Der Welt-Fußballverband Fifa hat den früheren spanischen Verbandschef Luis Rubiales wegen des Kuss-Skandals bei der Frauen-Weltmeisterschaft für drei Jahre gesperrt.

Der Disziplinarausschuss der Fifa schloss Rubiales von sämtlichen Fußball-Aktivitäten auf nationaler und internationaler Ebene aus, wie der Weltverband am Montag mitteilte.

SWR3-Korrespondent Nikolas Buschschlüter berichtet über die Begründung der Fifa:

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Fifa sperrt EX-Fussballboss Rubiales für drei Jahre

Dauer

Fifa sperrt EX-Fussballboss Rubiales für drei Jahre

Rubiales kündigte seinerseits auf X an, die Sperre vor Gericht anfechten zu wollen. "Ich werde sogar so weit gehen, den Fall vor das höchste Gericht zu bringen, um sicherzustellen, dass Gerechtigkeit herrscht und die Wahrheit ans Licht kommt"

DECISIÓN FIFA:Llegaré hasta la última instancia para que se haga justicia y resplandezca la verdad💪Por muchos esfuerzos de algunos políticos, medios e instituciones, cada vez está más clara la desproporción e injusticia cometida✅LA GENTE, MUY MAYORITARIAMENTE, LO TIENE CLARO pic.twitter.com/3z7hKMDw2R

Rubiales wegen Kuss bei WM-Finale vor Gericht: Das ist passiert

Rubiales muss sich wegen des Vorwurfs der sexuellen Gewalt vor Gericht verantworten, nachdem er die Spielerin Jennifer Hermoso bei der Siegerehrung nach dem gewonnenen WM-Finale in Sydney am 20. August auf den Mund geküsst hatte. Vor dem Untersuchungsrichter bestritt er allerdings alle Vorwürfe. Er gab laut Justiz an, dass der Kuss auf den Mund einvernehmlich geschehen sei.

Hermoso sieht den Vorfall dagegen als sexuellen Übergriff. Sie hatte Anzeige gegen den Ex-Fußballverbandschef erstattet. Neben des Vorwurfs der sexuellen Gewalt beschuldigt die Fußballerin Rubiales auch, sie unter Druck gesetzt zu haben. Sie habe sich unmittelbar nach dem Aufruhr über den Kuss zu seiner Verteidigung äußern sollen, was laut Staatsanwaltschaft als Straftatbestand der Nötigung angesehen werden könnte.

Die spanische Nationalspielerin Jenni Hermoso wird vom spanischen Verbandspräsidenten Luis Rubiales nach dem Gewinn der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2023 geküsst (Foto: IMAGO, Noe Llamas / SPP)
Nationalspielerin Jennifer Hermoso wird vom spanischen Verbandspräsidenten Luis Rubiales geküsst.

Kuss-Skandal: Diese Strafe droht Rubiales

In dem jetzt laufenden Verfahren muss der Richter entscheiden, ob Rubiales wegen des Kusses auf die Anklagebank kommt.

Nach einer kürzlich erfolgten Reform des spanischen Strafgesetzbuchs kann ein nicht einvernehmlicher Kuss als sexuelle Gewalttat betrachtet werden. Die Strafen dafür können nach Angaben der Staatsanwaltschaft von einer Geldstrafe bis hin zu vier Jahren Gefängnis reichen.

Land schämt sich für seinen „Kuss“-Minister Baerbock geküsst: Kroatiens Außenminister entschuldigt sich

Die Schlagzeilen in Kroatien sind einhellig: Medien berichteten über einen „peinlichen Moment“ und ein „Fiasko“. Mittlerweile gibt es eine Entschuldigung. Was ist vorgefallen?

Rubiales als Verbandschef zurückgetreten

Nach dem Vorfall gab es viele Forderungen, dass Rubiales seinen Posten als spanischer Fußballverbandschef abgibt. Erst hatte der Funktionär sich geweigert – doch dann gab er seinen Rücktritt doch bekannt.

BREAKING: Luis Rubiales has sensationally resigned as President of the Royal Spanish Football Federation following the scandal over him kissing Spain’s Jenni Hermoso at the Women’s World Cup Final. He revealed the news in a world exclusive interview for ⁦@PiersUncensored⁩ pic.twitter.com/Kl2uQTOzqv

FIFA sperrt Rubiales zunächste für 90 Tage

Der Weltverband FIFA hatte ein Disziplinarverfahren gegen Rubiales eingeleitet und ihn für zunächst 90 Tage suspendiert. Auch das oberste Sportgericht Tad hat ein Verfahren gegen Rubiales eingeleitet. SWR3-Korrespondent Marc Hoffmann erklärt die Hintergründe:

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Spanischer Sportgerichtshof leitet Verfahren gegen Rubiales ein

Dauer

Der oberste Sportgerichtshof Spaniens hat ein Verfahren gegen Fußballverbandschef Luis Rubiales eröffnet. Die Entscheidung fiel nach fünf Tagen schwieriger Beratungen. Rubiales, der bei der WM-Siegerehrung Nationalspielerin Jenni Hermoso ungefragt geküsst hatte, lehnt weiterhin einen Rücktritt ab. MH
Das Gericht ließ sich fünf Tage Zeit mit der Entscheidung. Am Ende gaben die Mitglieder des Sporttribunals grünes Licht für ein ordentliches Verfahren gegen Verbandschef Luis Rubiales. Anders als erwartet bewertet das Gericht dessen Auftreten beim Finale der Frauen-WM in Sydney lediglich als „schwerwiegendes“ Fehlverhalten und nicht - wie angenommen – als „SEHR“ schweres Vergehen. Die Richter sehen in

Hungerstreik und Entschuldigung

Rubiales Mutter Angeles Bejar war wegen der laut ihrer Aussage „unmenschlichen und blutigen Jagd“ auf ihren Sohn in den Hungerstreik getreten. Dafür hatte sie sich in ihrer Heimat Motril in der Kirche eingeschlossen und angekündigt, solange nichts zu essen, bis ihrem Sohn endlich Gerechtigkeit widerfahre. Sie musste den Hungerstreik allerdings nach einigen Tagen aufgrund gesundheitlicher Probleme beenden.

Rubiales hatte den Kuss erst öffentlich als eine „unwichtige Geste der gegenseitigen Zuneigung" bezeichnet. Später postete er dann in einem Video-Statement auf Social Media eine Entschuldigung:

Ich muss mich entschuldigen, da führt kein Weg dran vorbei. Und ich muss daraus lernen und verstehen, dass man als Präsident einer so wichtigen Institution wie der RFEF vorsichtiger sein muss, vor allem bei Zeremonien und dieser Art von Angelegenheiten.

Reaktionen auf Rubiales-Skandal: Fremdschämen und Solidarität mit Hermoso

Der Kuss-Skandal und das Verhalten von Rubiales löste in Spanien eine Welle der Empörung aus. Aus Protest gegen den Verbands-Chef will Nationalspieler Borja Iglesias nicht mehr für die „La Roja“, die spanische Nationalmannschaft der Männer, spielen. Auf X, ehemals Twitter, schrieb Iglesias: Dieser Rücktritt gelte, „bis sich die Dinge ändern, und diese Art von Handlungen nicht ungestraft bleiben“.

Estoy triste y decepcionado. Como futbolista y como persona no me siento representado por lo que ha pasado hoy en la Ciudad del Fútbol de Las Rozas. Me parece lamentable que sigan presionando y poniendo el foco sobre una compañera.

Der spanische Ex-Nationaltorhüter Iker Casillas schrieb auf X, das Verhalten des Verbandschefs sei zum „Fremdschämen“.

Vergüenza ajena. 🤦🏻‍♂️

Die spanische Gleichstellungsministerin, Irene Montero, schrieb auf X, früher Twitter: „Es ist eine Form der sexuellen Gewalt, die wir Frauen täglich erleiden und die bisher unsichtbar war und die wir nicht normalisieren dürfen.“ Dies sei Aufgabe der gesamten Gesellschaft. „Die Zustimmung steht im Mittelpunkt. Nur ein Ja ist ein Ja.

No demos por hecho que dar un beso sin consentimiento es algo “que pasa”. Es una forma de violencia sexual que sufrimos las mujeres de forma cotidiana y hasta ahora invisible, y que no podemos normalizar. Es tarea de toda la sociedad. El consentimiento en el centro. Solo sí es sí

Der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez bezeichnete am Dienstag Rubiales' Entschuldigung als „unzureichend“. „Was wir gesehen haben, ist eine inakzeptable Geste“, so der Regierungschef.

Und die Entschuldigungen von Herrn Rubiales reichen nicht aus, ich würde sie als unangemessen bezeichnen, deshalb muss er weitere Schritte unternehmen, um klarzustellen, was wir alle gesehen haben.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Der SID (Sport-Informations-Dienst) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP und AP.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Die ARD - das sind die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerischer Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

X ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Bis zu seiner Umbenennung hieß das Netzwerk Twitter. Auch Unternehmen und Vereine sind auf X aktiv. Sie schreiben Beiträge (früher: Tweets) mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Beitrag kann dadurch zu einer Nachrichtenquelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Beitrag echt sind. Seit Elon Musk das soziale Netzwerk gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über X verbreitet werden.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Meistgelesen

  1. Viel Glück! Konzerte von Taylor Swift sind ausverkauft – mit uns könnt ihr doch noch dabei sein!

    Millionen Fans wollten Tickets haben und die Tour war in Nullkommanix ausverkauft. Aber mit SWR3 habt ihr jetzt noch die Chance, Taylor Swift dieses Jahr live zu erleben. Hier anmelden und gewinnen!

  2. Auch der SWR3-Elch war dabei Mega Natur-Event in Schweden: 24-Stunden-Livestream für Elchwanderung

    In Schweden sind die Elche los! Wer mag, kann sie im Stream live verfolgen. Und auch SWR3Land ist ja bekannt für seinen Elch. Der hatte einen besonderen Auftritt im Studio.

  3. „Back to Black“ Kritik zu Amy-Winehouse-Film: An diesen Stellen müssen Fans stark sein

    Ein neuer Film über das Leben von Amy Winehouse kommt 2024 raus: Was gut gemeint war, trotzdem nichts wurde und wie sich Marisa Abela als Amy Winehouse schlägt: Hier lesen!

  4. Speedweek Blitzermarathon 2024 – das ist die Bilanz in BW und RLP

    Die Polizei kontrollierte letzte Woche verstärkt in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und anderen Bundesländern. Hier checken, wie es gelaufen ist!