STAND
AUTOR/IN
Leo Eder
Leo Eder (Foto: SWR3)
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)

Mit „Artemis“ soll es zuerst wieder zum Mond gehen – und dann zum Mars. Jetzt gibt es aber erst noch einen Zwischenstopp auf der Erde.

Die Nasa-Mondmission Artemis 1 macht sich auf den Heimweg. Die unbemannte Orion-Kapsel hat ihre Triebwerke angefeuert und ist aus ihrer Umlaufbahn um den Mond ausgeschwenkt, hat die US-Raumfahrtbehörde Nasa mitgeteilt.

Am Montag soll die Kapsel bei ihrem Testflug noch einmal nah am Mond vorbeifliegen, bevor sie dann am 11. Dezember zurück auf der Erde erwartet wird. In die rund 80.000 Kilometer vom Mond entfernte Umlaufbahn war die Kapsel vor rund einer Woche eingeschwenkt und war sie dann einmal halb abgeflogen.

LIVE NOW: The @NASA_Orion spacecraft is performing the first of two maneuvers to exit lunar orbit and begin its journey from the Moon back to Earth. The burn is scheduled to begin at 4:53pm ET (21:53 UTC). #Artemis https://t.co/ymYGTm6IUK

Mondumlaufbahn nach zehn Tagen im All

Zehn Tage nach dem Start ist die Orion-Kapsel der Nasa-Mondmission Artemis 1 in die Umlaufbahn des Mondes eingeschwenkt. Die unbemannte Kapsel habe bei ihrem Testflug wie geplant ihre Triebwerke gestartet und sei so in die Umlaufbahn eingeschwenkt, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa mit.

LIVE NOW: The @NASA_Orion spacecraft is performing a burn to enter a distant retrograde orbit around the Moon, an orbit that is high altitude from the surface of the Moon and opposite the direction of the Moon travels around Earth. #Artemis https://t.co/gknxQkBWFc

Die Umlaufbahn sei etwa 80.000 Kilometer von der Oberfläche des Mondes entfernt. Deswegen brauche Orion für eine halbe Umrundung schon sechs Tage. Die Kapsel werde in einer Richtung um den Mond fliegen entgegengesetzt zu der, in der der Mond um die Erde fliege. Diese Umlaufbahn hat laut Nasa den Vorteil, dass sie sehr stabil ist und Orion auf ihr vergleichsweise wenig Treibstoff verbraucht.

Artemis-Mission nach monatelangen Verschiebungen gestartet

Nachdem die Starts der krisengeplagten Nasa-Mondmission Artemis 1 monatelang immer wieder verschoben wurden, ist die Rakete am 16. November zu einem ersten Teststart aufgebrochen. Mit der Rakete Space Launch System startete die unbemannte Kapsel Orion vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida in Richtung Mond.

Etwa drei Wochen lang soll Orion den Mond umkreisen, dann wieder zurück auf die Erde fliegen und im Pazifik landen. Die Mission stand bislang unter keinem guten Stern: Nach Verzögerungen und Kostenexplosionen bei Entwicklung und Bau musste der erste Teststart immer wieder verschoben werden – unter anderem wegen zwei aufeinanderfolgender Stürme und verschiedener technischer Probleme.

We are going. For the first time, the @NASA_SLS rocket and @NASA_Orion fly together. #Artemis I begins a new chapter in human lunar exploration. https://t.co/vmC64Qgft9

Jetzt ist die Rakete unterwegs und ihr könnt hinterherspionieren: Wenn sie dann im All ist, könnt ihr hier beobachten, wo die „Artemis 1“ gerade unterwegs ist.

Besatzung von Artemis 1: Zohar, Helga – und Snoopy

Außerdem wisst ihr dann auch, wo sich gerade Snoopy befindet. Denn der kleine Plüschhund darf auch mitfliegen – und das im schicken Astronautenanzug. Das ist eine Anspielung auf die Apollo-10-Mission, bei der 1969 Teile der Rakete nach der Comicfigur und seinem Freund Charlie Brown benannt wurden.

Neben Snoopy werden bei der Artemis 1 Zohar und Helga mit an Bord sein. Die beiden Puppen wurden in Deutschland entwickelt und ahmen den weiblichen Körper mit Knochen, Weichteilen und Geschlechtsorganen nach.

#WeAreGoing! 🚀 Die Rückkehr zum #Mond steht kurz bevor, und Deutschland ist mit an Bord! Die zwei Strahlungs-Messpuppen Helga & Zohar von DLR und @ILSpaceAgency befinden sich in der Raumkapsel @NASA_Orion, das europ. Service Modul (ESM) treibt sie an: https://t.co/xCyW2kFzkW 🇪🇺 https://t.co/13cTVzY73Z

Eine der beiden Puppen wird eine vom israelischen Start-up Stemrad entwickelte Schutzweste tragen, die besonders den weiblichen Körper vor gefährlicher Weltraumstrahlung schützen soll. Strahlungsdetektoren in den Torsos der Puppen sollen zeigen, wie groß die Belastung innerer Organe von Astronautinnen auf einer Mondreise wäre.

Die Strahlenexposition im #Weltraum ist ca. 700x so hoch wie auf der Erde. 📈 Das Strahlenfeld im All ist zudem so komplex, dass es nicht simuliert werden kann. Unser Experiment MARE misst bei der Mission #Artemis I den kosmischen Einfluss auf die Crew: 👩‍🚀 https://t.co/Yb0Xqmq35Z

Der Start der Artemis 1 hat sich immer wieder verzögert, weil neue technische Probleme auftraten. Außerdem haben die Entwicklung und der Bau des Raketensystems länger gedauert und wurden teurer als angenommen. Zum Einsatz kommen sollen hauptsächlich die Schwerlastrakete Space Launch System und die Kapsel Orion. NASA-Chef Bill Nelson nannte sie auf einer Pressekonferenz die „stärkste Rakete, die je gebaut worden ist“, und die derzeit „einzige Rakete, die mit Crew zum Mond fliegen kann“.

🟢 Engines 🟢 Solid Rocket Boosters 🟢 Core Stage 🟢 Launch Vehicle Stage Adapter 🟢 Interim Cryogenic Propulsion Stage 🟢 Orion Stage Adapter Get familiar with all the parts of the SLS rocket before launch by checking out our "Clickable Rocket" >> https://t.co/r8FgfdcDQm https://t.co/iD5kohW8h5

Von der Europäischen Weltraumagentur ESA kommt mit dem Servicemodul eine wichtige Komponente des Orion-Raumschiffs. Der Auftrag für das Mondlandegerät ist noch nicht vergeben: Momentan wetteifern darum SpaceX von Elon Musik und Blue Origin von Jeff Bezos.

Artemis: ein umfangreiches Mond-Programm

Die griechische Göttin des Mondes, Artemis, gibt der komplexen Mission den Namen. Nicht nur Menschen sollen wieder auf dem Mond landen, auch ein Rover soll mitkommen. Außerdem sollen sowohl auf der Oberfläche, als auch in der Umlaufbahn Außenposten der Menschheit entstehen. Dort soll unter anderem erforscht werden, wie sich Sonnen- und Nuklearenergie produzieren lassen.

Der Crew soll auf jeden Fall eine Frau und ein nicht-weißer Mensch angehören. Auch ein kanadischer Astronaut und möglicherweise europäische Astronauten sollen mitfliegen können. Mehr Infos gibt es derzeit nicht, nur, dass alle momentanen Astronauten der US-Raumfahrtbehörde mögliche Kandidaten seien.

30 Milliarden Dollar sind veranschlagt. Neben der NASA und der ESA sind auch Raumfahrtagenturen anderer Länder beteiligt. Im Jahr 2024 soll „Artemis 2“ Astronauten in eine Umlaufbahn um den Mond bringen. Die Landung könnte dann 2025 mit „Artemis 3“ erfolgen. Ab „Artemis 3“ plant die NASA, etwa einmal pro Jahr Missionen mit Besatzung zu starten.

Basis auf dem Mond: Österreichisches Unternehmen präsentiert Pläne

Zwar sind keine Menschen an Bord des Testfluges – aber wenn eines Tages die ersten internationalen Astronauten der „Artemis“-Mission auf dem Mond landen, dann haben sie die Aufgabe, die erste Mondstation der Geschichte aufzubauen.

Wie große Hügel mit Riesenspiegeln: So könnte eine Raumstation auf dem Mond möglicherweise aussehen. Die Europäische Raumfahrtagentur ESA hat ein Bild zu einer Studie veröffentlicht. Die österreichische Firma Pneumocell hat eine Raumstation entworfen.

In zum Teil eingegrabenen, aufblasbaren Ringelementen sollen demnach Gewächshäuser entstehen, die durch Tunnel miteinander verbunden sind. Große bewegliche Spiegel sollen das Sonnenlicht in Krater leiten und von dort mit weiteren Spiegeln in die Gewächshäuser leiten. Auch Arbeits- und Wohnbereiche aus zweilagiger, aufblasbarer Folie sind vorgesehen.

Ein Entwurf der Mondbasis (Foto: ESA)
Die österreichische Firma Pneumocell hat einen Entwurf für eine mögliche Mondbasis veröffentlicht. ESA

Zuerst zum Mond, dann zum Mars

Ursprünglich war der Mars das Ziel der Mission. Der ehemalige US-Präsident Donald Trump legte den Fokus aber auf den Mond – angeblich, weil er sich US-Astronauten noch während seiner Präsidentschaft auf dem Erdtrabanten wünschte, was er als seinen Erfolg hätte feiern können. Trump wurde abgewählt, der Mond blieb trotzdem erstes Etappen-Ziel von „Artemis“ – als Vorbereitung auf eine bemannte Mars-Landung vom Mond-Außenposten „Gateway“ als Basiscamp.

Wir fliegen zurück zum Mond für wissenschaftliche Entdeckungen, wirtschaftlichen Nutzen und zur Inspiration einer neuen Generation von Entdeckern.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Nachrichten-Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Nachrichten-Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

STAND
AUTOR/IN
Leo Eder
Leo Eder (Foto: SWR3)
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Saarbrücken

    SWR3 Tatort-Kritik „Die Kälte der Erde“ Der Tatort aus Saarbrücken ist absolut packend!

    Ablehnung gegenüber der Polizei. Wut, Hass, Schläge. Bei den Ermittlungen in der Hooliganszene wirken die Kommissare besonders echt. Dennoch gibt es Vertrauensprobleme.

  2. Ratgeber Warum Grundschüler meistens keine Zahnspange brauchen

    Wer zu früh mit der Zahnspange anfängt, tut seinem Kind oft gar keinen Gefallen. Denn die Behandlungszeit ist oft länger und das Kind kann darunter leiden. Aber wann sollte es losgehen?

  3. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine Russische Rakete trifft Wohnhaus in Charkiw

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.

  4. Wie kam die da rein? „Hallo Polizei, ich hab die falsche Frau im Bett!“ 🛌

    Kann ja mal passieren: Du kommst nach Hause und da liegt in deinem Bett eine absolut fremde Frau. Da rufst du besser die Polizei! Nicht.

  5. Öko-Test warnt vor diesen Zahncremes „Unverantwortlich“: Mit diesen Pasten schrubben Kinder Gift in den Mund

    Was machen Kinder beim Zähneputzen, vor allem, wenn sie noch ungeübt sind? Sie schlucken kleine Mengen an Zahnpasta. Bei einigen Produkten ist das richtig riskant, sagt Öko-Test. Was ist das Problem?

  6. Die fetten Events mit den angesagtesten Stars SWR3-Ticketalarm: Karten gewinnen und Konzerte & Festivals erleben!

    Rock am Ring, Sea You Festival, Sarah Connor, Red Hot Chili Peppers, Kessel Festival oder Campus Festival. Hier mitmachen und Tickets for free bekommen.

    Die Morningshow SWR3