Stand
AUTOR/IN
Christian Kreutzer
Christian Kreutzer (Foto: SWR3)

Es geht um eine Menge Käse, eine dreiste Aktion und Lügen zur Vertuschung.

Weil ein Polizist rund 180 Kilogramm Käse gestohlen haben soll, hat er seinen Job verloren. Laut Anklage hatte er sich im September 2019 Folgendes geleistet: Bei einem schweren Unfall mit einem Sattelschlepper voller Käse war er erst als Polizist im Einsatz.

Mit Polizeiwagen, bewaffnet und in Uniform zum Käse-Coup

Die 20-Kilo-Pakete müssen seinen Appetit geweckt haben: Später kam er noch mal mit einem Kleinbus der Polizei zu dem Lkw, dessen Kühlcontainer bei dem Unfall aufgebrochen war. Da war in der Zwischenzeit schon eine Bergungsfirma zugange.

Der Käseliebhaber in Uniform forderte einen Mitarbeiter der Firma dazu auf, ihm mehrere unbeschädigte Pakete mit Käse auszuhändigen. Uniformiert und voll bewaffnet war er dabei natürlich auch.

Hier noch mehr Details von unseren Kollegen in Rheinland-Pfalz:

Beamter verteilt Käse auch an Kollegen

Von den neun Käsepaketen – Gesamtwert rund 550 Euro – deponierte er zwei im Gemeinschaftsraum seiner Dienststelle und eines im Wagen einer Kollegin. Was mit den sechs anderen Paketen geschah, konnte die Justiz nicht klären, aber man kann es sich in etwa vorstellen.

Seinen Vorgesetzten erzählte er jedenfalls, der Käse habe auf der Straße gelegen und sei freigegeben worden. Der Polizist habe bei all dem überhaupt kein Unrechtsbewusstsein gehabt, so das Gericht.

Richter sehen schwere Verletzung der Dienstpflicht

Das Landgericht Frankenthal hatte ihn 2022 bereits wegen minderschweren Diebstahls mit Waffen schuldig gesprochen und verwarnt. Das Verwaltungsgericht Trier war da strenger: Mitte Januar wurde der Polizist jetzt aus dem Dienst entfernt, wie das Verwaltungsgericht am Freitag mitgeteilt hat.

Durch den Diebstahl in Uniform habe er gegen seine Wohlverhaltenspflicht als Beamter verstoßen, so die Juristen. Zudem habe er seine Vorgesetzten belogen. Der Beamte habe dem Ansehen der Polizei des Landes in außergewöhnlich hohem Maße geschadet, heißt es in der Begründung. Beamte können bei schweren Verletzungen ihrer Dienstpflichten aus dem Dienst entfernt werden.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Meistgelesen

  1. Kiel

    Tatort-Kritik aus Kiel: „Borowski und der Wiedergänger“ Check hier, ob der Tatort am Sonntag was für dich ist!

    Kommissar Borowski und seine junge Kollegin ermitteln bei einer schwerreichen Unternehmer-Familie, weil der Ehemann der Firmenchefin verschwunden ist.

  2. Storys der SWR3-Community Taxifahrer mit Herz – das sind eure schönsten Geschichten 💕

    Die Geschichte von Taxifahrer Maschid und dem 14-jährigen Lenny hat uns alle berührt. Fast noch besser sind eure eigenen Taxi-Storys – danke für eure tollen Kommentare!