Stand
AUTOR/IN
Kim Patro
Profilbild von Kim
Johannes Seiler
Johannes Seiler
Hans Liedtke
Hans Liedtke

Der slowakische Regierungschef Robert Fico wurde bei einem Attentat verletzt. Inzwischen befindet er sich nach einer mehrstündigen Operation wohl außer Lebensgefahr.

Auf den 59-Jährigen wurden am Mittwochmittag in der Stadt Handlova, rund 150 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Bratislava, auf offener Straße mehrere Schüsse abgegeben. Der slowakische Ministerpräsident wurde mit einem Helikopter in ein Krankenhaus geflogen. Er befand sich in einem schlechten Zustand und musste operiert werden. Der Eingriff sei laut Ficos Stellvertreter, Tomáš Taraba, aber „gut verlaufen“, sagte er der BBC.

Ich schätze, dass er am Ende überleben wird. Im Moment befindet er sich nicht in einer lebensbedrohlichen Situation.

Fico ist ansprechbar

Der Premier wurde offenbar fünf Stunden lang operiert. Seine Genesung könne wegen der Folgen der Verletzungen schwierig werden. Momentan ist er wohl ansprechbar aber noch recht schwach.

Er kann sprechen, aber nur ein paar Sätze, und dann ist er sehr, sehr erschöpft.

Aktuell befindet sich Fico im Universitätskrankenhaus in Banská Bystrica, rund 200 Kilometer entfernt von der Hauptstadt Bratislava. Noch ist unklar, wie genau es weitergeht. Es wäre auch möglich, dass der Premier in ein anderes Krankenhaus verlegt wird, zum Beispiel nach Bratislava. Darüber müsse ein ärztliches Konsilium entscheiden, so die Klinikdirektorin Miriam Lapunikova

Attentat auf Fico: Verdächtiger wurde festgenommen

Der slowakische Innenminister, Matúš Šutaj Eštok, erklärte, dass ein Tatverdächtiger in Gewahrsam genommen wurde. Dabei soll es sich um einen 71-jährigen Hobby-Schriftsteller handeln. Die Waffe hatte er offenbar legal besessen, da er in der Vergangenheit für einen privaten Sicherheitsdienst gearbeitet hatte. Der Minister geht von einer politisch motivierten Tat aus. Der Beschuldigte sei jedoch kein Mitglied einer radikalisierten politischen Gruppierung, weder einer rechten noch einer linken.

Die Polizei hat Ermittlungen wegen versuchten Mordes aufgenommen. Sollte es zum Rücktritt des Regierungschefs aus gesundheitlichen Gründen kommen, würde damit gemäß der slowakischen Verfassung automatisch die gesamte Regierung zu Fall gebracht.

Schüsse auf slowakischen Regierungschef Fico: Zeugen berichten von der Tat

Laut Augenzeugen habe der Täter auf Fico gewartet: Der Premier befand sich in einem Gebäude, kam heraus und wollte einigen Menschen die Hand schütteln. Dann folgten einige Schüsse – mindestens einer traf den 59-Jährigen in die Brust, berichten slowakische Medien.

Hier wurde auf Fico geschossen:

Olaf Scholz: Attentat „erschüttert mich sehr“

Der Angriff auf Fico löste international Bestürzung aus. Unter anderem Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) meldete sich zu Wort. Auf dem Kurznachrichtendienst X sprach er von einem „feigen Attentat“. Er sei in Gedanken „bei Robert Fico, den Angehörigen und den Bürgerinnen und Bürgern der Slowakei“.

Die Nachricht vom feigen Attentat auf den slowakischen Ministerpräsidenten Fico erschüttert mich sehr. Gewalt darf keinen Platz haben in der europäischen Politik. In diesen Stunden sind meine Gedanken bei Robert Fico, den Angehörigen und den Bürgerinnen und Bürgern der Slowakei.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Reuters ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, AFP, AP und SID.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Meistgelesen

  1. Passt auf euch auf Hochwasser nach Unwetter: Lage in RLP und Saarland bleibt angespannt

    In SWR3Land regnete es heftig. Teilweise mit Überschwemmungen – in einigen Regionen wurde evakuiert. Hier könnt ihr die Lage für BW, RLP und das Saarland checken.

    LUNA SWR3

  2. Viraler Zungenbrecher „Barbaras Rhabarberbar“ – hört hier Teil 2 des viralen Hits an!

    Der erste Teil eines Zungenbrecher-Songs ging überraschend im Internet viral. Jetzt haben die beiden eine Fortsetzung nachgelegt – und die ist mindestens genauso groovy.

  3. Schwarzwald

    „Letzter Ausflug Schauinsland“ aus dem Schwarzwald Lohnt sich der Tatort am Pfingstmontag?

    Die psychiatrische Gutachterin Lisa Schieblon wird tot in ihrem Kofferraum gefunden. Alle Beweise deuten auf einen Mann, der bereits im Gefängnis sitzt. Doch war er es wirklich?

    PUSH SWR3