Stand
AUTOR/IN
Bertram Quadt
Bertram Quadt
SWR3

Polizei und alt-linke Ökos – das geht nie gut. Besonders, wenn eine Kommissarin persönlich in den Fall verwickelt ist. Der Polizeiruf 110 um Kult-Ermittler Krause ist zwar etwas schleppend, aber definitiv ein Anti-Depri-Krimi.

In einer Jauchegrube irgendwo in Brandenburg dümpelt eine Leiche. Der Tote gehört zu einer Öko-Kommune, deren Land altlastenverseucht ist und der das Wasser bis zum Hals steht. Die Frau des Toten ist eine alte Freundin von Kommissarin Olga Lenski. Und damit haben wir alles, was eine Ermittlung so richtig schön problematisch macht: Kommunarden, die alles, was irgendwie nach Polizei aussieht, gar nicht mögen und dann auch noch persönliche Verwicklungen. Aber so richtig in Fahrt kommt die Nummer erst ganz kurz vor Schluss.

Polizeiruf 110 „Käfer und Prinzessin“: Maria Simon und Horst Krause.
Das Mitglied eines Öko-Bauernhofes wird tot in der Jauchegrube eines benachbarten Hofs aufgefunden. Kriminalhauptkommissarin Olga Lenski (Maria Simon, mitte) und Polizeihauptmeister Horst Krause (Horst Krause, re.) ermitteln in alle Richtungen, denn Bild in Detailansicht öffnen
Polizeiruf 110 „Käfer und Prinzessin“: Fritzi Haberlandt und Maria Simon.
Ein schwieriger Fall, vor allem für Olga, denn die Lebensgefährtin des Toten ist eine alte Schulfreundin von ihr. Ruth (Fritzi Haberlandt, li.), und Olga kennen sich aus Kindertagen. Sie waren beim Fasching „Käfer und Prinzessin“, haben ihre Jugend Bild in Detailansicht öffnen
Polizeiruf 110 „Käfer und Prinzessin“: Peter Lohmeyer, Horst Krause und Maria Simon.
Lenski und Krause tasten sich bei der ersten Befragung an den Chef einer Kommune, Harry Wacker (Peter Lohmeyer), heran. Bild in Detailansicht öffnen
Polizeiruf 110 „Käfer und Prinzessin“: Peter Lohmeyer.
Der Kommunen-Chef findet seinen Ausgleich beim Aikido-Training. Kommissarin Lenski fordert ihn heraus. Bild in Detailansicht öffnen
Polizeiruf 110 „Käfer und Prinzessin“: Godehard Giese und Fabian Busch.
Im Fokus stehen zunächst aber die Mitglieder der Kommune: Gunnar (Godehard Giese, li.) muss packen und Paul (Fabian Busch, re.) wird von der Polizei gesucht. Beide sind sich sicher, dass sie reingelegt worden sind. Bild in Detailansicht öffnen
Polizeiruf 110 „Käfer und Prinzessin“: Nils Bruno Schmidt und Christian Kuchenbuch.
Aber sie sind nicht die einzigen: Ein Streit zwischen dem Kommunarden Martin Jahn (Nils Bruno Schmidt, li.) und Dieter Kottke (Christian Kuchenbuch) eskaliert. Bild in Detailansicht öffnen
Polizeiruf 110 „Käfer und Prinzessin“: Maria Simon.
Kriminalhauptkommissarin Olga Lenski versucht, Informationen über einen nächtlichen Streit herauszubekommen. Bild in Detailansicht öffnen
Polizeiruf 110 „Käfer und Prinzessin“: Christian Kuchenbuch und Maria Simon.
Lenski treibt Kottke in die Enge. Bild in Detailansicht öffnen
Polizeiruf 110 „Käfer und Prinzessin“: Peter Lohmeyer und Sabine Vitua.
Doch gibt es noch weitere Verstrickungen? Kommunenchef Wacker berichtet Baustadträtin Dr. Silber (Sabine Vitua) bei einem Essen von der Verhaftung des Täters. Bild in Detailansicht öffnen
Polizeiruf 110 „Käfer und Prinzessin“: Peter Lohmeyer, Maria Simon und Horst Krause.
Selbst der Kommunenchef rückt ins Visier der Ermittlungen: Lenski und Krause verhören Harry Wacker. Bild in Detailansicht öffnen

Der Polizeiruf lebt von der Leistung der Schauspieler

Irgendwie muss der Drehbuchautor von „Käfer und Prinzessin“ zuviel Matthias Claudius gelesen haben: „Wie ist die Welt so stille, und in der Dämm’rung Hülle so traulich und so hold“.

Entweder es ist Nacht, dann brennt das Lagerfeuer, und die Kommune sitzt Klampfen spielend drumherum oder es ist Abenddämmerung, und dann ist die Landschaft golden überhaucht und wunderschön, auch in Brandenburg. Lagerfeuer und Dämmerung gibt es ziemlich viel – rein von der Handlungsmenge her gesehen wäre der Polizeiruf auch mit 45 Minuten ausgekommen.

Polizeiruf 110 „Käfer und Prinzessin“: Peter Lohmeyer.
Der Kommunen-Chef findet seinen Ausgleich beim Aikido-Training. Kommissarin Lenski fordert ihn heraus.

Aber seltsamerweise ist das gar nicht schlimm, denn die Landschaft ist wirklich schön und die Schauspieler erste Sahne. Ganz vorn Fritzi Haberlandt als Lenskis Kinderfreundin Ruth, so undurchsichtig und so leise wie eine Katze, oder Peter Lohmeyer als Kommunenchef Harry, bei dem man von Anfang an nicht weiß, ob er nur unnahbar ist oder ein ganz fieser Finger.

Die großen Ideen bleiben

Ob es nun verschlossene Dorfbewohner sind, verhuschte Hasch-Raucher oder altlinke Öko-Kommunarden: das ist alles wunderbar gespielt und wunderbar gezeichnet. Man muss es auch mal positiv sehen: Selbst wenn der Polizeiruf gewisse Spannungsschwierigkeiten und ein echtes Timing-Problem hat, wird einem der hoffentlich immer noch frühlingshafte Sonntagabend nicht durch einen Depri-Krimi versaut.

Und am Ende steht die doch recht hoffnungsvolle Erkenntnis von Kommissarin und Polizeihauptmeister, dass es zwar wieder mal nur um die Kohle ging, aber dass die großen Ideen bleiben.

Meistgelesen

  1. „Es hörte sich wie eine Bombe an“ Restaurant auf Mallorca eingestürzt: zwei deutsche Frauen unter Todesopfern

    Der erste Stock stürzte bis zum Keller ein. Viele Menschen sind schwer verletzt, sieben sogar in kritischem Zustand. Unter den Todesopfern waren zwei Urlauberinnen aus Deutschland.

  2. Sprachspaß mit SWR3 Dialekt-Test: 7 Sätze, die du nur verstehst, wenn du Mundart sprichst!

    Diese Sätze sind wirklich schwer zu verstehen, wenn du keinen Dialekt sprichst. Wie viele davon kennst du? Hier im Dialekt-Test ausprobieren, wie gut du dich auskennst!

  3. Faktencheck Raus aus dem Mittagstief mit Glukose-Tricks? Die Zuckerspiegel-Wahrheit

    Im Netz kursieren „Glukose-Tricks“, mit denen der Zuckerspiegel reguliert werden soll. Die sollen unter anderem ein Mittagstief verhindern und für mehr Energie sorgen. Stimmt das?

  4. Österreich

    „Bedeutendster Fund seit mehr als 100 Jahren“ 🐘 Steinzeit-Sensation in Österreich: Winzer entdeckt Mammutfalle mit vielen Knochen in seinem Weinkeller

    Eigentlich wollte Andreas Pernerstorfer nur seinen Weinkeller ausbauen. Doch was er dabei fand, versetzt Archäologen in helle Aufregung.

  5. Party vor leeren Bühnen „Festival ohne Bands“?! Deshalb feiern sich die Besucher in Dürmentingen selbst

    Camping, Dixiklos, Partys auf dem Gelände – es klingt in Dürmentingen (Lk Biberach) wie ein ganz normales Festival, aber etwas fehlt: Die Bands! Wer kam auf diese verrückte Idee?

    NOW SWR3