STAND
AUTOR/IN

Kilian ist sechs Jahre alt und hat nicht mehr viel Zeit. Doch Kilian steht auf Motorräder – und er liebt den Krach, den sie machen. Jetzt haben sich tausende Biker zusammengetan, um ihm seinen vielleicht letzten Wunsch zu erfüllen.

Rhauderfehn in Ostfriesland: Hier lebt der sechsjährige Kilian mit seiner Familie. Vor ein paar Tagen hat Tanja auf Twitter diesen Aufruf geteilt:

Falls jemand in der Nähe wohnt und ein Motorrad fährt, macht ihm bitte die Freude ❤ #Ostfriesland #Herzenswunsch https://t.co/YL9HLvGJ2O

Darin wird berichtet, dass bei Kilian im Januar Krebs diagnostiziert wurde. Und dass seine Eltern, Lars und Jasmin, vor wenigen Tagen erfahren haben, dass er den Kampf gegen die Krankheit wohl nicht mehr gewinnen kann.

Kilians größter und letzter Wunsch: Motorräder und viel Krach

Kilian selbst ist begeisterter Moto-Cross-Pilot auf seinem Mini-Bike“, steht in dem Post. „Sein größter und letzter Wunsch ist, dass am Samstag, 24.07.21 so viele Motorräder wie möglich an seinem Haus vorbeifahren und für ihn Krach machen.“ Dazu hat die Polizei vor Ort drei Treffpunkte angegeben. Schon morgens musste sie daran erinnern, dass es drei waren – und nicht nur einer:

#krachfürkilian 🛑Der Marktplatz (Treffpunkt 1) ist nun voll. Bitte weichen Sie auf die Treffpunkte 1&2 aus! https://t.co/Y0XuKY3s51

Denn in Rhauderfehn ging's ab – Abertausende Biker kamen, um für den kleinen Kilian Krach zu machen:

@Tanja1887 Eben von einem Partner von uns bekommen. Keine 20 Minuten alt. Freue mich total hier das sooooo viele da sind https://t.co/aND7hXXHvi

Etwa 15.000 Biker knattern an Kilian vorbei

Die Masse konnte man kaum überblicken: Polizeisprecherin Frauke Bruhns, die wir am Telefon in Rhauderfehn erreichten, konnte zunächst nur zwischen 10.000 und 20.000 Motorradfahrern vor Ort schätzen. Auch ihr war die Rührung über den Anlass und die Reaktion der Biker anzumerken.

@Tanja1887 Aktuelles Bild. #letzterwunsch #Ostfriesland #rhauderfehn #biker #zusammenhalt https://t.co/UbWcPwjsCM

Man fahre vor der Prozession her, seit die gegen 12:30 Uhr gestartet sei, sagt Bruhns. Die Straßen des 18.000-Einwohner-Städtchens seien aber dennoch verstopft. Stören dürfte sich daran aber an diesem Tag niemand.

UPDATE: Nach Schätzungen der Polizei nahmen etwa 15.000 Motorradfahrer*innen an der Aktion #krachfürkilian teil. Wir konnten pünktlich um 12:30 Uhr starten und um etwa 15:30 Uhr fuhr das letzte Motorrad an Kilian´s Haus vorbei! Wir bedanken uns bei allen Mitwirkenden! https://t.co/n0aOFlJVS4

Nach Rhauderfehn statt in die Karpaten

SWR3-Hörer Heiko aus dem Oldenburger Land rief in Sunrise an, bevor er sich mit den anderen Motorradfahrern auf den Weg nach Rhauderfehn machte:

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Biker Heiko fährt für Kilian

Dauer

Heiko war auf die Aktion aufmerksam geworden, weil eine Freundin den Krach-Aufruf in ihrem Whatsapp-Status geteilt hatte. Er war davon so begeistert, dass er bei seinen Motorrad-Freunden fragte, wer mitkommen würde. Normalerweise fährt die Gruppe zusammen Touren, zum Beispiel ans Nordkapp. Geplant waren als nächstes die Karpaten – wegen Corona ging das aber nicht. Dann also Kontrastprogramm: für einen guten Zweck nach Rhauderfehn.

Am Tag nach dem überdimensionalen Motorrad-Konvoi ist Heiko noch immer sichtlich bewegt: „Dass dieser Aufruf so eine riesige Welle mitbringt, hätte niemand gedacht. Auch wenn der Anlass sehr traurig ist, so war der ‚Krach für Kilian‘ umso lauter. Ein sehr bewegender Event und so mancher Motorradfahrer hat im Helm Tränen vergossen.

#krachfürkilian: So laut sah Rhauderfehn am Samstag aus

Viele Motorradfahrer auf einer Landstraße. (Foto: Steff Fricke)
Diese Biker haben nur ein Ziel: Kilians Haus in Rhauderfehn. Steff Fricke Bild in Detailansicht öffnen
Motorradstau für einen guten Zweck. Heiko Allmandinger Bild in Detailansicht öffnen
Motorradfahrer und -fahrerinnen so weit das Auge reicht. Heiko Allmandinger Bild in Detailansicht öffnen
Ein Heer von Motorrädern steht bereit für den kleinen Kilian. Alina Müller Bild in Detailansicht öffnen
Ausnahmsweise: kein Durchkommen mehr in Rhauderfehn. Steff Fricke Bild in Detailansicht öffnen
Wer es bunter mag, trägt ein sogenanntes Helmplüschi. Steff Fricke Bild in Detailansicht öffnen
Auch Mitglieder der „Streetbunnycrew“ sind vorgefahren. Steff Fricke Bild in Detailansicht öffnen

Aufgestellt vor dem Haus von Kilian. #KrachfuerKilian https://t.co/KqTRFqFGLG

Das Schönste, was ich seit langer Zeit gesehen habe! 😍 Und gleichzeitig doch so traurig. 😥 #KrachfuerKilian https://t.co/WPSoLAJgvR

21-jähriger Mathias stirbt auf dem Heimweg von „Krach für Kilian“

Traurig endete die Fahrt für den 21-jährigen Mathias aus Ottersberg – und für seine Lieben, die jetzt um ihn trauern: Er verunglückte auf dem Heimweg tödlich. Jetzt sammelt seine Familie Geld für krebskranke Kinder – statt Spenden für die Beerdigung. Hier könnte ihr die Geschichte lesen:

Ostfriesland

Tod nach „Krach für Kilian“ Matze kommt nie mehr heim – wie seine Familie dennoch Trost findet

Rund 15.000 Biker waren nach Ostfriesland gekommen, um „Krach für Kilian“ zu machen. Einer von ihnen, der 21-jährige Mathias, verunglückte auf dem Heimweg tödlich. Was seine Familie seitdem auf die Beine gestellt hat.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR3 Nachrichten (Foto: SWR3)

Radionachrichten 25. September, 02:00 Uhr - SWR3 Nachrichten

Dauer

Meistgelesen

  1. Fridays for Future: Protesttag Greta Thunberg: Deutschland ist einer der größten „Klima-Schurken“

    Fridays for Future ist weltweit auf die Straßen gegangen. Greta Thunberg trat in Berlin auf und rechnete mit der Regierung ab.  mehr...

  2. News-Ticker zum Coronavirus USA starten mit Booster-Impfungen

    Auf den Intensivstationen liegen wieder mehr Covid-19-Patienten, die Impfquote steigt nur noch langsam. Aktuelle Entwicklungen im Corona-Ticker.  mehr...

  3. Doch kein „Freedom Day" am Montag Unterricht in BW: Masken müssen weiter getragen werden

    Ursprünglich sollte die Maskenpflicht an Schulen in Baden-Württemberg ab der dritten Woche nach den Sommerferien wegfallen. Die beginnt Montag - aber von Maskenbefreiung keine Spur. Warum?  mehr...

  4. Die Lava scheint sie zu verschonen So bizarr ragen die mysteriösen „Wunderhäuser“ aus der Kanaren-Lava

    Meterhoch türmt sich die Lava auf der Kanareninsel La Palma auf, verschluckt alles auf ihrem Weg Richtung Meer. Manche Häuser bleiben aber verschont.  mehr...

  5. Vulkanausbrüche Die drei aktivsten Vulkane sind in Italien, auf Island und im Kongo

    Vulkanausbrüche sind faszinierend: Spektakuläre Bilder, die eher selten sind. Allerdings sehen das die Menschen rund um die aktivsten Vulkane der Welt nicht ganz so entspannt.  mehr...

  6. Ahrweiler

    An Ahr und Mosel: So viel Geld gibt es Ab Montag können Flut-Betroffene in RLP Wiederaufbauhilfe beantragen

    In Rheinland-Pfalz werden weiter die Flut-Schäden beseitigt und der Wiederaufbau läuft. Ab Montag können die Flut-Betroffenen Geld dafür beantragen.  mehr...