Stand
AUTOR/IN
Leo Eder
Leo Eder (Foto: SWR3)
Tari Weber
Tari Weber  (Foto: Tari Weber)

Mehrere Personen wurden in Stuttgart bei einem Stadtbahnunfall verletzt, eine Fahrerin sogar eingeklemmt. Was passiert ist, erfahrt ihr hier.

Bei einem frontalen Zusammenstoß zweier Stadtbahnen sind am Freitagmorgen in Stuttgart mehrere Menschen teils schwer verletzt worden. Eine 47-jährige Stadtbahnfahrerin war eingeklemmt worden und wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Die 39-jährige Fahrerin der anderen Bahn wurde leicht verletzt.

Eine 26-Jährige, die sich als Fahrgast in einer der Bahnen befand, musste reanimiert werden, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Die Feuerwehr teilte mit, es gebe 15 Verletzte, von denen elf in umliegende Krankenhäuser gebracht wurden. 

Stuttgart: Warum stießen die Stadtbahnen zusammen?

Zunächst war man davon ausgegangen, dass die Bahnen auf derselben Schienenspur aufeinander zugefahren seien, es also einen Frontalzusammenstoß gegeben habe. Nach neueren Erkenntnissen der Polizei handelte es sich allerdings um einen Auffahrunfall.

Demnach hatte die vordere Straßenbahn der Linie U9 auf freier Strecke angehalten. Eine dahinter fahrende Stadtbahn der Linie U4 sei auf die stehende U9 aufgefahren. Weshalb die U9 angehalten hatte, müsse nun durch einen Gutachter geklärt werden.

Stadtbahn in Stuttgart: Das ist das Besondere

SWR3-Reporter Frieder Kümmerer hat Moderator Michael Wirbitzky in SWR3 MOVE erklärt, was das Besondere an den Stadtbahnen in Stuttgart ist, und wieso es deshalb möglicherweise zu dem Unfall kam:

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Das Besondere an den Stadtbahnen in Stuttgart

Dauer

In Stuttgart-Wangen gab es am Freitag einen Unfall zwischen zwei Stadtbahnen. SWR3-Reporter Frieder Kümmerer erklärt Moderator Michael Wirbitzky in SWR3 MOVE, was das Besondere an den Stadtbahnen in Stuttgart ist.

Einsatzkräfte der Feuerwehr arbeiten nach einem Unfall an zwei zerstörten Stadtbahnen in Stuttgart-Wangen. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Christoph Schmidt)

Großeinsatz in Stuttgart-Wangen

Das Unglück ereignete sich gegen 10 Uhr im Stuttgarter Stadtteil Wangen. Feuerwehr und Rettungsdienst waren mit rund 100 Einsatzkräften vor Ort. Der Einsatz war nach 16 Uhr beendet. Auch Oberbürgermeister Frank Nopper machte sich vor Ort ein Bild von den Einsatzmaßnahmen und bot die Unterstützung der Stadtverwaltung an.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Meistgelesen

  1. Nahostkrieg Irans Angriff auf Israel: Was wir wissen

    Nach dem Angriff der Hamas auf Israel entwickelte sich ein Krieg in Nahost. Hier gibt es die wichtigsten News zum Nahost-Konflikt und der Lage im Gazastreifen im Live-Ticker.

  2. ACHTUNG: heiß & lecker 🤩 Das große SWR3 Grillen: Die Rezepte für diesen Sonntag mit Johann, Meta & Sally!

    Endlich ist es soweit! Wir teilen mit euch die unfassbar leckeren und kreativen Rezepte fürs diesjährige große SWR3 Grillen.

  3. Tonkabohne & Co. Jetzt die Zutaten fürs große SWR3 Grillen checken!

    Lecker, regional und frisch! Diese Zutaten sind dieses Jahr beim großen SWR3 Grillen mit dabei. Erstellt jetzt eure Zutatenliste mit unserem Mengenrechner!

  4. Streit in der Ampel-Koalition Fahrverbot am Wochenende? Das steckt hinter Wissings Aussage

    Bundesverkehrsminister Volker Wissing hat gesagt, dass es „unbefristete Fahrverbote“ geben könnte. Wie die aussehen sollen und ob sie wirklich kommen – hier lesen.