STAND
AUTOR/IN
Patrick Schütz (Foto: SWR3)

Es gibt hunderte Apps, die uns dabei helfen wollen, mit dem Rauchen aufzuhören. Die meisten sind sich sehr ähnlich. Wir haben drei gefunden, die etwas mehr können, als nur Statistiken zu erstellen.

Bevor die Apps uns sagen können, wie viel Geld wir schon gespart haben und was unser Körper davon hat, erstellen viele Rauchfrei-Apps Bestandsaufnahme, um eine Grundlage für die diversen Berechnungen zu haben:

Wie viele Zigaretten rauchst du pro Tag? Wie teuer ist eine Schachtel? Wann rauchst du die erste Zigarette? Seit wann rauchst du überhaupt?

Neben diesen Berechnungen bieten ein paar Apps aber noch andere hilfreiche Features. Diese drei machen ihren Job besonders gut:

Rauchfrei-App Nr. 1: Smoke Free

Smoke Free (Foto: The Quit Smoking Specialists)
Mit „Smoke Free“ könnt ihr euch unter anderem individuelle Ziele setzen und euch kleine To-Do-Listen zur Ablenkung erstellen. The Quit Smoking Specialists

Im ersten Monat (der für die meisten wahrscheinlich der schlimmste ist), gibt uns die App Smoke Free jeden Tag eine neue Herausforderung. Die soll dabei helfen motiviert zu bleiben. Darüber hinaus können wir immer – wenn das Verlangen besonders schlimm wird – eine Notiz machen, anstatt eine Zigarette anzuzünden. Das soll aktiv dabei helfen uns die Situationen vor Augen zu führen, die am ehesten zum Rückfall führen könnten. So können wir diese Situationen in Zukunft vielleicht vermeiden.

Dazu kommen kleine Tipps, wie wir uns sinnvoll Ablenken. Innerhalb der App gibt es zum Beispiel auch die Möglichkeit, eine kleine To-Do-Liste mit Dingen zu erstellen, die innerhalb von 15 Minuten erledigt werden können. So lenken wir uns ab und tun etwas Sinnvolles.

Neben den steigenden Ersparnissen kann in der App auch ein individuelles, finanzielles Ziel eingestellt werden. Die App sagt uns dann, wie lange es noch dauert, bis der Wunsch erfüllt werden kann. Smoke Free gibt's in der Basis-Version für Android und iOS kostenlos.

Rauchfrei-App Nr. 2: Kwit

Kwit (Foto: Kwit SAS)
Mit „Kwit“ könnt ihr eure Sucht etwas spielerischer bekämpfen, als mit anderen Nichtraucher-Apps. Kwit SAS

Hier wird neben ausführlichen Statistiken noch ein bisschen das Spielkind in uns herausgekitzelt.

Wenn die „Willensstärke“ – die in der App durch Punkte festgehalten wird – zu weit sinkt, verlieren wir unsere hart erarbeiteten Trophäen und müssen von vorne anfangen.

Wen die Motivation verlässt, oder wer gerade Gefahr läuft rückfällig zu werden, der braucht nur kurz sein Handy zu schütteln und schon bekommt er eine von 40 Motivationskarten (in der kostenfreien Version). Kwit gibt's sowohl für Android als auch für iOS.

Rauchfrei-App Nr. 3: Quit Now!

Quit Now! (Foto: Fewlaps)
Bei „Quit Now!“ könnt ihr euch mit anderen über eure Erfahrungen und Probleme des „Nicht-Rauchens“ austauschen. Fewlaps

Neben den Basic-Statistiken bezieht Quit Now! (kostenlos für Android und iOS) beim Aufhör-Prozess auch noch die Dauer mit ein, die wir bereits geraucht haben. Dazu bietet die App die Möglichkeit sich innerhalb einer Community mit über zwei Millionen (Angaben des Anbieters) anderen Leuten auszutauschen.

Wir sind beim Aufhören also nicht auf die unpersönliche Tipps angewiesen, sondern können uns in Gesellschaft gegenseitig motivieren.

Mit dem Rauchen aufhören per App – Fazit:

Mit diesen Apps hört man zwar nicht wie von selbst mit dem Rauchen auf, aber sie können eine gute Unterstützung dabei sein, wenn die Motivation oder die Willensstärke mal wieder etwas nachlässt. Welche App die richtige ist, hängt ganz davon ab, welche Art der Unterstützung man braucht.

Wer sich individuelle Ziele setzen möchte, sollte sich Smoke Free herunterladen, während die Spielkinder wahrscheinlich bei Kwit eher die Motivation durch den Spieltrieb haben. Wer sich mit anderen austauschen möchte und sich einen „sozialeren“ Austausch wünscht, der ist bei Quit Now! an der richtigen Adresse.

Meistgelesen

  1. Vendée Globe: Drama kurz vor dem Ziel Segler Boris Herrmann wird starker Vierter trotz Kollision mit Fischerboot

    Er war so knapp davor, eine Sensation bei der Vendée Globe zu schaffen – jetzt ist Segler Boris Herrmann im Ziel, als Vierter. Ein Zusammenstoß mit einem Fischerboot kostete ihn den Sieg.  mehr...

  2. Baden-Württemberg

    BW-Ministerpräsident: Wir sind keine Schurken Kretschmann platzt wegen Corona-Kritik im TV der Kragen

    Über die Corona-Regeln wird viel diskutiert. In einer ZDF-Sendung hat BW-Ministerpräsident Kretschmann sich jetzt über Kritik an der angeblichen Uneinigkeit der Regierungschefs in der Corona-Krise aufgeregt.  mehr...

  3. Stuttgart, Freiburg

    Corona-Lage in Baden-Württemberg Öffnung von Kitas und Grundschulen wegen Virusmutation in Kita verschoben: Wie geht es jetzt weiter?

    Eigentlich sollte gestern die Entscheidung zur Öffnung von Kitas und Grundschulen in Baden-Württemberg verkündet werden. Doch dann kam alles anders. Der Grund: In einem Freiburger Kindergarten wurden mutierte Coronaviren festgestellt.  mehr...

  4. News-Ticker zum Coronavirus Stiko-Empfehlung: Astrazeneca-Impfstoff nur für unter 65-Jährige

    Wegen der stark gestiegenen Infektionszahlen gibt es zurzeit strengere Regeln und Beschränkungen in Deutschland. Alle aktuellen Entwicklungen gibt es hier im Ticker.  mehr...

  5. Berlin

    Helfen Spülungen auch bei Corona? Mundspülung oder Mundwasser? Stiftung Warentest hat eine klare Empfehlung

    Was hilft wirklich, um Karies und Zahnfleischentzündungen vorzubeugen? Stiftung Warentest hat den Test gemacht und gibt auch einen Rat zum Thema Corona.  mehr...

  6. Internet-Hype um Seefahrerlied Das sind die besten Versionen vom Shanty „The Wellerman“

    Mit einem alten Seemannslied hat ein Postbote aus Schottland überraschend einen weltweiten Internet-Trend gestartet. Jetzt sind die Shantys nach 200 Jahren zurück in der Musikwelt und sogar in sämtlichen Charts. Auch große Popstars schwimmen auf der Seefahrer-Welle.  mehr...