Stand
AUTOR/IN
Christian Kreutzer
Christian Kreutzer
Cornelia Stenull
Cornelia Stenull

Vier Menschen sind gestorben, als letzte Woche der erste Stock eines Restaurants am Ballermann einstürzte. Jetzt zeigt sich: Die eingestürzte Terrassen-Bar hatte keine Lizenz.

Fünf Tage nach der Tragödie am Ballermann steht fest: Es hat keine Betriebslizenz für die eingestürzte Balkonterrasse des „Medusa Beach Club“ gegeben. Das sagte der Bürgermeister der Inselhauptstadt Palma de Mallorca, Jaime Martínez Llabrés, bei einer Pressekonferenz.

Die Terrasse sei kürzlich ohne Baugenehmigung mit einem neuen Estrich ausgestattet worden, was zu einem „Übergewicht“ geführt habe, berichtet der Feuerwehrchef von Palma. Das durch die Umbauten verursachte Übergewicht in Kombination mit den vielen Gästen habe zum Einsturz der Terrassen-Bar geführt.

Restaurant auf Mallorca eingestürzt: zwei deutsche Frauen unter Todesopfern

Bei dem Unglück am vergangenen Donnerstag (23. Mai) sind vier Menschen ums Leben gekommen – darunter zwei deutsche Urlauberinnen, 20 und 30 Jahre alt. Zudem seien eine 23-jährige Spanierin und ein 44 Jahre alter Mann aus dem Senegal ums Leben gekommen, teilte die Polizei in Palma mit.

In Sekunden war der „Medusa Beach Club“ am Ballermann zu einem Ort des Schreckens geworden. Er liegt nur wenige Straßen von den Kultlokalen Megapark und Bierkönig an der Playa de Palma entfernt. Um 20:30 Uhr brach der erste Stock plötzlich bis in den Keller ein. Dazwischen lag ein Lokal, in dem gerade viele Menschen zu Abend aßen.

Unglück am Ballermann: Das ist über die Opfer bekannt

16 Menschen wurden verletzt, am Anfang war von 21 Verletzten die Rede gewesen. Sieben Menschen seien sehr schwer und neun schwer verletzt worden, heißt es vom Rettungsdienst der Insel. Sie seien außer Lebensgefahr.

SWR3 Topthema: Interview am Freitagmittag mit Spanien-Korrespondent Hans-Günter Kellner aus Madrid – das ist von den Opfern aus Deutschland bekannt:

Beach Club auf Mallorca eingestürzt - Suche nach der Ursache

Topthema vom 24.05.2024 Beach Club auf Mallorca eingestürzt - Suche nach der Ursache

Dauer

Vier Tote, mindestens sechzehn Verletzte, als auf Mallorca gestern Abend ein Beach Club einstürtzt. Im ersten Stock: einen Cocktailbar mit Tanzfläche. Dort ist der Boden eingebrochen, sagt die Feuerwehr, und ins Erdgeschoss gestürzt, in ein Restaurant. Und dadurch ist dann auch der Boden des Restaurants eingestürzt. Das SWR3 Topthema mit Korrespondent Hans-Günter Kellner, live aus Madrid.

Oleada de condolencias por la tragedia en Playa de Palma: “Es una señal por la agonía de la zona”.👉 https://t.co/e6fTxnsMZr pic.twitter.com/Je1Zhxlz8S

Überlastung des 1. Stockwerks vermutlich für Einsturz verantwortlich

Laut ARD-Spanien-Korrespondent Hans-Günter Kellner sei Boden der Cocktailbar und der Tanzfläche aus dem 1. Stock auf das Restaurant heruntergestürzt. Wegen des großen Drucks und des Gewichts sei dann auch der Boden des Restaurants eingestürzt und in den Keller gekracht, so der ARD-Korrespondent.

Logo SWR3

Nachrichten Unglück auf Mallorca: Zunächst Boden aus dem 1. Stock eingestürzt

Dauer

Laut ARD-Spanien-Korrespondent Hans-Günter Kellner sei Boden der Cocktailbar und der Tanzfläche aus dem 1. Stock auf das Restaurant heruntergestürzt – der Grund dafür sei noch unklar.

Experten sollen jetzt unter anderem überprüfen, ob alle Bauvorschriften eingehalten wurden. „Wir prüfen, ob alles in Ordnung ist. Und wenn nicht, werden wir herausfinden, warum“, wird der Regionalminister für Stadtplanung Óscar Fidalgo von der Regionalzeitung Diario de Mallorca zitiert.

Nach Restaurant-Einsturz an der Playa de Palma: Experten prüfen, ob alle Genehmigungen vorhanden sind https://t.co/cRnC2EFtdu pic.twitter.com/VoVbKpbfjX

Wir informieren euch auch im Radio über die aktuelle Situation:

Schreibtisch mit Kopfhörer, Schreibblock und SWR3-Webradio auf dem Smartphone

Musik, Nachrichten, Service & Comedy Jetzt das SWR3 Webradio einschalten!

SWR3 hören von überall auf der Welt – mit unserem Webradio kein Problem. Einschalten, Spaß haben!

Viele Gäste im Restaurant zum Zeitpunkt des Einsturzes

Zum Zeitpunkt des Einsturzes seien viele Gäste im Restaurant gewesen, das zum Teil auch als Cocktailbar mit Livemusik fungierte, berichteten Medien. Einsatzkräfte der Polizei, der Feuerwehr und der mallorquinischen Notfalldienste seien schnell vor Ort gewesen.

Die angrenzenden Lokale und Wohnhäuser wurden aufgrund einer möglichen Einsturzgefahr evakuiert, das Gebiet abgeriegelt. Psychologen und Ärzte betreuten am Unglücksort noch Stunden nach dem Einsturz Leichtverletzte, Angehörige der Opfer und sichtlich mitgenommene Zeugen der Tragödie.

Javier, ein Bewohner der Playa de Palma, war in unmittelbarer Nähe, als das Gebäude an der Straße Cartago schnell wie ein Kartenhaus, aber mit lautem Getöse in sich zusammenfiel. „Es hörte sich wie eine Bombe an“, erzählte er einem Reporter der Regionalzeitung Última Hora. Andere Menschen sagten, das Gebäude sei erst „vor ein paar Jahren“ renoviert worden. Der Teil im ersten Stock, der einstürzte, sei als Chill-out-Bereich benutzt worden.

ARD-Korrespondent Sebastian Kisters mit Infos aus Mallorca:

Bis zu 1.000 Menschen hätten sich unmittelbar nach dem Einsturz vor dem Unfallort versammelt, berichteten die Regionalzeitungen Diario de Mallorca und Última Hora. Angehörige von Mitarbeitern bangten um ihre Lieben, Schaulustige debattierten über die möglichen Ursachen. Immer wieder musste die Polizei die Menge bitten, ruhig zu sein, damit die Rettungsteams die Stimmen möglicher Überlebender unter den Trümmern hören könnten.

Logo SWR3

Nachrichten Unglück auf Mallorca: Suche der Rettungsteams nach Überlebenden

Dauer

Immer wieder musste die Polizei die Menge bitten, ruhig zu sein, damit die Rettungsteams die Stimmen möglicher Überlebender unter den Trümmern hören könnten.

Seit dem Start der Party-Saison Ende April sind wieder zahlreiche Touristen am Playa de Palma, die – anders als die Besucher der englischen Partyhochburg Magaluf westlich von Palma – mehrheitlich aus Deutschland kommen.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die ARD - das sind die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerischer Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Meistgelesen

  1. Sprachliche Exportschlager 7 deutsche Wörter, die es in die große weite Welt geschafft haben ...

    Anglizismen in der deutschen Sprache? Pah! Es gibt auch deutsche Wörter, die in anderen Ländern der Welt vorkommen. Hier sind 7 Beispiele, die dich überraschen werden!

  2. Hier Tickets gewinnen! SWR3 Stadion-Flatrate: Erlebt die UEFA Euro 2024 kostenlos in der Stuttgart Arena

    Ihr habt die Möglichkeit, mit zehntausenden Menschen den Fußball zu feiern. Vier SWR3 Gewinnerinnen oder Gewinner werden mit Begleitung alle Vorrundenspiele im Stuttgarter Stadion sehen – auch das Spiel Deutschland – Ungarn!

  3. Im Podcast mit Sally Özcan Max Giesinger ist Scheidungskind: „Hatte nie dieses Irgendwo Ankommen“

    Als sich seine Eltern trennen, ist Max Giesinger vier Jahre alt. Im Podcast mit Sally Özcan erzählt er mehr darüber, wie er in einer nicht funktionierenden Familie aufgewachsen ist.

  4. Anleitung zum Widerspruch Deine Fotos als Training für die KI von Meta? Nein, danke!

    Meta will seine KI mit Fotos trainieren – und zwar auch mit deinen! Wenn du das nicht willst und deine Daten schützen möchtest, musst du widersprechen. Hier gibts die Anleitung.