STAND
AUTOR/IN

Warum sind zwei S-Bahnen bei München zusammengestoßen? Bei der Kollision mit tödlicher Folge am Montagnachmittag steht jetzt einer der Zugführer im Fokus der Ermittlungen.

Die Lokführer beider Züge versuchten noch zu bremsen, aber da war es schon zu spät: Auf einer eingleisigen Strecke bei Schäftlarn nahe München fuhren die Bahnen frontal ineinander. Ein Fahrgast starb, 18 Menschen kamen verletzt in Krankenhäuser, sechs von ihnen schwer – darunter auch die beiden Triebwagenführer. Etwa 25 Passagiere konnten wegen leichter Verletzungen vor Ort behandelt werden.

Geklärt werden soll jetzt, ob einer der Zugführer ein Haltesignal überfahren hat. Der fragliche Mann sei bereits vernommen worden, habe aber noch keine Angaben gemacht, sagte die Staatsanwaltschaft.

So soll sich das Unglück abgespielt haben

Ein 54-jähriger Lokführer hat nach derzeitigem Stand seine Fahrt nach einem Halt in Ebenhausen in Richtung München fortgesetzt. Dabei habe er vermutlich ein Haltezeichensignal überfahren, so die Ermittler.

Zeitgleich kam aus der Gegenrichtung ein 21-jähriger Zugführer mit seiner Bahn auf demselben Gleis auf den Bahnhof Ebenhausen zu. Er bekam wegen der ihm entgegenkommenden S-Bahn ein Haltesignal und bremste. Auch der 54-Jährige leitete eine Schnellbremsung ein. Es reichte bei beiden Zügen aber nicht rechtzeitig zum Stillstand, so dass es zum Zusammenstoß kam.

Aufnahme aus einem ADAC-Rettungshubschrauber zweier aufeinander geprallter S-Bahnen (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/ADAC Luftrettung | -)
Bei dem Unglück entstand ein Sachschaden in Millionenhöhe. In beiden Zügen saßen jeweils rund 60 Menschen. picture alliance/dpa/ADAC Luftrettung | -

Wer war schuld: Mensch oder Technik?

Ob es sich um menschliches oder technisches Versagen gehandelt habe, könne man noch nicht sagen, betonte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft München I, Anne Leiding. Es gebe eine Datenmenge auszuwerten, die ähnlich groß wie nach einem Flugzeugabsturz sei. Rechtlich gesehen komme neben fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung auch die Gefährdung des Bahnverkehrs als Straftatbestand in Betracht.

Menschliches Versagen ist nicht gleichzusetzen mit vorsätzlichem Handeln, da gibt es einen großen Unterschied in rechtlicher Hinsicht.

Auch auf die Frage, ob auch das automatische Sicherungssystem, das den Zugverkehr überwacht und Züge im Notfall automatisch bremsen soll, gegriffen hat, wollten Polizei und Staatsanwaltschaft noch keine Antwort geben. Auf der Unglücksstrecke war das sogenannte Sicherungssystem der Punktförmigen Zugbeeinflussung installiert. Das System kann aber manuell unterdrückt werden.

STAND
AUTOR/IN
SWR3 Nachrichten (Foto: SWR3)

Radionachrichten 29. Mai, 5:00 Uhr - SWR3 Nachrichten

Dauer

Meistgelesen

  1. Nach Real-Sieg im Champions-League-Finale „Zwei so Scheißfragen“ – CL-Sieger Toni Kroos bricht Live-Interview ab

    „Da weiß man direkt, dass du aus Deutschland kommst“: Nach nur 45 Sekunden hat Champions-League-Sieger Toni Kroos von Real Madrid einen ZDF-Reporter einfach stehen lassen.  mehr...

  2. Liveblog zum Krieg in der Ukraine Selenskyj: Können nicht gesamtes Staatsgebiet mit Gewalt zurückholen

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen: Während die Welt den Einmarsch verurteilt, zerstören russische Truppen Städte und Infrastruktur. Alle Infos dazu.  mehr...

  3. Staufen

    Zeuge hörte einen Schrei Staufen: 15-Jähriger klettert Strommast hoch und gerät in Brand

    War es eine Mutprobe? Ein 15-Jähriger ist am Abend in Staufen vor Zuschauern einen Strommast hochgeklettert. Ein See in der Nähe hat ihm wohl das Leben gerettet.  mehr...

  4. Nach Amoklauf an Grundschule in Texas Tote Lehrerin: Witwer stirbt vor Kummer – Mega-Spenden für ihre Kinder

    Größer kann ein Unglück kaum werden: Die Verzweiflung über den Mord an seiner Frau – einer heldenhaften Lehrerin im texanischen Uvalde – hat den Familienvater Joe Garcia umgebracht. Tausende spenden jetzt für die vier Kinder des Paares. Die Summe ist beeindruckend.  mehr...

  5. Rezo Video treibt es auf die Spitze Wann steht Germany's Next Topmodel vor dem Aus?

    Man kann Modellcasting-Shows gut finden. Aber was, wenn junge Frauen immer wieder zu Dingen getrieben werden, die sie absolut nicht wollen? Wenn großes Leid entsteht? Rezo belegt das bei GNTM so eindeutig, dass es einem die Tränen in die Augen treibt.  mehr...

  6. Tatort-Kritik „Liebeswut“ Psychothriller mit ganz schön viel „Kunst“

    Eine Frau im Hochzeitskleid mit Kopfschuss: Selbstmord vermuten die beiden Bremer Kommissarinnen Liv Moormann (Jasna Fritzi Bauer) und Linda Selb (Luise Wolfram). Oder war es doch der Teufel?  mehr...