Stand
AUTOR/IN
Christian Kreutzer
Christian Kreutzer (Foto: SWR3)

Der 21-Jährige lag unter meterhohen Schneemassen. Ärzte kämpfen auch um das Leben einer Frau und eines Mannes. Alle drei hatten Lawinensuchgeräte getragen.

Die drei Tourengeher waren am Mittwoch aufgebrochen und wollten wahrscheinlich zum Hochjoch jenseits der österreichischen Grenze. Fotos aus der Gegend zeigen einen blauen Himmel und sonniges Wetter.

Alle drei Opfer trugen Lawinensuchgeräte

Die drei seien abseits der regulären Wege gewandert und in rund 2.100 Metern Höhe unterwegs gewesen, als das Schneebrett herunterkam. Das berichtet die italienische Nachrichtenagentur Ansa. In ihrem Post auf X sieht man den Unglücksort:

Valanga a Racines, tutti ventenni i tedeschi coinvolti. Tra loro anche una ragazza #ANSA https://t.co/vLOWoaFUBm

Die jungen Deutschen waren vorsichtig: Alle drei trugen Lawinensuchgeräte für genau den Fall, der dann eintrat. Beim Überqueren eines Grads lösten sie wohl selbst die Lawine aus, so Ansa.

Nach dem Unglück in der Schweiz Zermatt: Wie kann so eine schlimme Lawine entstehen?

In Zermatt in der Schweiz hat sich am Ostermontag eine Lawine gelöst und vier Menschen unter sich begraben. Drei Menschen konnten nur noch tot geborgen werden. Aber warum ist überhaupt so eine große Lawine abgegangen?

21-jähriger Münchener bei Lawinenabgang vier Meter tief verschüttet

In den Tagen zuvor seien rund 60 Zentimeter Neuschnee gefallen, so die italienische Bergwacht. Der habe aber auf einer älteren, gefrorenen Schneeschicht gelegen und sei wohl einfach abgerutscht.

Der 21-jährige Münchener wurde vier Meter tief unter dem Schnee begraben. Er konnte nur noch tot geborgen werden. Ein weiteres Opfer sei in zweieinhalb Metern Tiefe gefunden worden. Das dritte Opfer befand sich demnach knapp unter der Oberfläche.

Nach 36 Jahren Schmelzender Gletscher gibt Überreste von deutschem Bergsteiger frei

Das Schicksal des Mannes erinnert an den Gletschermann Ötzi – nur lag er nicht 5.300 Jahre im Eis, sondern 36. Der Klimawandel hat ihn nun zurückgebracht.

Viel Zeit bis zur Rettung – trotz der Lawinensuchgeräte

Die Überlebenden sind laut Ansa 22 und 25 Jahre alt und kommen aus unterschiedlichen deutschen Städten. Sie sind lebensgefährlich verletzt und liegen auf der Intensivstation eines Krankenhauses in Bozen.

Valanga a Racines, morto trovato sotto quattro metri di neve. Uno dei feriti era a 2,5 metri di profondità #ANSA https://t.co/OSiMOaaFum

Das Unglück ereignete sich vermutlich am frühen Nachmittag im Gebiet Wumblsalm nahe der Gemeinde Ratschings. Zwar wurden die drei wegen ihrer Lawinensuchgeräte gleich gefunden. Bis die rund 30 Retter es allerdings überhaupt erst zum Unglücksort schafften, verging wertvolle Zeit. Immerhin fanden sie die Verschütteten praktisch sofort. Das rettete womöglich die beiden Überlebenden.

Ansa berichtet, ein vierter Freund der drei Opfer sei an diesem Tag im Hotel geblieben. Womöglich sei er nur deshalb noch am Leben und unverletzt.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die Agenzia Nazionale Stampa Associata (ANSA) ist eine italienische Nachrichten- und Presseagentur.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Meistgelesen

  1. Halle (Saale)

    Polizeiruf Halle mit Koitzsch & Lehmann Der Polizeiruf am Sonntag bekommt diesmal KEINE Bewertung – warum?

    Es ist ein außergewöhnlicher Polizeiruf am Sonntagabend. Einer, der eigentlich komplett die Skala sprengt, meint unser SWR3-Checker Stefan Scheurer – und das ging ihm noch nie so.

    PUSH SWR3

  2. Speedweek Blitzermarathon ist vorbei: Hier wird trotzdem noch geblitzt 📸

    Die Polizei kontrolliert noch bis Sonntag verstärkt in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und anderen Bundesländern. Hier checken, welche Regionen betroffen sind!

  3. Gensingen

    72-Stunden-Aktion Diese Freiwilligen-Gruppe schwimmt Tag und Nacht: starker Einsatz im Hallenbad

    Tag und Nacht durchschwimmen: Wie viele Kilometer (und Spenden) sammeln die Ministranten aus Feilbingert und die DLRG bei der 72-Stunden-Aktion für die Seenotrettung? Hier lesen!

  4. Viel Glück! Taylor Swift: Gewinnt hier 10 Tickets für ihre ausverkauften Konzerte!

    Millionen Fans wollten Tickets haben und die Tour war in Nullkommanix ausverkauft. Aber mit SWR3 habt ihr jetzt noch die Chance, Taylor Swift dieses Jahr live zu erleben. Hier anmelden und gewinnen!

  5. Breitnau

    Projekte auf der Kippe Schneefall & eisige Temperaturen: Müssen Gruppen die 72-Stunden-Aktion abbrechen?

    Seit Donnerstag mussten sich Gruppen bei der 72-Stunden-Aktion gegen den Schnee behaupten. In Breitnau und Umgebung gibt es erstmal keine Besserung – im Gegenteil: Das Wetter könnte ihre Pläne ins Wanken bringen.

  6. Richtiges April-Wetter Der Schnee ist zurück: Diese Skigebiete öffnen am Wochenende wieder

    Das Wetter ist aktuell unberechenbar. Fans von Wintersport haben Glück: Am Wochenende öffnen wieder Skilifte und auch Langlauf ist möglich.