostenlos bei der Krankenkasse, manchmal auch bei bestimmten Ärzten oder Apotheken oder im Netz. Hier kann übrigens auch festgehalten werden, dass man ausdrücklich wünscht, keine Organe zu spenden.

Meistgelesen

  1. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine und seine Folgen Russland soll mindestens 20 Zivilisten getötet haben

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.  mehr...

  2. Flut im Ahrtal Videos aus Hubschrauber setzen Innenminister Lewentz unter Druck

    Schockierende Videos der Polizei aus der Flutnacht im Ahrtal sind aufgetaucht. Die Öffentlichkeit darf sie noch nicht sehen. Nun wird ermittelt: Wer wusste wann von den Videos?  mehr...

    NOW SWR3

  3. Das ändert sich jetzt alles Neu im Oktober: Mindestlohn, Gas, Maskenpflicht

    Neuer Monat, neue Regelungen: Was es ab Oktober für wichtige Änderungen gibt, haben wir hier für euch zusammengefasst.  mehr...

  4. SWR3 Tatort-Check Schockmomente im Tatort: Wer ist vom Teufel besessen?

    Einmal im Jahr wird es im Tatort gruselig. Dann gehts um Geister, Dämonen, Teufel. Die Wiener Ermittler Moritz Eisner und Bibi Fellner müssen den Mord an einem Priester aufklären.  mehr...

  5. „Time is Brain“ Warum immer mehr junge Menschen einen Schlaganfall erleiden

    Das Alter für Schlaganfälle verschiebt sich: Immer häufiger sind auch junge Menschen betroffen. „Schlaganfall, ich? Jetzt schon?“ Was sind Risikofaktoren und wie reagierst du im Zweifel?  mehr...

    NOW SWR3

  6. Patagonia-Gründer Yvon Chouinard Wer ist der Milliardär, der seine Firma verschenkt, um die Erde zu retten?

    Mit seiner Entscheidung sorgt er für Schlagzeilen: Der Gründer der Outdoor-Marke Patagonia hat das Unternehmen für den Umweltschutz gespendet.  mehr...

    NOW SWR3