STAND
AUTOR/IN
Leo Eder
Leo Eder (Foto: SWR3)

Warum sind zwei S-Bahnen bei München zusammengestoßen? Bei der Kollision mit tödlicher Folge am Montagnachmittag steht jetzt einer der Zugführer im Fokus der Ermittlungen.

Die Lokführer beider Züge versuchten noch zu bremsen, aber da war es schon zu spät: Auf einer eingleisigen Strecke bei Schäftlarn nahe München fuhren die Bahnen frontal ineinander. Ein Fahrgast starb, 18 Menschen kamen verletzt in Krankenhäuser, sechs von ihnen schwer – darunter auch die beiden Triebwagenführer. Etwa 25 Passagiere konnten wegen leichter Verletzungen vor Ort behandelt werden.

Geklärt werden soll jetzt, ob einer der Zugführer ein Haltesignal überfahren hat. Der fragliche Mann sei bereits vernommen worden, habe aber noch keine Angaben gemacht, sagte die Staatsanwaltschaft.

So soll sich das Unglück abgespielt haben

Ein 54-jähriger Lokführer hat nach derzeitigem Stand seine Fahrt nach einem Halt in Ebenhausen in Richtung München fortgesetzt. Dabei habe er vermutlich ein Haltezeichensignal überfahren, so die Ermittler.

Zeitgleich kam aus der Gegenrichtung ein 21-jähriger Zugführer mit seiner Bahn auf demselben Gleis auf den Bahnhof Ebenhausen zu. Er bekam wegen der ihm entgegenkommenden S-Bahn ein Haltesignal und bremste. Auch der 54-Jährige leitete eine Schnellbremsung ein. Es reichte bei beiden Zügen aber nicht rechtzeitig zum Stillstand, so dass es zum Zusammenstoß kam.

Aufnahme aus einem ADAC-Rettungshubschrauber zweier aufeinander geprallter S-Bahnen (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/ADAC Luftrettung | -)
Bei dem Unglück entstand ein Sachschaden in Millionenhöhe. In beiden Zügen saßen jeweils rund 60 Menschen. picture alliance/dpa/ADAC Luftrettung | -

Wer war schuld: Mensch oder Technik?

Ob es sich um menschliches oder technisches Versagen gehandelt habe, könne man noch nicht sagen, betonte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft München I, Anne Leiding. Es gebe eine Datenmenge auszuwerten, die ähnlich groß wie nach einem Flugzeugabsturz sei. Rechtlich gesehen komme neben fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung auch die Gefährdung des Bahnverkehrs als Straftatbestand in Betracht.

Menschliches Versagen ist nicht gleichzusetzen mit vorsätzlichem Handeln, da gibt es einen großen Unterschied in rechtlicher Hinsicht.

Auch auf die Frage, ob auch das automatische Sicherungssystem, das den Zugverkehr überwacht und Züge im Notfall automatisch bremsen soll, gegriffen hat, wollten Polizei und Staatsanwaltschaft noch keine Antwort geben. Auf der Unglücksstrecke war das sogenannte Sicherungssystem der Punktförmigen Zugbeeinflussung installiert. Das System kann aber manuell unterdrückt werden.

STAND
AUTOR/IN
Leo Eder
Leo Eder (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Frankfurt an der Oder

    „Der Gott des Bankrotts“ Hat der Polizeiruf seine Bewertung verdient? Sagt uns eure Meinung!

    Ein ungleiches Paar: Kommissar Ross muss auch nach dem Abschied von Raczek nicht alleine ermitteln. Sein Übergangskollege geht einigen allerdings gehörig auf die Nerven.

  2. Grammy-Verleihungen in Los Angeles Erste trans* Frau erhält Preis, Beyoncé steigt in den Grammy-Himmel auf

    Die Kölnerin Kim Petras und der Brite Sam Smith sind bestes Pop-Duo. Superstar Beyoncé hat jetzt mehr Grammys gewonnen als jeder andere Künstler. Auch die SWR Big Band gewann einen Grammy.

    Die Morningshow SWR3

  3. „Es ist einfach krank“ Squid Game „grausam“: Vorwürfe gegen Realityshow zu Netflix-Serie

    Manipulation, unmenschliche Bedingungen und verletzte Teilnehmer: Die Bedingungen am Set der Netflix-Realityshow „Squid Game“ seien unmenschlich, so der Vorwurf einiger Teilnehmer.

  4. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine UN-Generalsekretär Guterres warnt vor weiterer Eskalation des Kriegs

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.

  5. Abschuss von chinesischem Spionage-Ballon „Der Ballon war doch nur ein Valentinsgruß!“ – so lustig reagiert das Netz

    Am Wochenende schoss das US-Militär einen mutmaßlichen chinesischen Spionageballon über dem Gebiet der USA ab. Der Vorfall ist im Netz ein gefundenes Fressen: So kreativ sind die User!

    PLAY SWR3

  6. Tabaksteuer vs. Gesundheitssystem Kosten Raucher den Staat wirklich mehr Geld als er an ihnen verdient?

    Neuseeland hat künftigen Generationen das Rauchen verboten. Einige fordern das auch in Deutschland. Nicht zuletzt weil Rauchen das Gesundheitssystem viel Geld kostet. Aber stimmt das überhaupt?

    MOVE SWR3