Stand
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel Gebhardt
Svenja Maria Hirt
Svenja Maria Hirt
Amelie Heß
Amelie Heß

Im Oktober 2021 kam eine Kamerafrau bei einem Dreh durch einen Schuss ums Leben. Abgefeuert hatte Alec Baldwin. Deshalb wurde er angeklagt. Jetzt ist klar, wie es in dem Fall weitergeht.

Es war ein Schock im Oktober 2021: Bei einem Filmdreh für den Western Rust wurde die Kamerafrau Halyna Hutchins erschossen. Kurz bevor der tödliche Schuss gefallen ist, wollte das Drehteam proben, wie Alec Baldwin und die Kamera stehen müssen, um die Szene so gut wie möglich zu filmen. Dabei zielte Baldwin auf die Kamera und drückte ab. Die Pistole war allerdings mit einer echten Kugel geladen, weshalb die Kamerafrau tödlich verletzt wurde.

Vorwurf der fahrlässigen Tötung gegen Schauspielstar

Daraufhin wurde der Schauspieler wegen fahrlässige Tötung angeklagt. Damit sollte für „Gerechtigkeit“ für die getötete Halyna Hutchins gesorgt werden, erklärte die zuständige Staatsanwältin im US-Bundesstaat New Mexico Mary Carmack-Altwies im Februar.

Jetzt gab es aber offenbar eine Wende in dem Fall. Die Anwälte von Baldwin teilten mit, dass es die Anklage gegen den Schauspieler fallen gelassen wird. Auch die zuständige Staatsanwaltschaft hat das bestätigt.

Aber: Die Ermittlungen in dem Fall sollen weitergehen. Laut der Mitteilung seien in den letzten Tagen neue Sachverhalte bekannt geworden, die weitere Untersuchungen und forensische Analysen erforderten. Zu einem späteren Zeitpunkt könnte Baldwin erneut belangt werden, hieß es weiter.

Kritik an Sicherheitsvorkehrungen am Filmset

Bis heute ist unklar, wie die scharfe Munition an das Set gelangte. Nach dem Vorfall hatte die Polizei mitgeteilt, dass die Sicherheitsvorkehrungen im Umgang mit Waffen am Filmset von „Rust“ nur sehr lax gewesen seien. Regieassistent Dave Halls, der Baldwin die Waffe gegeben hatte, gab in seinem Verhör damals zu, er habe die Waffe nur unvollständig geprüft und nicht alle Patronen inspiziert. Er könne sich auch nicht erinnern, ob die zuständige Waffenmeisterin Hannah Gutierrez-Reed die Trommel des Revolvers vollständig rotiert habe.

Tödlicher Schuss von Alec Baldwin am Set „Rust“-Waffenmeisterin verurteilt: So lange muss sie ins Gefängnis

Bei den Dreharbeiten zum Western „Rust“ im Jahr 2021 hatte sich aus der Waffe ein tödlicher Schuss gelöst. Jetzt wurde die Waffenmeisterin verurteilt. Auch Hollywoodstar Alec Baldwin soll bald vor Gericht kommen.

Baldwin sieht sich unschuldig

Halls bekannte sich bereits schuldig – er wurde Ende März zu einer sechsmonatigen Bewährungsstrafe verurteilt. Sowohl Baldwin als auch Gutierrez-Reed weisen aber jegliche Verantwortung für das Unglück von sich. Baldwin argumentierte stets, ihm sei die Waffe gereicht und gesagt worden, sie sei „cold“ – also nicht geladen.

Sonderstaatsanwältin Andrea Reeb erklärte: „Wenn diese drei Menschen – Alec Baldwin, Hannah Gutierrez-Reed oder David Halls – ihren Job gemacht hätten, dann wäre Halyna Hutchins heute am Leben. So einfach ist das.“

Die Beweise zeigen eindeutig ein Muster krimineller Missachtung der Sicherheit am Filmset von 'Rust'.

Bei einer Verurteilung hätten Baldwin laut dem Gesetz von New Mexico bis zu 18 Monate Haft und eine Geldstrafe von 5.000 Dollar (rund 4.626 Euro) gedroht.

Zivilklage gegen Baldwin beigelegt

Eine Zivilklage von Matthew Hutchins, dem Ehemann der verstorbenen Kamerafrau, war im Oktober außergerichtlich beigelegt worden. „Wir glauben alle, dass Halynas Tod ein schrecklicher Unfall war“, betonte der Witwer damals. Er habe kein Interesse daran, Baldwin und den Filmproduzenten die Schuld zuzuweisen. Stattdessen wollte er die letzte Arbeit seiner Frau würdigen und den Dreh des Films weiterführen. Am Dienstag hat die Produktionsfirma bekannt gegeben, dass die Dreharbeiten am Donnerstag wieder aufgenommen werden sollen. Hutchins' Witwer soll dann als Produzent dabei sein..

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine haben auf Facebook Profile und posten dort auch wichtige Infos über sich selbst. Ein solcher Post kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Post echt sind. Profile mit einem blauen Haken wurden durch Facebook selbst auf ihre Echtheit überprüft. Facebook ist Teil des US-Unternehmens Meta Plattforms, dem unter anderem auch Instagram und WhatsApp angehören.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Meistgelesen

  1. Passt auf euch auf Unwetter & Hochwasser: Pegelstände „beginnen zu sinken“

    In SWR3Land regnete es heftig. Teilweise mit Überschwemmungen – in einigen Regionen wurde evakuiert. Hier könnt ihr die Lage für BW, RLP und das Saarland checken.

    LUNA SWR3

  2. Homosexualität im Profifußball Wo sind die schwulen Fußballprofis?

    Ex-Profi Felix Kroos spricht über Homosexualität im Profifußball. Warum das bis heute ein Tabuthema ist und welche Aktion geplant ist, hier lesen!

  3. Papperlapapp, knorke, Firlefanz Eines dieser 10 Wörter könnte „Boomer-Wort“ des Jahres werden!

    Jedes Jahr wird das Jugendwort des Jahres gewählt – aber Jugendliche kennen es meistens nicht mal. Schluss mit dem Firlefanz! Jetzt wählen die Jungen das „Boomer-Wort“ des Jahres. Hier lesen, welche Wörter dabei sind.

  4. Viraler Zungenbrecher „Barbaras Rhabarberbar“ – hört hier Teil 2 des viralen Hits an!

    Der erste Teil eines Zungenbrecher-Songs ging überraschend im Internet viral. Jetzt haben die beiden eine Fortsetzung nachgelegt – und die ist mindestens genauso groovy.

  5. 70 kg zu schwer?! Kein Bodybuilder kann ihn hochheben – dieser Trick steckt dahinter! 😂

    70 Kilogramm Humor und Unterhaltung stecken in unserem Reporter Christian Karsch. Damit und einem Trick aus der Physik hat er sich einen Spaß mit Bodybuildern erlaubt!