Stand
Autor/in
Amelie Heß
Amelie Heß
Franziska Thees
Franziska Thees

Julian Nagelsmann wird neuer Bundestrainer der Fußball-Nationalmannschaft. Er erhält einen Vertrag bis Ende Juli 2024, teilte der DFB mit.

Jetzt ist es offiziell: Julian Nagelsmann, ehemaliger Bayern-München-Coach wird der Nachfolger von Hansi Flick. Zumindest bis zur Heim-EM im kommenden Jahr.

Ich habe große Lust, diese Herausforderung anzunehmen“, sagte Nagelsmann nach der Verkündung. Der 36-Jährige ist damit der jüngste Bundestrainer der Nachkriegsgeschichte. Er versprach: „Wir werden im kommenden Jahr ein eingeschworener Haufen sein.“

Was er noch gesagt hat, hört ihr hier:

Logo SWR3

Nachrichten Julian Nagelsmann: „Wir wollen die Leute begeistern.“

Dauer

Julian Nagelsmann: „Wir wollen die Leute begeistern.“

Bereits am Dienstag hatte es ein erstes Treffen von DFB-Präsident Bernd Neuendorf und Rudi Völler mit Nagelsmann gegeben, teilte der Deutsche Fußball-Bund mit. Neuendorf erklärte: „Wir sind in guten Gesprächen.“ Von einer Einigung war da jedoch noch nicht die Rede.

Ist er der Richtige? Julian Nagelsmann soll neun Monate vor der Fußball-EM im eigenen Land unsere Jungs auf Kurs bringen. Was sagt ihr dazu?Posted by SWR3 on Tuesday, September 19, 2023

Nagelsmann soll 400.000 Euro im Monat bekommen

Zuvor hatten die Bild-Zeitung und das Fachmagazin Kicker berichtet, dass sich der DFB und der 36-Jährige bereits grundsätzlich auf eine Zusammenarbeit geeinigt haben – allerdings nur bis zur Heim-EM 2024. Das Monatsgehalt für Nagelsmann soll bei etwa 400.000 Euro liegen.

Nagelsmann trainierte zuvor Hoffenheim, Leipzig und den FC Bayern. Bei Bayern musste er im März gehen und wurde durch Thomas Tuchel ersetzt.

Flick war nach Freundschaftsspiel gegen Japan rausgeflogen

Der DFB hatte sich nach dem blamablen 1:4 gegen Japan von Hansi Flick getrennt. Beim Länderspiel gegen Frankreich am Dienstag vergangener Woche (2:1) saß einmalig DFB-Sportdirektor Rudi Völler auf der Bank.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

Meistgelesen

  1. „Vizepräsident Trump“ Biden verwechselt Selenskyj mit Putin und Harris mit Trump

    Die Gesundheit von US-Präsident Joe Biden ist gerade ein großes Thema. Beim NATO-Gipfel gab es gleich zwei Ausrutscher.