Stand
AUTOR/IN
Cornelia Stenull
Cornelia Stenull (Foto: SWR3)

Weil Weichen falsch gestellt waren, ist ein Sonderzug mit Hunderten Mitarbeitern des EU-Parlaments zum Disneyland Paris gefahren – statt nach Straßburg.

„Wo die Magie zum Leben erwacht – der neue Slogan des Europaparlaments?“, schrieb der französische EU-Parlamentarier Emmanuel Foulon auf X – eigentlich ein Werbespruch von Disneyland. Foulon saß mit Hunderten Abgeordneten und Mitarbeitern des EU-Parlaments in dem Sonderzug.

Suite à une erreur d’aiguillage à Paris Charles de Gaule, la #SNCF a envoyé á #Disney le train qui devait amener les parlementaires européens de Bruxelles á Strasbourg. « Quand la magie prend vie », le slogan de Disney bientot celui du Parlement européen ?#Eplenary pic.twitter.com/KLpUtZRuhN

Fahrt nach Disneyland: Ist das die Magie der Schiene?

Der Umweg zum Disneyland Paris sorgte bei den EU-Abgeordneten für witzige Kommentare auf Social. „Wir sind KEIN Mickymaus-Parlament“, kommentierte der Grünen-Abgeordnete Daniel Freund. Und Bastien fragt sich: „Ist das die Magie der Schiene?“

Quelque chose m’échappe.Pourquoi le train qui va de Bruxelles à Strasbourg passe par Paris ? C’est la magie du rail ?

Allerdings: Der ungewollte Abstecher der EU-Parlamentarier hätte zu keinem besseren Zeitpunkt passieren können. Auf den Tag genau vor 100 Jahren, am 16. Oktober 1923, gründete Walt Disney die Walt Disney Company.

Von Brüssel nach Straßburg ohne Magie

Eher wenig Magie lag in der Erklärung des französische Bahnunternehmen SNCF: Der Zug aus Brüssel sei versehentlich nach Marne-La-Vallée, dem Standort von Disneyland, geleitet worden. Dort habe er dann umgekehrt und sei schließlich mit 45 Minuten Verspätung in Straßburg eingetroffen. Bon, alors!

Die EU-Abgeordneten treffen sich für ihre Sitzungen die meiste Zeit in Brüssel. Für zwölf Plenarsitzungen im Jahr treten sie jedoch die Reise nach Straßburg an.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

X ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Bis zu seiner Umbenennung hieß das Netzwerk Twitter. Auch Unternehmen und Vereine sind auf X aktiv. Sie schreiben Beiträge (früher: Tweets) mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Beitrag kann dadurch zu einer Nachrichtenquelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Beitrag echt sind. Seit Elon Musk das soziale Netzwerk gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über X verbreitet werden.

Meistgelesen

  1. Kiel

    Tatort-Kritik aus Kiel: „Borowski und der Wiedergänger“ Check hier, ob der Tatort am Sonntag was für dich ist!

    Kommissar Borowski und seine junge Kollegin ermitteln bei einer schwerreichen Unternehmer-Familie, weil der Ehemann der Firmenchefin verschwunden ist.

  2. Wird Essen gehen jetzt teurer? Mehrwertsteuer-Erhöhung: Wie geht es den Gastronomen damit?

    Nach vielen Diskussionen wurde die Mehrwertsteuer in der Gastronomie zum 1. Januar 2024 wieder auf 19 Prozent angehoben. Wie geht es den Gastronomen damit? Bleiben die Kunden aus?

  3. Storys der SWR3-Community Taxifahrer mit Herz – das sind eure schönsten Geschichten 💕

    Die Geschichte von Taxifahrer Maschid und dem 14-jährigen Lenny hat uns alle berührt. Fast noch besser sind eure eigenen Taxi-Storys – danke für eure tollen Kommentare!