Stand
AUTOR/IN
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)

Die Richter haben der UEFA und der FIFA attestiert, dass sie ihr Monopol missbrauchen. Damit dürfte der Weg für die Champions-League-Konkurrenz frei sein.

Wir haben das Recht auf Wettbewerb gewonnen. Das UEFA-Monopol ist beendet.

Der Fußball ist frei. Die Vereine müssen keine Sanktionen mehr fürchten und können ihre Zukunft nun selbst bestimmen“, schrieb A22 auf Twitter. Mit dem Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) ist damit der Weg frei für die Super League – die Konkurrenzveranstaltung zur Champions League der UEFA.

„Wir haben das Recht auf Wettbewerb gewonnen. Das UEFA-Monopol ist beendet. Der Fußball ist FREI. Die Vereine müssen keine Sanktionen mehr fürchten UND können ihre Zukunft nun selbst bestimmen“, kommentiert unser CEO Bernd Reichart die Entscheidung des EuGH. 1/4

Der EuGH hatte der UEFA und der FIFA am Donnerstag nach 17 Monaten Verfahren „Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung“ attestiert, indem sie Vereinen die Teilnahme an einer europäischen Super League komplett verboten. Das bedeute allerdings nicht zwangsläufig, dass die Super League genehmigt werden müsse, teilten die Richter mit.

UEFA-Präsident Aleksander Ceferin (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/Keystone | Jean-Christophe Bott)

Nachrichten EuGH-Urteil: Vereine dürfen an Super League teilnehmen

Dauer

Der Europäische Gerichtshof hat der UEFA und der FIFA eine juristische Niederlage beschert.

Super League: Vereine und Verbände streiten um Teilnahme

Spitzenclubs aus ganz Europa hatten mit den Fußballverbänden Streit, weil sowohl UEFA als auch FIFA den Clubs gedroht hatten, sie aus ihren Wettbewerben auszuschließen, sollten sie sich der Konkurrenz anschließen. Unter anderem hatten Real Madrid, der FC Barcelona und Juventus Turin mit der Super League geliebäugelt.

#ECJ: The #FIFA and #UEFA rules on prior approval of interclub #football competitions, such as the Super League, are contrary to #EUlaw #EuropeanSuperleague 👉 https://t.co/ATb3CgbPxg pic.twitter.com/XCnLzwIKWb

Super League: FIFA und UEFA nehmen Urteil zur Kenntnis

FIFA-Boss Gianni Infantino hat das Urteil gelassen hingenommen. Er geht nicht davon aus, dass es weitreichende Folgen haben wird. „Bei größtem Respekt vor dem Europäischen Gerichtshof ändert das heutige Urteil eigentlich nichts. Historisch gesehen organisieren wir die besten Wettbewerbe der Welt und das wird auch in Zukunft so sein“, erklärte Infantino laut einer Mitteilung.

Die Europäische Fußball-Union UEFA hat die Niederlage in einer ersten Reaktion zur Kenntnis genommen. Das Urteil bedeute keine „Billigung oder Bestätigung der sogenannten Super League“, teilte die UEFA mit. Neu eingeführte Regeln würden die vom Gericht aufgeführten Mängel auffangen.

Der Verband stehe weiterhin zur Fußball-Pyramide, in der sich Vereine aus nationalen Ligen für internationale Wettbewerbe qualifizieren können. „Wir werden das europäische Sportmodell weiterhin gemeinsam mit den Nationalverbänden, Ligen, Vereinen, Fans, Spielern, Trainern, EU-Institutionen, Regierungen und Partnern gestalten“, hieß es von der UEFA.

UEFA takes note of the judgment delivered today by the ECJ in the European Super League case.Full statement: ⬇️

Auch DFL und DFB gegen Super League

Die Deutsche Fußball-Liga (DFL) und der Deutsche Fußballbund (DFB) haben sich gegen die Gründung einer Super League ausgesprochen: Sie unterstützen das bestehende europäische System und lehnten Wettbewerbe außerhalb dieses Systems ab. Der DFB will damit vor allem den Amateurfußball schützen. "Eine solche rein kommerziell ausgerichtete Liga würde sich von den bestehenden Strukturen des organisierten Sports abkoppeln und ein partnerschaftliches Miteinander im Fußball konterkarieren", sagte DFB-Präsident Bernd Neuendorf.

Fan-Vereinigung gegen Super League

Die europäische Fan-Organisation Football Supporters Europe (FSE) hat sich nach dem EuGH-Urteil noch einmal klar gegen die Super League ausgesprochen. „Was auch immer als Nächstes kommt, die Super League bleibt ein schlecht durchdachtes Projekt, das die Zukunft des europäischen Fußballs gefährdet“, schrieb die Organisation auf X. Es gebe im europäischen Fußball keinen Platz für „eine abtrünnige Super League“.

FSE notes today’s decision by the CJEU & wants to reiterate that there is no place in European football for a breakaway super league. 1/5 https://t.co/MXbWFWvnKJ

Super League schon lange umstritten

Ein erster Anlauf zu einer Super League war am Widerstand der Fußballverbände, aber auch aus der Politik gescheitert. Sie sollte eine Alternative zur UEFA-Champions-League sein. Die Super-League-Verantwortlichen wollten den zum Teil hoch verschuldeten Vereinen Milliardenerlöse sichern.

Von anfangs zwölf Clubs, davon sechs aus der englischen Premier League, zogen sich neun in kurzer Zeit wieder aus dem Projekt zurück. Die beiden deutschen Spitzenclubs Bayern München und Borussia Dortmund hatten sich von Anfang an geweigert mitzumachen.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Reuters ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, AFP, AP und SID.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Der SID (Sport-Informations-Dienst) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP und AP.

Meistgelesen

  1. Kiel

    Tatort-Kritik aus Kiel: „Borowski und der Wiedergänger“ Check hier, ob der Tatort am Sonntag was für dich ist!

    Kommissar Borowski und seine junge Kollegin ermitteln bei einer schwerreichen Unternehmer-Familie, weil der Ehemann der Firmenchefin verschwunden ist.

  2. Storys der SWR3-Community Taxifahrer mit Herz – das sind eure schönsten Geschichten 💕

    Die Geschichte von Taxifahrer Maschid und dem 14-jährigen Lenny hat uns alle berührt. Fast noch besser sind eure eigenen Taxi-Storys – danke für eure tollen Kommentare!

  3. Wird Essen gehen jetzt teurer? Mehrwertsteuer-Erhöhung: Wie geht es den Gastronomen damit?

    Nach vielen Diskussionen wurde die Mehrwertsteuer in der Gastronomie zum 1. Januar 2024 wieder auf 19 Prozent angehoben. Wie geht es den Gastronomen damit? Bleiben die Kunden aus?