STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Er muss gestehen. In den nächsten zwei Stunden. Jonas Borutta hat vor drei Jahren eine Joggerin getötet und jetzt eine Studentin lebensgefährlich verletzt. Die Ermittler sind sich sicher. Jonas Borutta ist der Täter. Aber sie können es nicht beweisen. Sie brauchen sein Geständnis. Bis Mitternacht.

Der einsame Mörder im Verhör mit Kommissarin Bessie Eyckhoff

Draußen im Freien, an der Isar oder sonstwo in München wird gelacht, Pärchen küssen sich, Menschen umarmen sich und lächeln. Drinnen, im Verhörzimmer 5C42 des Polizeipräsidiums sitzt Jonas Borutta ernst und verkrampft auf einem Stuhl. Im gegenüber, Kriminalhauptkommissarin Bessie Eyckhoff, die von ihm wissen will: „Ob du dir auch schon einmal gedacht hast, warum haben alle jemanden, nur ich nicht. Ich bin doch auch nicht weniger wert als die anderen!

Keine Zeugen, keine Spuren am Tatort

Jonas könnte schweigen und sich einen Anwalt nehmen. Doch der hochintelligente und eloquente mutmaßliche Täter redet. Allerdings bleibt er dabei: „Ich habe das Verbrechen, das Sie mir zur Last legen wollen, nicht begangen. Und ich weiß, dass Sie erst einmal beweisen müssen, dass ich etwas mit der Tat zu tun habe.“ Und das ist das Problem. Um Mitternacht laufen die 24 Stunden ab. Länger dürfen sie Jonas nicht festhalten. Aber alle sind sich sicher: Jonas Borutta war's.

Polizeiruf-Kritk: „Bis Mitternacht“ (Foto: ard-foto s1, BR/Provobis Gesellschaft für Film und Fernsehen/Hendrik Heiden)
ard-foto s1 BR/Provobis Gesellschaft für Film und Fernsehen/Hendrik Heiden Bild in Detailansicht öffnen
ard-foto s1 BR/Provobis Gesellschaft für Film und Fernsehen/Hendrik Heiden Bild in Detailansicht öffnen
ard-foto s1 BR/Provobis Gesellschaft für Film und Fernsehen/Hendrik Heiden Bild in Detailansicht öffnen
ard-foto s1 BR/Provobis Gesellschaft für Film und Fernsehen/Hendrik Heiden Bild in Detailansicht öffnen
ard-foto s1 BR/Provobis Gesellschaft für Film und Fernsehen/Hendrik Heiden Bild in Detailansicht öffnen
ard-foto s1 BR/Provobis Gesellschaft für Film und Fernsehen/Hendrik Heiden Bild in Detailansicht öffnen
ard-foto s1 BR/Provobis Gesellschaft für Film und Fernsehen/Hendrik Heiden Bild in Detailansicht öffnen
ard-foto s1 BR/Provobis Gesellschaft für Film und Fernsehen/Hendrik Heiden Bild in Detailansicht öffnen
ard-foto s1 BR/Provobis Gesellschaft für Film und Fernsehen/Hendrik Heiden Bild in Detailansicht öffnen
ard-foto s1 BR/Provobis Gesellschaft für Film und Fernsehen/Hendrik Heiden Bild in Detailansicht öffnen

Ein weiterer Kommissar wird eingeflogen

Sie durchpflügen seinen Garten mit schwerem Gerät auf der Suche nach der Tatwaffe. Nichts. Die Studentin, die er überfallen und fast getötet hat, soll sich neben ihn in den Verhörraum setzen. In der Hoffnung, dass er sie wieder erkennt. „Vielleicht spricht er sie an, vielleicht bittet er sie um Verzeihung“. Kommissar Murnauer, der den Fall der getöteten Joggerin vor drei Jahren bearbeitet hat, und der Jonas kennt, wird extra eingeflogen. „Jonas“, sagt er zu ihm. „Du hast diese Taten begangen. Beide!

Therapiestunde statt Verhör im Krimi

Doch Jonas reagiert nicht, analysiert sich stattdessen lieber selbst: „Ich glaube inzwischen, dass es für Frauen schwierig ist, sich einem Mann mit außergewöhnlicher Intelligenz emotional zu nähern.“ Die Staatsanwältin hat sich die Einlassungen des Verdächtigen zu seinem geistigen Zustand lange genug angehört. „Das ist eine Therapiestunde! So geht das nicht!“ meint sie: „Die Uhr tickt. Für ihn. Nicht für uns!“ lautet das Resümee des Kriminalrats.

Wahre Geschichte im Polizeiruf 110

Bis Mitternacht ist übrigens angelehnt an eine wahre Geschichte, die der ehemalige Leiter der Münchener Mordkommission in einem Verhör tatsächlich so erlebt und in seinem Buch Abgründe auch so aufgeschrieben hat. Wäre die Story erfunden, hätte ich das Ende des Verhörs höchstwahrscheinlich als unglaubwürdig eingestuft. Aber so, oder zumindest so ähnlich, soll das Verhör tatsächlich vor vielen Jahren abgelaufen sein.

Finale zwischen Kommissarin Eyckhoff und Verdächtigem Borutta

Was mir gefallen hat? Thomas Schubert als hochintelligenter Jonas, stoisch, fast unerträglich. Die Dialoge ungekünstelt, das Verhör spannend. Auch, weil man ahnt, dass man diesen komischen Typen verbal nicht zu fassen kriegt. Kleiner Abstrich für mich beim Schluss. Hier agieren die ansonsten so wunderbar unaufgeregten Darsteller plötzlich so merkwürdig gekünstelt. Ausgerechnet dann, wenn es mit Kommissarin Eyckhoff und Jonas Borutta ins Finale geht. Sehenswertes Kammerspiel mit kurzen Ausflügen nach draußen.

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Meistgelesen

  1. 23-Jähriger hat zweimal Riesen-Glück Betrunkener in Karlsruhe stürzt 20 Meter tief – und überlebt

    Betrunkene und Babys landen weich, heißt es. Dieser Mann in Karlsruhe hatte auch noch Glück: Zwischen ihm und dem Boden gab es zwei hilfreiche Hindernisse.  mehr...

  2. Magdeburg

    Polizeiruf-Kritik: Brutal spannend „90 Minuten, bis zum Zerreißen gespannt.“

    Das ist harter Tobak: Im Polizeiruf Magdeburg gehts um die nackte Manipulation von Menschen, um Machtspielchen und verdrängte Erlebnisse. Auf der Couch einschlafen ist da nicht drin.  mehr...

  3. Hunderte Stunden nähen und Putin anstarren Tief im Regime-Knast: So wehrt sich Nawalny gegen die Psycho-Folter

    Putin-Gegner Alexej Nawalny wird in seinem russischen Gefängnis schikaniert und gedemütigt, sagen er und seine Anhänger. Auf Facebook beschreibt er, wie er überlebt.  mehr...

  4. Positiver Corona-Test 7 Fakten zum CT-Wert bei Omikron

    Bin ich mit einem CT-Wert von über 30 besonders ansteckend? Wie hängen Quarantäne und Isolation damit zusammen? Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum CT-Wert bei der Omikron-Variante.  mehr...

  5. Liveblog zum Krieg in der Ukraine Ukrainische Armee verkündet Rückzug aus Lyssytschansk

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen: Während die Welt den Einmarsch verurteilt, zerstören russische Truppen Städte und Infrastruktur. Alle Infos dazu.  mehr...

  6. Mannheim

    Mann tötet erst Vater, dann Radfahrerin Polizei sicher: Mann hat Radfahrer in Mannheim absichtlich angefahren

    Ein Mann, der zuvor in Rheinland-Pfalz seinen Vater getötet haben soll, hat in Mannheim vier Fahrradfahrer mit einem Auto angefahren. Eine Frau starb dabei.  mehr...