Der 6-jährige Arian ist Autist und wird seit dem 22. April vermisst. Riesige Suchaktionen sind bisher erfolglos geblieben. Doch alle hoffen weiter.

Seit inzwischen einer Woche ist der sechs Jahre alte Arian aus Bremervörde-Elm verschwunden. Die Suche nach ihm gehe weiter – allerding werde die aktive Suche ab Dienstag eingestellt, bestätigte ein Polizeisprecher.

Logo SWR3

Nachrichten Polizeisprecher: Aktive Suche nach Arian wird eingestellt

Dauer

Polizeisprecher Heiner van der Werp: Aktive Suche nach Arian wird eingestellt.

Nachbar: Es gibt niemanden, der nicht nach Arian guckt

Wir hatten gedacht, wir finden ihn“, sagte der Sprecher. Die Ermittler gingen weiter von einem Vermisstenfall aus. „Man kann diese hohen Suchmaßnahmen nicht permanent aufrechterhalten.“ Man habe schon viele Tipps bekommen. Etwas Konkretes sei allerdings nicht dabei gewesen.

Die Betroffenheit ist riesengroß“, sagt Anwohner Hans-Hermann Tiedemann am Dienstag. „Es gibt niemanden, der – wenn er irgendwo ist – nicht guckt“, sagte er mit Blick auf die Menschen in dem Ortsteil. Alle suchten irgendwie weiter. Es sei unverständlich, dass der Junge trotz der so schnell begonnenen, großen Suche nicht gefunden wurde.

Kaum noch Hoffnung: Die Suche nach dem sechsjährigen Arian wird nun deutlich zurückgefahren. #ndrinfo #Bremervörde #Arian https://t.co/lESj3cSdTh

Polizei: Aktive Suche nach vermisstem Arian wird eingestellt

Es werde nicht mehr flächendeckend, sondern gezielt und „anlassbezogen“ gesucht, etwa wenn es neue Hinweise oder „Ideen“ gebe, hatte es am Montag vom Pressesprecher der Polizei geheißen. Auch die Bundeswehrsoldaten seien inzwischen abgezogen. Jetzt werde nur noch punktuell nach dem autistischen Jungen gesucht.

Ein Bundeswehrsoldat sucht nach dem vermissten Arian.
Ein Bundeswehrsoldat sucht nach dem vermissten Arian.

Eine neue fünfköpfige Ermittlungsgruppe mit Experten für Vermisstenfälle koordiniere nun das Vorgehen. Weiter heißt es: „Wir gehen jetzt von der Einsatz- in die Ermittlungsphase über.“ Arians Familie sei über das Vorgehen unterrichtet und werde engmaschig durch die Notfallseelsorge, Polizei und Angehörige betreut.

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) bedankte sich am Montag bei den Einsatzkräften. „Dies ist auch für sie ein schwieriger Einsatz – dessen bin ich mir bewusst“, sagte Weil. Und er betonte, die Suchaktion sei ein eindrucksvolles Beispiel für Mitgefühl und Zusammenhalt.

1.200 Helfer: Größte Suchaktion nach Arian am Sonntag ohne Erfolg

Am Sonntag durchsuchten rund 1.200 Helferinnen und Helfer das Gebiet nördlich von Arians Wohnort Bremervörde-Elm. Dabei bildeten 800 von ihnen eine 1,5 Kilometer breite Menschenkette, die bis zum Abend in Richtung Elm das Gebiet durchstreifte. Auch weitere Boote und Drohnen waren im Einsatz, dazu noch eine Reiterstaffel. „Die große Anzahl an Kräften, die wir heute nochmal haben, zeigt, dass wir immer noch die Hoffnung haben“, sagte eine Sprecherin der Polizei. Von einer Straftat gehe die Polizei weiterhin nicht aus.

Der sechs Jahre alte Arian aus Elm wird noch immer vermisst. Bei einer großen Suchaktion haben 1.200 Helferinnen und Helfer mitgemacht – auch von Polizei und Bundeswehr
Der sechs Jahre alte Arian aus Elm wird noch immer vermisst. Bei einer großen Suchaktion haben 1.200 Helferinnen und Helfer mitgemacht.

Suche nach Arian: „Aufgeben ist für uns noch keine Option“

Aufgeben ist für die Polizei und die Helfer vor Ort aber keine Option. Man habe weiter Hoffnung, Arian lebend zu finden. „Wir suchen weiter Tag und Nacht“, sagte die Sprecherin. Auf Social Media kursieren teilweise Videos, die den Anschein erwecken, Arian sei inzwischen gefunden worden. Das ist allerdings leider nicht wahr.

Wir suchen seit Montagabend mit einem Großaufgebot nach einem vermissten Jungen. Der 6 Jahre alte Adrian Arnold wurde zuletzt gegen 19.30 Uhr bei sich zu Haus in der Straße Ohfeldring in Elm gesehen. Mehr in unserer PM... https://t.co/bUR9Ol4ChG pic.twitter.com/B4fbxgTfID

Arian verschwand nur mit Sweater, Jogginghose und Socken

Seit Montagabend (22. April) ist Arian irgendwo um seinen Wohnort Bremervörde herum unterwegs. Er hat in dieser Zeit wahrscheinlich nichts gegessen und nichts getrunken. Auch die kalten Nächte sind eine riesige Gefahr: Arian trägt nur einen Sweater, Jogginghose und Socken. Die private Überwachungskamera eines Nachbarn hatte am 22. April aufgenommen, wie er gegen 19:15 Uhr mit einem Stöckchen spielt und dabei die Stadt in Richtung eines Waldgebietes verlässt. Seitdem fehlt von ihm jede Spur.

Bremervörde: Kamera bestätigt das Verschwinden des vermissten Arian https://t.co/YVCbm0GJrx

Behörden versuchten, Arian mit „leiser Strategie“ zu finden

Am Freitag hatten Helferinnen und Helfer die Taktik geändert. Statt mit grellem Licht, Feuerwerk und lauter Musik (siehe weiter unten) suchten rund 200 Soldaten der Bundeswehr mit einer „leisen Strategie“ nach Arian – also in kleinen Gruppen und mit Nachtsichtgeräten.

Rückkehr aus der Nacht: Soldaten der Bundeswehr gehen eine Landstraße entlang. Trotz der neuen Suchtaktik haben sie Arian nicht gefunden.
Rückkehr aus der Nacht: Soldaten der Bundeswehr gehen eine Landstraße entlang. Trotz der neuen Suchtaktik haben sie Arian nicht gefunden.

Botschaften von Arians Mutter sollten ihm die Angst vor der Polizei nehmen

Bei der Suche waren auch Botschaften von Arians Mutter abgespielt worden. Darin erlaubte sie ihm, sich an Einsatzkräfte zu wenden, wie die Ergotherapeutin Jutta Bertholdt am Samstag der dpa berichtete. Bertholdt beriet die Helfer während der Suche.

Arian könne ohne die Erlaubnis einer Vertrauensperson vor einer Kontaktaufnahme mit Einsatzkräften zurückschrecken. Menschen mit Autismus seien Regeln vergleichsweise wichtig, sagte Bertholdt. Sie lobte, dass an allen Orten gesucht werde. Das sei richtig, denn es könne sein, dass Arian als Autist anders als Altersgenossen keine Angst etwa vor dem dunklen Wald habe. Laut Polizei sei es „durchaus möglich, dass sich der Junge auch hin und her bewegt“. Darum müsse man manche Orte mehrmals durchsuchen.

Luftballons, Lichtkegel und Kinderlieder sollten Arian anlocken

Am Mittwoch (24. April) hatten die Helfer und Helferinnen die Landschaft mit Dingen gespickt, die Arian mag: auffallend bunte Luftballons, Gummibärchen und Schokolade. Das alles hatte die Feuerwehr in den Feldern und Wäldern, die an das Zuhause des Jungen angrenzen, auf Wunsch der Eltern aufgehängt. Drumherum und im Wald positionierten die Helfer Wildkameras, die ihn entdecken sollen. In der Nacht zu Donnerstag wurde sogar ein Feuerwerk abgebrannt, weil Arian Feuerwerke mag.

„Bitte für Arian stehen lassen!“ – Luftballons und Süßigkeiten sollen den Kleinen anlocken. Daneben hängt eine Wildtierkamera.
„Bitte für Arian stehen lassen!“ – Luftballons und Süßigkeiten sollen den Kleinen anlocken. Daneben hängt eine Wildtierkamera.

Freitagnacht wurden laut Kinderlieder gespielt und sogenannte Skybeamer genutzt. Das sind Scheinwerfer, die einen Lichtkegel in den Himmel projizieren, wie die Polizei mitteilte. Auch die sollten Anreize für den vermissten Jungen setzen, die Orte aufzusuchen.

Skybeamer leuchten in den Nachthimmel. Sie sollen Arian anlocken.
Skybeamer leuchten in den Nachthimmel. Sie sollen Arian anlocken.

Experte in SWR3: „Da wird schon sehr viel richtig gemacht“

Fabian Diekmann ist vom Bundesverband zur Förderung von Menschen mit Autismus hält die Suchmethode für ziemlich gut. Im Interview mit SWR3 sagt er auch, was man tun sollte, wenn man den Jungen entdeckt:

Logo SWR3

Nachrichten „Da wird schon sehr viel richtig gemacht“

Dauer

Interview mit Fabian Diekmann vom Bundesverband zur Förderung von Menschen mit Autismus.

Suche nach Arian: Die Behörden haben alles aufgefahren, was sie hatten

Auch Tornado-Jets, Hubschrauber mit Wärmebildkameras und Drohnen waren im Einsatz. Polizeitaucher suchten am Mittwoch den Fluss Oste in der Nähe des Wohnhauses ab. Polizisten sind den Fluss auch mit einem Sonarboot abgefahren:

Suche nach Arian: Einsatzkräfte der Polizei sind mit einem Sonarboot auf dem Flüsschen Oste im Einsatz.
Suche nach Arian: Einsatzkräfte der Polizei sind mit einem Sonarboot auf dem Flüsschen Oste im Einsatz.

Arians Eltern: Bitte Plätze, die wie eine Höhle wirken, absuchen!

Auf einem Facebook-Post, der wohl von Arians Eltern stammt, werden die Menschen in der Gegend gebeten, ihre Höfe, Häuser, Gartenlauben, Garagen und Keller abzusuchen. „Auch wenn ihr spazieren geht, könnt ihr auf Hochsitzen, Bushaltestellen oder Plätzen, die wie eine Höhle wirken können, nach Arian schauen“, heißt es da unter anderem.

Außerdem bitten wir diejenigen, deren Grundstücke an Wälder, Wiesen oder Felder grenzen, Spielzeuge an euren Zäunen zu befestigen oder an einem Baum, den ihr gut sehen könnt, damit ihr es auch bemerkt, wenn Arian euch besucht.“ Die Sachen sollten aber so befestigt werden, dass Arian nicht über eine Straße laufen müsse, um sie zu erreichen.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Der Norddeutsche Rundfunk ist Teil der ARD

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Meistgelesen

  1. Passt auf euch auf Hochwasser nach Unwetter: Lage in RLP und Saarland bleibt angespannt

    In SWR3Land regnete es heftig. Teilweise mit Überschwemmungen – in einigen Regionen wurde evakuiert. Hier könnt ihr die Lage für BW, RLP und das Saarland checken.

    LUNA SWR3

  2. Viraler Zungenbrecher „Barbaras Rhabarberbar“ – hört hier Teil 2 des viralen Hits an!

    Der erste Teil eines Zungenbrecher-Songs ging überraschend im Internet viral. Jetzt haben die beiden eine Fortsetzung nachgelegt – und die ist mindestens genauso groovy.

  3. Papperlapapp, knorke, Firlefanz Eines dieser 10 Wörter könnte „Boomer-Wort“ des Jahres werden!

    Jedes Jahr wird das Jugendwort des Jahres gewählt – aber Jugendliche kennen es meistens nicht mal. Schluss mit dem Firlefanz! Jetzt wählen die Jungen das „Boomer-Wort“ des Jahres. Hier lesen, welche Wörter dabei sind.